Review // Bericht Rattle’s Farewell, Mahler 6. Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle.

LIVE: Mahler 6. Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle. Philharmonie Berlin, 20.6.2018.

Advertisements

–SCROLL DOWN FOR ENGLISH–

Sir Simon Rattles letzte Woche als Philharmoniker-Chef ist in vollem Gang. Am Samstag gaben die Musiker ihrem eigenen Chefdirigenten einen fabelhaften Late-Night Abend in Anwesenheit von Kanzlerin und Bundestagspräsident, nun gab es am Mittwoch Rattles letztes Konzert in der Philharmonie als Chefdirigent seiner Philharmoniker. Er setzte das gleiche Werk aufs Programm, mit dem er 1987 zum ersten Mal vor diesem Orchester stand. Mahlers Sechste Symphonie. Erster Konzertmeister ist, wie damals vor über 30 Jahren, Daniel Stabrawa. Ein Urgestein aus der Karajan-Ära, der zwei komplette Chefdirigentenamtszeiten miterlebt hat. Auch sonst sind viele von Rattles guten Freunden bei den Philharmonikern da: Sarah Willis sitzt am Horn, die kurz vor Rattle von der Staatskapelle zu den Philharmonikern kam. Solo-Oboist ist Jonathan Kelly, den Rattle von seinem vorigen Orchester aus Birmingham mitbrachte. Die britische Fraktion der Philharmoniker ist vollzählig auf der Bühne, um ihren Chef gebührend zu verabschieden.

In so manchem Philharmonikerkonzert Rattles der letzten Monate spürt man, dass hier ein Chef die Errungenschaften seiner Amtszeit noch einmal Revue passieren lassen will. Erst zeigte Rattle, dass die Philharmoniker nun einen energiegeladenen, transparenten und Boulez’schen Parsifal spielen können, dann gab es eine vervollständigte Neunte von Bruckner, die alle drei Phasen der Amtszeit durchlief: Vorsichtiges Antasten, auf Schönheit getunte Überwältigungsmusik und pure Energie.

Die Sechste ist sicher nicht Mahlers transparente, thematisch durchsichtige oder am leichtesten verdauliche Symphonie. Die Klänge sind modern, die Sechste wurde in etwa derselben Zeit komponiert wie Strauss’ Inzestfestpiel Salome. Das hört man. Schillernde Orchesterfarben, unerhörte Akkorde, Orchestraler Exzess. Bei dieser Sechsten Mahler will Rattle ebenfalls noch einmal alles aus seinem Orchester herausholen. Rattle sieht diese Sechste ganz separat von ihren Vorgängerinnen, als eine neue Ebene in Mahlers Schaffen. Er sieht hier ist keine klangliche Sinnlichkeit wie im Schlusssatz der Dritten, keine Volksfestfröhlichkeit wie im zweiten Satz der Ersten, kein Nachdenken in Dur wie in der Vierten. Rattles Sechste schaut nach vorne, in eine Zukunft voller Schönberg und Hindemith.

Rattle formuliert das Ganze hochdramatisch, aber nicht im thematischen Sinne. Fein phrasiert wird wenig, wie meist bei Rattles Mahler. Stattdessen geht es um zerklüftete Klanggebirge, um haarsträubende dynamische Einfälle (im besten Sinne) und um Bedeutung, die die Musik übersteigt. Nicht immer kann die Musik Rattles Ideen tragen, aber dieses Stück zusammen mit diesem Orchester kommen der vollendeten Rattleschen Überwältigungsmusik so nah wie möglich. Gerade im ersten Satz glänzen krasse Orchesterfarben, viel Brimborium. Die Philharmoniker reißen einen mit einen Strudel aus purer Musik.

Rattle liegt dieses Stück eben wie kaum ein anderes. Gerade die Schlagzeuggruppe des Orchesters ist gefordert, das geht über Franz Schindlbecks zwei (perfekt getroffene) Hammerschläge im vierten Satz hinaus. Ganz so straff wie der Klang von Rattles Beethoven wirds hier heute Abend nicht. Aber dennoch, Rattle lässt den Zuschauer keinen Moment zur Ruhe kommen. Eine besondere Atmosphäre gibt es ohnehin im Saal, nach jedem Satz andächtige Stille, obwohl der erste Satz so passioniert dargeboten wird, dass man fast (unerlaubten) Applaus erwartet hätte. Da steckt ein Gewicht in jeder Note, in jeder Phrase, dass es einen kaum mehr auf dem Sitz hält.

Am Schluss ist der Applaus herzlich, die Bravi zahlreich. Das Publikum steht zögernd auf, Messias-hafte Ovationen wie bei Claudio Abbados Abschied gibt es nicht. Und doch hat Rattle so viel für die Philharmoniker in der digitalen Ära getan, wie es wohl wenige seiner Kollegen vermocht hätten. Vier (ehemalige) Intendanten sitzen im Publikum, dazu alte Orchestermitglieder und ein Berliner Publikum, bei dem sich Rattle mit zitternder Stimme nach den Ovationen bedankt. Es folgt eine lange Umarmung mit Konzertmeister Daniel Stabrawa, nach 30 Jahren gemeinsamen Musikmachens. Zuvor bleiben Stabrawa und das Orchester sitzen, als Rattle auf die Bühne kommt, applaudieren ihrem nun ehemaligen Chef. Dieser Abend gehörte ganz sicher nur ihm.

// ENGLISH

Sir Simon Rattle’s final week as chief conductor of the Berliner Philharmoniker is in full swing. On Saturday, his musicians payed homage to the last 16 years of playing under the charismatic brit, in a Late Night Concert attended by both Chancellor Merkel and President of Parliament Wolfgang Schäuble. Now, on Wednesday, it was time for Sir Simon Rattle’s final concert as chief conductor in the Philharmonie. Rattle asked for the very same piece with which he had first conducted the Philharmoniker back in 1987, Mahler’s Sixth Symphony. And same as 30 years ago, Daniel Stabrawa was first concert master. Having witnessed 2 complete tenures of chief conductors, Stabrawa is one of the oldest and esteemed members of the orchestra. And many of Rattle’s other good friends are playing as well: Sarah Willis, who came to the Philharmoniker from the Staatskapelle shortly before Rattle himself, is playing fourth horn. Jonathan Kelly is principle oboe once again, having followed Rattle to the Philharmoniker from Birmingham. The British faction at the Philharmoniker is out in force.

In quite a few of Rattle’s final concerts, his will to recapitulate his achievements at the Philharmoniker have become palpable. First, he showed how the Philharmoniker can now play an energised, yet transparent and Boulezian Parsifal. This was followed by a completed Bruckner Ninth, which came through all three phases of the Rattle-era in Berlin: cautious at the beginning, designed to overwhelm in the middle, and pure energy in the finale.

The Sixth is not Mahler’s most thematically or instrumentally transparent symphony, it is also not the easiest to listen to. Composed around the same time as Strauss’ Incest-festival Salome, we hear bright orchestral colours, as well as an chords and instruments that were unheard of at the time. Rattle puts this symphony completely apart from its predecessors, leaving behind the sentimentality of the final movement of the third, the cheerful attitude of the second movement of the first and the contemplative nature of the fourth. Rattle’s sixth is distinctly forward looking, towards a future of Schönberg and Hindemith.

While the work in its entirety highly dramatic, the theme statements remain obscure. As we know from Rattle’s other Mahler interpretations, there is little precision and consideration in the phrasing. Instead, Rattle focusses on shifting the sound and dynamics so that he creates remarkable mountain-ranges of sound. He asks for meaning, that the music cannot always carry. But with this piece and this orchestra, Rattle truly comes close to realising his vision of beauty that is designed to overwhelm. Especially the first movement features this unique mixture of dazzling orchestral colours and controlled chaos.

Especially the percussion section of the Philharmoniker gets the spotlight, going beyond Franz Schindlbeck’s two perfectly placed hammer blows. While the overall sound does not get as firm and strict as in Rattle’s Beethoven, he does not offer the listener a single moment to draw breath. A special atmosphere pervades the hall, that truly invites applause at the end of the fabulous first movement. There is meaning and weight in every, that has you on the edge of your seat.

At the end, the applause is heartfelt, including bravi all around. While we do not have messias-like ovations like Claudio Abbado received for his farewell, four former general managers and several former members of the orchestra are in the audience. Standing ovations, rare from a Berlin crowd, are followed by a heartfelt hug between conductor Rattle and concertmaster Stabrawa, after 30 years of making music together. Ovations from the public and the orchestra conclude Sir Simon Rattle’s final in-house concert as chief conductor of the Berliner Philharmoniker.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s