Review // Bericht Jubileeconcert Rotterdam Philharmonic, Nezet-Seguin, DiDonato.

LIVE: Rotterdam Jubileeconcert, Rotterdam Philharmonisch Orchest. Yannick Nezet-Seguin, Joyce DiDonato.

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

The Rotterdam Philharmonic is celebrating its 100th birthday this year, as well as Yannick Yannick’s 10th anniversary and final season as chief conductor and the arrival of his successor, the exciting Israeli up-and-comer Lahav Shani. In short, there is a lot to celebrate, and the orchestra’s management pulled out all the stops to put together a truly unique year of 2018 for the orchestra and its audience. With a wink to the orchestra’s great history, Yannick conducted Mahler’s Eighth in March, top-tier soloists throughout the season included Janine Jansen, Yuja Wang and Truls Mork. Later this year, Lahav Shani will take office as chief conductor with none other than Daniel Barenboim at the piano.

And now, the time came for Yannick to say goodbye to an orchestra that was instrumental to making him what he is today: One of the most sought-after young conductors, (not unimportantly) a DG exclusive artist and the designated chief conductor of the Met. The young Canadian’s style of often aestheticized, rounded music-making fits perfectly with the orchestra’s full-bodied, mellow sound. Even the DG pitched in and put out a Yannick-Rotterdam combination box, with highlights of Bruckner, Shostakovich and others.

And finally, to top it all off, the Rotterdam orchestra management and Yannick managed to persuade Primadonna assoluta Joyce DiDonato to come to Rotterdam and sing for his final concert as chief conductor. It was a magic experience: I had heard DiDonato once already in Berlin a few years ago as Marguerite in a concert performance of Berlioz’s Faust with the Berlin Phil under Rattle, she proved to be just as amazing tonight.

Three basso continuo players take their seats on an empty stage and begin playing the continuo prelude to Händel’s Svegliatevi nel core from Giulio Cesare. Then, the orchestra (sort of) quietly enters the stage during the playing, with Yannick and DiDonato (dressed in an elegant black suit) standing behind the seated orchestra. Everyone else is seated and both are looking out towards the public, giving me the feeling of an opening to an unusually diverse Bond-movie. The whole scenic idea looks a little sterile, but as soon as the music starts, that is quickly forgotten. Both Svegliatevi nel core and the following Scherzo infida from Ariodante bring the listener into the world of baroque music, viewed from a romantic vantage point: A romantic orchestra still inserting some romantic textures into the baroque music, and creating a beautiful tension that delights and serves the occasion well.

But the real highlight comes with Mozart. Without any offense to Händel, this music is more encompassing, complete and harmonically exciting. The great Austrian was simply a genius the likes of which we have never seen again, and comparing anyone’s music with Mozart’s in the same half of a concert automatically does that composer disservice. No one can compete with Mozart. Especially if the piece is Parto, Parto from La Clemenza di Tito and Joyce DiDonato is singing. She is accompanied for this piece by the principle clarinet of the orchestra and provides an exhibition of her outstanding vocal features. Her voice is incredibly flexible in the dynamic range, and one is hit by the fact that, even in a suit on a concert stage, she remains a pure-blooded operatic performer. She plays the part, puts in little extravagances according to the text, a dynamic touch here, an airy breath there. That is truly the hallmark of a great musical artist: You are on the edge of your seat, because the music is just that plain exciting. That is what I feel when Daniil Trifonov plays the piano, when Anne-Sophie Mutter plays the violin, when Joyce DiDonato or Jonas Kaufmann sing.

DiDonato’s is diction is clear, her singing always retains that fiery quality. The timbre is full-bodied and lavishly passionate, there is always that extra edge to DiDonato’s singing that puts her above others. Her voice is of a clean, serene quality that never becomes sterile because of an impeccable flexibility. The Mozart is a perfect showcase for this, also because of the exquisite dialogues with the clarinet. And the pianissimi are spellbinding; she has no trouble at all holding the notes at minimal dynamics, filling the hall with a beautiful, pure sound that the audience is visibly thankful for. Standing ovations for DiDonato after every single piece.

Then DiDonato takes a break, allowing Yannick to mount the podium alone for Mozart’s Haffner-Symphony. Even more than with the Mozart and Händel before, this interpretation leans strongly toward early romanticism and Beethoven’s first orchestral works. Mozart is not left to his own devices here, the orchestra injects romantic energy into the music. The phrasing in the woodwinds is more laissez-faire, the strings are not compact and transparent and, as always with the Rotterdam Phil, the sound spectrum is strongly skewed towards the bases. This is not per se a problem for the Mozart, it gives a romanticized view of an often-played classical piece. Yannick does what a good conductor does, he does not insist on reversing the character of the orchestra, but forms the music so that the sound of the orchestra can authentically carry it. He gives the music tremendous dynamic nuance, particularly in the final presto, and creates an effective climactic moment in the third movement.

After the interval, during which parts of the documentary about Yannick’s time in Rotterdam are shown, the orchestra is much enlarged for Boccherini/ Berio (Ritirata notturna di Madrid), Bellini (Dopo l’oscuro nembo aus Adelson e Salvini) and Rossini (Una voce poco fa from Il barbiere di Siviglia). In these pieces, DiDonato exposes all of her vocal range and truly celebrates the occasion, makes it fun. She nudges Yannick, pretends to conduct a little bit herself, especially during the Rossini. And then she puts in wonderful references into the cadenzas, from Carmen to Zauberflöte. The longer the concert progresses, the more fun comes into the whole thing, the more smiles all around. After a final, slightly Schönbergian and rather disordered Pini di Roma, DiDonato enters the stage again for a few words on Nezet Seguin and his time with the orchestra: She thanks the public and the orchestra for welcoming her as an outsider into the tight community and family that is the Rotterdam Philharmonic, and points out some of the most important things that Yannick brings wherever he goes: Optimism. All artists on stage truly get along, and if DiDonato and Yannick start a cycle of something or other at the Met in a few years, it would come as no surprise.

During Yannick’s tenure as chief conductor, the orchestra has become more international, multi-media-focussed and open to the public (the Jubileeconcert, as well as the Mahler 8, were filmed by medici.tv). Yannick has become a local hero in Rotterdam, becoming honourary conductor of the orchestra, honourary member of the friends-association and a host of other things, that were all announced in a host of mildly embarrassing, but well-deserved presentations on the night. But for a final close, Joyce DiDonato sings the one and only Morgen by Richard Strauss. And despite all of the brilliance by Yannick over the years, I can’t help feel that she stole the show a little tonight, gracious as she was. Perhaps she does that everywhere she goes.

Please have a look around the rest of my blog as well! There are reviews of concerts (Mahler 8 with Yannick in RotterdamYuja Wang with Yannick in Rotterdam, Salome at the Royal Opera House), recordings (Tchaikovsky Piano ConcertoDvorak Cello Concerto) as well as thoughts on all the news of classical music.
Let’s have some fun with classical music together 🙂

// DEUTSCH

Die Rotterdamer Philharmoniker feiern dieses Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Dazu kommt Yannick Yannicks letzte Saison als Chefdirigent, die gleichzeitig auch seine zehnte ist. Nächsten Herbst übernimmt dann der junge israelische Shootingstar Lahav Shani die philharmonischen Geschicke. Es gibt also Einiges zu feiern, und die Intendanz hat alles getan um das Jahr 2018 ein besonderes werden zu lassen: Solisten der höchsten Klasse wurden eingeladen, von Janine Jansen und Yuja Wang bis Truls Mork. In Referenz an die lange Geschichte des Orchesters führe man im März Mahlers Achte auf. Im September wird Lahav Shani dann mit Daniel Barenboim am Flügel ins Amt des Chefdirigenten eingeführt.

Und jetzt war es Zeit für Yannick, der in Rotterdam schon ganz familiär einfach nur unter „Yannick“ bekannt ist, Abschied zu nehmen. Die letzten 10 Jahre diente Rotterdam als Ruhepol für Yannick, während er zu einem der meistgebuchten Dirigenten unserer Zeit Aufstieg: Er ist nun Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon, Chefdirigent in Philadelphia und Montreal (wo sein Partner im Orchester spielt) und natürlich designierter Chef der Met. Yannicks Stil, der der ästhetisierten, abgerundeten Musikmachens, passte perfekt zu dem runden, körperlichen Klang des Orchesters. Nun hat die DG zum Abschied auch noch eine CD-Box mit den besten Konzerten der Ära spendiert, Bruckner und Schostakowitsch unter Anderem.

Zum Abschied des langjährigen, beliebten Chefdigirigenten Yannick ludt man eine von seinen besten künstlerischen Freundinnen ein, Primadonna assoluta Joyce DiDonato, nach Rotterdam ein. Ich habe sie bereits einmal zuvor gehört, als Marguerite in einem von Sir Simon Rattle dirigiertem Faust (Berlioz) bei den Berliner Philharmonikern. Genau wie heute gehörte ihr auch dort die Bühne.

Drei basso continuo-Spieler nehmen auf einem sonst lehren Orchesterpodium Platz und beginnen mit der Prelude zu Händels Svegliatevi nel core aus Giulio Cesare. Dann kommt das Orchester auf die Bühne, am Ende stehen nur noch Yannick und DiDonato (beide in elegantem schwarzen Anzug) hinter dem Orchester auf der Bühne, bedeutungsvoll aufs Publikum schauend. Das erste Bild eines ungewöhnlich inklusiven James-Bond-Films. Das ganze Szenische Hin-und-Her sieht etwas steril aus, aber dafür fängt die Musik umso leichter Feuer. Sowohl Svegliatevi nel core als auch das folgende Scherzo infida aus Ariodante bringen Barockmusik aus romantischer Perspektive gesehen. Das romantische Orchester bringt romantische Texturen in die Barockmusik und mischt mit Joyce DiDonatos Stimme daraus einen wohlschmeckenden Spannungscocktail.

Das wahre Highlight erwartet uns aber beim Mozart. Diese Musik ist harmonisch deutlich spannender für den Zuhörer. Mozart war ein Genie wie man es nie wiedergesehen hat, und die Musik von irgendeinem Komponisten mit der von Mozart in dieselbe Konzerthälfte zu setzen ist eigentlich nicht fair. Mit Mozart kann einfach keiner Schritt halten. Gerade, wenn Joyce DiDonato Parto, Parto aus La Clemenza di Tito singt. Durch die zurückhaltende, aber tonal perfekte Begleitung des solo-Klarinettisten des Orchesters kann DiDonato ihre Stimme wunderbar exponieren. Diese ist atemberaubend flexibel in der Dynamik und transportiert DiDonatos wichtigstes Prinzip in der Musik sowohl auf der Opernbühne als auch auf einem Konzertpodium: DiDonato ist und bleibt durchweg eine vollblütige Opernschauspielerin. In einer szenischen Oper habe ich sie noch nie erlebt, aber so wie sie hier den Part spielt, kleine Extravaganzen in ihre Stimme packt, von einer kleinen geatmeten Note zu einem aufregenden dynamischen Ausflug zu schwindelerregend perfekten Pianissimi alles auftischt, ist sie eine Dame des Oper, eine wahre Primadonna. Sie ist eine der ganz großen Künstler, weil sie einen in jeder Sekunde auf der Lehne des Sitzplatzes festnagelt, und das habe ich nur bei den wenigsten Künstlern. Bei Daniil Trifonov am Klavier, bei Anne-Sophie Mutter an der Geige, bei der Stimme von Joyce DiDonato und Jonas Kaufmann.

DiDonatos Diktion ist schwindeleregend klar und flexibel, ihre Stimme behält immer eine feurige, passionierte Qualität. Das Timbre ist körperlich und passioniert. Sie kann ihre Stärken im Mozart grandios ausspielen, gerade in den Dialogen zwischen Gesang und Klarinette. Und ihre Pianissimi rauben einem durch das ganze Konzert hinweg den Atem: Sie hält die Noten und Vibrati perfekt bei minimaler Dynamik und das Publikum dankt es ihr mit stehenden Ovationen ach jedem Stück.

Dann gönnt sich DiDonato eine Pause, Yannick dirigiert alleine die Haffner Symphonie von Mozart. Auch dieses Stück ist vom Orchester höchst romantisch interpretiert und zeigt deutliche Tendenzen zum frühen Beethoven. Das Orchester gibt dem Ganzen eine romantische Färbung durch eine (bei diesem Orchester immer vorhandene) Tendenz zu den tieferen Bässen, eine lässige Phrasierung in den Holzbläsern und generell weniger kompakten Streichern. Das ist für Mozart per se kein Problem, wie bekommen hier eben eine romantische Sicht auf ein populäres Stück der Wiener Klassik. Yannick versucht eben nicht gegen das Orchester zu arbeiten. Er weiß, dass er den Mozart auf das Orchester und seinen Klang zuschneiden muss, damit das Orchester ihn tragen kann. Um die romantische Sicht noch zu forcieren, und noch spannender zu machen, gibt er der Interpretation mehrere spannende dynamische Nuancen, mit einer spannenden Steigerung im dritten Satz sowie im finalen Presto.

In der Pause werden Ausschnitte aus der Dokumentation zu Yannicks Zeit in Rotterdam gezeigt, danach finden wir ein deutlich größeres Orchester für Boccherini/ Berio (Ritirata notturna di Madrid), Bellini- Dopo l’oscuro nembo aus Adelson e Salvini und Rossini (Una voce poco fa from Il barbiere di Siviglia). In diesen drei Stücken zeigt DiDonato ihre ganze vokale Klasse und hat außerdem Spaß. Hier gibt sie Yannick einen Stupser, hier tut so als dirigiert sie selbst. Und dann streut sie grandiose musikalische Referenzen in ihre Kadenzen ein, von Carmen bis Zauberflöte. Je länger das Konzert, desto spaßiger wird die ganze Sache. Nach einem letzten, eher Schönberg-haften und etwas unordentlichen Pini di Roma, kommt die DiDonato noch einmal auf die Bühne, um ein paar Worte für Yannick zu sagen, und findet genau die richtigen. Sie bedankt sich beim Publikum, beim Dirigenten und dem Orchester, die sie als Außenseiterin für eine Woche in diese großartige Familie willkommen hießen. Yannick dankt sie für seinen großartigen, ehrlichen Optimismus. Die Künstler auf der Bühne verstehen sich prächtig, und wenn Yannick und Joyce DiDonato nicht einen Zyklus von irgendwas an der Met zusammen machen, esse ich meine Konzertkarte.

 Während Yannicks Zeit als Chefdirigent ist das Orchester deutlich internationaler, medial diverser und offener geworden (das Jubiläumskonzert, sowie die Achte Mahler wurden von medici.tv mitgeschnitten.) Yannick ist in Rotterdam so etwas wie ein Lokalheld geworden, er ist nun Ehrendirigent des Orchesters, Ehrenmitglied der Freunde des Orchesters und eine ganze Reihe von anderen Dingen, die in etwas länglichen aber doch verdienten Reden am Abend verkündet wurden. Um das Ganze dann herzerwärmend abzuschließen, singt Joyce DiDonato dann Morgen von Richard Strauss, als Homage an Yannicks Optimismus. Und trotz dem großartigen Dirigieren von Yannick in Rotterdam über die Jahre, vielleicht hat Joyce DiDonato ihm an seinem letzten Abend doch irgendwie die Show gestohlen.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt weitere Konzertkritiken (Salome am Royal Opera House, Yuja Wang und Yannick in Rotterdam, Mahler 8 mit Yannick in Rotterdam), Aufnahmekritiken (Tschaikowsky Klavierkonzert, Dvorak Cello Konzert) und meine Gedanken zu allen wichtigen Neuigkeiten der Klassik.

Also, lasst uns gemeinsam Spaß an der Klassik haben!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s