Review // Bericht TenClub Amsterdam: “Canto, Jazz and Champagne.”

LIVE: Canto, Jazz and Champagne. Jeroen van Veen, Mike del Ferro. Mayer Manor, Amsterdam, 9.6.2018.

Advertisements

–HERUNTERSROLLEN FÜR DEUTSCH–

Music is usually at its best when it manages to transport the listener to a place where they cannot not usually go; a place that lies beyond our usual routines and obligations. The Pierre Boulez Hall in Berlin, the iconic Festspielhaus at Bayreuth and the Berlin Philharmonie are definitely on the list of iconic venues that have reached that level of transporting music. The explicit goal at the Tenclub in Amsterdam is to create than kind of musical atmosphere. Music turns into something almost spiritual here and you are left with an experience that you will find in few other places.

Jochem Janssen, founder of the Tenclub, explains that the club is mainly concerned with human fascinations and aims to amplify the stories and sensualities that our everyday obligations keep from our view. Through a variety of programmes, that its exclusive circle of members put together, these stories are to be carried toward an audience at one of the club’s locations, or “Theatres of Life,” as they are internally referred to. The most prominent “Theatre of life” is the stunning Mayer Manor in Amsterdam, which Janssen completely refurbished and turned into a space that sports the exclusivity and quirky furnishings of an unusual British Gentlemen’s club and, indeed, the democratic and encompassing mission of the Pierre Boulez Hall in Berlin. A unique, spiritual touch arises out of the existential questions that the club poses.

So yesterday it was time once again for one of those spiritual evenings, where music was chosen as the conduit to bring reflection and realization to those present. For the actual music, two great interpreters of completely opposite fields of music were invited to perform: Renowned Jazz pianist Mike del Ferro and canto pianist Jeroen van Veen. The evening was titled “Canto, Jazz and Champagne,” and according refreshments and amuse bouches (oysters) were up for sale pre-concert and during the interval. With only 40-50 guests, developed an unprecedented level of intimacy and a true bond between both public and artists. Listening to music was not a task or a duty, it was a joy because one was doing it with friends. Even though I knew none of the other audience members personally, they smiled when I smiled and communication happened silently during the performance. Regardless of what is being played, hearing music at a TenClub location is bound to take you right out of your comfort zone and into a (musical) drug induced state that I have witnessed few times, maybe only during performances of Wagner’s Tristan or Parsifal.

Now to the actual root cause of brilliance: The music. All quirky interiors, personal conversations with the artists and interviews about with the founders cannot alone stir up the remarkable atmosphere that developed throughout the night. As the two pianists took their seats at their grand pianos (instruments of the time, both from the 1890s), Jeroen van Veen began with the Dutch baroque treasure that is the Canto Ostinato. In these first few minutes, all present learned a great musical lesson: What appears simple is often truly beautiful. The Canto was repeated various times, in different keys, different dynamic shades, different accents in phrasing. Van Veen showcased the beauty in simple variation, a remarkable musical experience.

And then Mike del Ferro comes in and starts improvising. Simple (and yet beautiful) Jazz improvisation on the ostinato theme, in similar keys, with different rhythms. Both piano’s (perfectly tuned) sounds come together and build a harmonic world that is almost unheard of. The most potent thing one could like it to is the music of John Adams, with incredible colours, every chord being a miracle. His seminal work Harmonielehre, distilled in a version for two pianos, probably comes close to what we heard before the interval. And most incredibly, it went on and on. Both musicians were improvising, one starting to play in another key or with a different emphasis on the phrasing, and the other immediately following. Both pianists were in constant communication through looks, and observing their communication throughout 50 minutes (!) uninterrupted improvisation was a spectacle in itself.

In such an intimate setting, music is distilled to its basic elements: passion, communication and wit. The second half, after the interval, ditches the canto ostinato, but keeps the character of its music as both pianists show their jazz versatility in a few short jazz improvisations (short here meaning 10-15 minutes). These performances almost become interactive, as the audience applauds and cheers for a special musical moment, a great chord, an enchanting transition. As these last jazz improvisation ends and the audience demands an encore, founder Jochem Janssen shouts “Für Elise!” and laughs jokingly. And incredibly, Jeroen van Veen takes him at his word and begins playing Beethoven’s world famous Etude. What ensues in the next 10 minutes is a compilation of music brilliance not unlike what Yuja Wang does in one of her most popular encores of Mozart’s Turkish March, as both pianists constantly try to trump the other with even more brilliant and harmonically stunning interpretations and variaton’s of Beethoven’s famous motif. Standing ovations.

Musically, it was an incredible evening, no doubt. But just as amazing was the sense of community in this small, enclosed space and the energy that developed from a crowd of avid listeners and brilliant musicians coming together to self-reflect, socialize and enjoy life and music.

Please have a look around the rest of my blog as well! There are reviews of concerts (Salome at the Royal Opera HouseBarenboim and Argerich’s duo recital in Berlin), recordings (Tchaikovsky Piano ConcertoDvorak Cello Concerto) as well as thoughts on all the news of classical music.
Let’s have some fun with classical music together 🙂

// DEUTSCH

Musik ist ja bekanntlich auf der Höhe ihrer Wirkungskraft wenn sie den Zuhörer an einen Ort transportieren kann, wo der normalerweise nicht hinkommt. An einen Ort, der abseits von unserem täglichen Leben liegt, transportieren einen nur wenige berühmte musikalische Gebäude: Der Pierre-Boulez Saal in Berlin, das Bayreuther Festspielhaus und die Berliner Philharmoie sind vielleicht einige der wenigen Säle, die das vermögen. Das Ziel beim Tenclub Amsterdam ist aber genau diese einzigartige musikalische Atmosphäre, hier wird Musik fast spirituell.

Jochem Janssen ist der Gründer des Tenclubs, und erklärt, dass man sich hier hauptsächlich mit “menschlichen Faszinationen” befasst. Geschichten und Gefühle abseits vom täglichen Leben will der Klub herausstellen. In den Programmen die seine Mitglieder zusammenstellen geht es immer um Besonderes, Außergewöhnliches, dass dann in den Club-Locations, den sogenannten „Lebenstheatern,“ zelebriert wird. Das meistgenutzte „Lebenstheater“ ist die spektakuläre Villa Mayer in Amsterdam, die Jannsen komplett entkernte, renovierte und aus ihr eine spektakuläre Kulturfläche mache. Sie hat die Exklusivität und den verqueren Charm eines britischen Gentlemen’s Clubs (inklusive Friseursalon und Swimming-Pool), kombiniert mit der musikalischen Intimität und der demokratischen Mission des Pierre Boulez Saals in Berlin. Aus dieser einzigartigen Location und den Grundprinzipien des Klubs heraus entsteht eine einzigartige, spirituelle Atmosphäre.

Nun war es also wieder Zeit für einen dieser spirituellen Abende, wo Musik als Wegbereiter für Selbstreflektion und tiefgreifende Gedanken fungierte. Aus komplett gegensätzlichen musikalischen Richtungen wurden zwei Primusse ihres Fachs eingeladen: Der Jazz-Pianist Mike del Ferro und Canto-Pianist Jeroen van Veen. Unter dem Titel „Canto, Jazz und Champagner,“ konnten natürlich auch ebendiese Erfrischungen und Austern vor dem Konzert und in der Pause erstanden werden. Mit nur 40 bis 50 Zuhörern entwickelte sich in dem kleinen Raum eine Intimität und starke Verbindung zwischen dem Publikum und den Künstlern, wie ich sie selten erlebt habe. Musikhören war hier keine nervige Aufgabe, sondern vielmehr Spaß. Man machte es ja mit Freunden, die Kommunikation mit anderen im Publikum erfolgte durch Blicke. Was auch immer gespielt wird, der TenClub holt einen aus der eigenen Komfortzone heraus und bringt dem Zuhörer ein sinnlich intensives Erlebnis, wie ich es selten hörte, vielleicht vergleichbar mit Aufführungen von Wagners Tristan oder Parsifal.

Nun zum Ursprung des ganzen Ereignisses: Die Musik. Gruftige Interieurs, persönliche Gespräche mit den Künstlern und Interviews mit dem Gründer machen ja allein noch wenig, da muss Musik hinterherkommen. Die zwei Pianisten setzen sich also an ihre Flügel (Instrumente aus den 1890ern) in einem doch sehr kleinem Raum, und Jeroen van Veen beginnt mit der wohl bekanntesten holländischen Barockmelodie, dem Canto Ostinato. In den ersten Minuten lernen alle Zuhörer eine schöne musikalische Moral: Schön ist, was einfach erscheint. Van Veen wiederholt den Canto mehrmals, in verschiedenen Tonarten, Tonhöhen, dynamischen Schattierungen, Phrasierungen. Die Schönheit in simpler Variation, großartig.

Und dann beginnt Mike del Ferro zu improvisieren. Wir hören simple, wunderschöne Jazz-Linien über dem Ostinato-Thema in ähnlichen Tonlagen und Rhythmen. Der Klang von beiden Klavieren blendet zusammen und baut eine harmonische Welt auf, die ich noch nie so erlebt habe. Möglicherweise das Nächste zu ihr wäre die Musik von John Adams, mit ihren schillernden Farben, wo jeder Akkord ein Wunder ist. Die Harmonielehre, auf zwei Klaviere transponiert, kommt dem was wir heute Abend hören wohl am nächsten. Und es geht weiter und weiter. Beide Pianisten, auf der Höhe ihres Könnens, wechseln ständig die Tonart, phrasieren plötzlich anders, der eine beginnend, der andere folgend. Die ständige, Blick-gestützte Kommunikation beider Pianisten zu erleben, während einer 50-Minuten (!) langen, pausenlos andauernden Improvisation, war ein außergewöhnliches Ereignis.

Die Atmosphäre ist durch den ganzen Abend hinweg so intim, dass die Musik auf ihre Grundelemente heruntergekocht wird: Leidenschaft, Kommunikation und auch ein bisschen Witz. In der zweiten Hälfte geht es ohne den Canto Ostinato weiter, der Charakter der Musik bleibt aber der gleiche. Beide Musiker zeigen ihre Vielseitigkeit im Jazz durch einige 10-15 Minuten lange Improvisationen. Hier wird Musik interaktiv, das Publikum applaudiert bei jedem besonderen musikalischen Moment, bei einem wunderschönen Akkord, einem spontanen Übergang. Im Schlussapplaus fordert das Publikum eine Zugabe, Gründen Jochem Janssen ruft spontan „Für Elise!“ Was als Witz gemeint ist, wird von Jeroen van Veen wörtlich genommen: Er beginnt tatsächlich mit Beethovens berühmter Etüde, mit mehr und mehr Jazz-Elementen. In den nächsten 10 Minuten bekommen wir dann eine Improvisation über Beethovens Thema, die Yuja Wangs populärer Zugabe über Mozarts Türkischen Marsch nicht ganz unähnlich ist. Jeder Pianist versucht den Anderen jeweils zu übertreffen mit einer neuen, harmonisch, phrasisch oder melodisch spannenderen Sicht auf Beethovens berühmtes Motiv. Stehende Ovationen.

Musikalisch war es also ein unglaublicher Abend. Aber genauso unglaublich war das Erlebnis als Ganzes, der Abend war ein Gesamtkunstwerk. In diesem kleinen Raum entstand eine Energie zwischen Zuhörer und Künstler, in der man reflektieren, sozialisieren und das Leben und die Musik genießen konnte. Und dafür kauft man sich doch eigentlich eine Konzertkarte.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt weitere Konzertkritiken (Rattle mit Neunter Bruckner in AmsterdamParsifal mit den Berliner Philharmonikern), Aufnahmekritiken (Tschaikowsky KlavierkonzertDvorak Cellokonzert) und meine Gedanken zu allen wichtigen Neuigkeiten der Klassik. Also, lasst uns gemeinsam Spaß an der Klassik haben!

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s