Review // Bericht Mahler 9, Haitink, Royal Concertgebouw Orchest

LIVE: Mahler 9. Royal Concertgebouw Orchest, Bernard Haitink. Concertgebouw Amsterdam, 8.6.2018.

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

This week, classical music lovers in Amsterdam got two brilliant opportunities to taste the fruits of a long-evolving relationship between a conductor and his orchestra. Only a few days ago, Sir Simon Rattle made a stop on his farewell tour from the Berlin Philharmonic at the Concergebouw in Amsterdam with an ingenious performance of Anton Bruckner’s Ninth Symphony. Now, just three days later, the great Dutch Maestro Bernard Haitink conducts one of his signature pieces, Mahler’s Ninth Symphony, with his home orchestra, the Royal Concertgebouw Orchestra. A long, rare relationship has blossomed between both artistic entities over the years that leads to Bravi welcoming Haitink even as he steps up to the rostrum.

Then, it is time to get serious. At 89 years of age, Haitink conducts the 90-minute long symphony standing, only sitting down on a chair in the short pauses between the movements. He is a well-known and respected interpreter of Mahler and was instrumental in bringing about the renaissance of his music in the 60s and 70s through legendary recordings with the RCO. Especially the Ninth has been dear to him over the years, because it also fits his conducting style. Haitink masters the controlled loss of control and manages to spin a tragic unifying thread through the symphony, despite the four movements being quite different in character. Haitink has conducted the Ninth with almost every single one of Europe’s best orchestras, including the London Symphony, the Vienna Philharmonic (at Salzburg), the Berlin Philharmonic (last December) and now with his home orchestra.

Before actually hearing Mahler’s Ninth, you have to remember that, in this case, the composer never heard his own work. Mahler died in 1910 and was unable to witness the first performance with Bruno Walter and the Vienna Philharmonic the following year. This also means that Mahler was unable to make corrections, as he was prone to doing with all his other works (apart from Lied von der Erde, whose first performance he did not witness either). While he did not make entirely new editions, as Anton Bruckner did in his works, Mahler did like to make changes to orchestrations, dynamics and other little musical bits at every performance he conducted. With the Ninth, this was impossible.

With that in mind, you hear the first movement as beautifully emotional music of the highest quality, no doubt. But especially in the dynamically sumptuous reprisal, the question does come up, “Surely, Mahler would have done something to clean up the orchestration here, had he been able to?” Haitink tries to do that for Mahler, in bringing as much transparency he can into a chaotically orchestrated passage. He constantly demands more from the brass, especially in terms of dynamics, so that they do not drown in the otherwise sumptuous sound of the Concertgebouw. Haitink also always keeps the orchestra awake and on its toes, prevents it from ever indulging too deeply in its on sound and instead constantly refocuses on the tragic red line that runs through the entire piece. The bowing arrangements for the strings are steadfast and do not let up, despite the first movement officially being an Adagio, this is one of the livelier interpretations I have heard.

Now for the second movement and Mahler’s next gag: A “Ländler,” (a typical Viennese/ German rural dance), which is anything but an actual Ländler. In the middle movements, Mahlers composes a musical joke as only he would, to get us laughing (and thinking) about the Viennese culture of the time and the (anti-Semitic) critics who gave him such a hard time as director of the Vienna Court Opera. In the second movement, he takes a Ländler and in the third movement, he takes a Viennese waltz, turning both of them into beautiful harmonic monstrosities. Especially the woodwinds are tasked with taking both of these traditional pieces into grotesque territory. Mahler uses the ninth and dissonances in general (inherent throughout the whole symphony) to give his critics a piece of his mind. Thank God he did, because through these developments the symphony leads the way to the exits of tonal music. Wagner began the deconstruction of tonal music with his Tristan Chord, Mahler finished in symphonic music with the Ninth.

The Concertgebouw has the Mahler experience to celebrate every single grotesque detail of these two middle movements. Naturally, Haitink conducted this with more vigour, energy and quicker tempi when he was in peak physical condition in the 70s. But even at 89, he constantly animates the orchestra to give more, the bend the phrasing into something more compact, to scrape that last ounce of tension out of the dynamics. His tempi are moderate but relentless, especially the strings are taken at the reins and have to keep up. In this part of the symphony fire and tension runs through the hall, not unlike when Daniele Gatti conducted an excellent performance of the First Symphony a few months ago. Haitink’s passion gives the Viennese world the true Mahler treatment.

And despite all of Haitink’s efforts towards passion and the grotesque, the interpretation never loses the inherent noblesse of Mahler’s music. This impression comes forth in the following adagio, the finale of symphonic music. Haitink returns to an approach that is similar to that of the first movement rather than the second and third. He controls the emotional outbursts, that surface repeatedly throughout the movement despite being interrupted again and again by quieter passages. While Haitink allows liberal phrasing and melodic sensualities to ensue, he is bent on working on transparency, on the grand, overall sound. The divisions in the strings, even within the different instrument groups are clearly audible. In order for this kind of musical approach to work, the musicians have to listen to one another, always pay attention to what the other groups are doing. And when I heard the Berlin Phil on Tuesday with Bruckner’s Ninth, I had the feeling that the communication there between the different instrument groups went much easier. The Berlin Phil still remains the best orchestra in the world, also because all of its musicians are chamber musicians. They can listen to one another in a way that few other orchestras can. Especially in the quiet passage of the adagio I miss the attentive listening-to-one-another that the Berlin Phil sported so brilliantly on Tuesday. The musicians of the RCO are counting the bars rather than listening to one another, some passages sound more machinesque and the transitions are not quite as smooth.

And then comes what the experienced listener is always waiting for in Mahler’s Ninth: the last two pages of the score, which almost deserve their own movement. The tonal era in music ends, Mahlers takes tonality apart and boils it down to the basic elements of music: Isolated melodies and chords. The greatest joy tonight is that the audience stays completely silent throughout the whole passage. No one moves, enabling Haitink to bring all of the emotion of this incredible piece across. Who knows how many times he will conduct this symphony again, at 89? To hear Haitink with this particular piece, which centers on the theme of the end of things, is a gift which the entire public gratefully accepts. After the last d-flat-major chord rings out, there is a spell-binding short silence, which only ends after Haitink closes the score.

And despite all the great music and magic interpretation, this evening is not over yet. Age in classical music is a theme that I have chosen to focus on with an article or two in the next few weeks, as I left the Concertgebouw with a feeling of distinct unease. While leaving the podium after his second bow, Maestro Haitink fell, inmidst of his own orchestra. The applause ceased within seconds giving way to a worred silence. Immediately Haitink’s family sitting in the audience, members of the orchestra and helpers from backstage came to his aid. Maestro Haitink was quite conscious, after a few minutes one of the cellists thanked the audience for coming and wished a safe journey home. As far as I could see, Haitink left the stage on his own two feet, with several people supporting him.

As cheesy as this may sound, the Ninth is about the end of things, about twists of fate. That this should happen to a conductor like Haitink after conducting this particular piece tells its own story. There is no evidence as of yet that Haitink’s future conducting commitments have been impacted by this event, next week he is still on to conduct the Tonhalle orchestra in Zurich in a program featuring Beethoven, Schumann and Frank-Peter Zimerman as the soloist. Next season Haitink also has appearances planned, with his home orchestra (Bruckner’s Sixth) and the Berlin Philharmonic (Bruckner’s Seventh in May 2019). Haitink is one of the great conductors alive today, along with Herbert Blomstedt he is perhaps also the oldest active top-class conductor. Any fan of classical music will wish him a return to former strength and will hope that we get to enjoy his singular musicality in many more performances in the future.

Please have a look around the rest of my blog as well! There are reviews of concerts (Gatti with Mahler 1 at the ConcertgebouwRattle with Bruckner 9 in Amsterdam), recordings (Mahler 8Dvorak’s Cello Concerto) as well as thoughts on all the news of classical music.
Let’s have some fun with classical music together 🙂

// DEUTSCH

Diese Woche konnte man in Amsterdam zwei grandiose Beweisstücke für die Früchte von langjährigen Beziehungen zwischen einem Dirigenten und seinem Orchester bestaunen. Erst Sir Simon Rattle auf Abschiedstour mit seinen Berliner Philharmonikern am Dienstag und einer Neunten Symphonie von Bruckner, die einem den Boden unter den Füßen wegzog. Nun, am Freitag, dirigiert der große holländische Maestro Bernard Haitink Mahlers Neunte Symphonie mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, seinem langjährigen Heimorchester. Zwischen den beiden ist eine Beziehung gereift, wie man sie wohl zwischen den wenigsten Künstlerpersönlichkeiten bestaunen kann. Natürlich lieben die Amsterdamer ihren alten Chef und heißen ihn bereits mit Bravi willkommen auf dem Podium.

Aber dann wird es ernst. Haitink ist gestandene 89 Jahre alt und dirigiert die 90 Minuten andauernde Partitur im Stehen. In den Satzpausen gönnt er sich einen Hocker, aber auch wirklich nur dann. Er ist ein gestandener Mahler-Interpret, war an dem steigenden Bekanntheitsgrad Mahlers in den 60er und 70er Jahren maßgeblich beteiligt. Die Neunte liegt Haitink, der bei seinen Lieblings-Mahlersinfonien gerne als Brückenbauer fungiert: Er ist ein Meister des kontrollierten Kontrollverlusts bei Mahler, der interpretatorischen Quadratur des Kreises. In der Neunten hat jeder Satz natürlich seine eigenen Anforderungen, aber irgendwie eint alle vier Sätze die Gedanken an das Ende, sie durchzieht ein sinnlich-tragischer Faden. Den kann Haitink wunderbar herausstellen. Er hat sie im letzten Jahr in ganz Europa dirigiert: Beim London Symphony, den Wiener Philharmonikern (in Salzburg), natürlich den Berliner Philharmonikern (letzten Dezember) und nun eben noch bei seinem Heimorchester in Amsterdam.

Bevor wir uns in Mahlers letztes vollendetes Werk vertiefen, sollten wir uns bewusstmachen, dass Mahler selbst sein Werk nie gehört hat. Er verstarb 1910 und konnte die Uraufführung im folgenden Jahr mit Bruno Walter und den Wiener Philharmonikern nicht miterleben. Damit geht auch einher, dass Mahler an seiner letzten Symphonie keine Korrekturen vornehmen konnte, wie er es bei seinen anderen Werken immer tat. Zwar erstellte er keine völlig neuen Fassungen wie etwa Anton Bruckner (die Problematik hatten wir am Dienstag), aber während den Proben zur Uraufführung etwa oder späteren Aufführungen werkelte er immer gerne noch an Orchestrierung, Dynamik und so weiter herum. Das ging hier nicht mehr.

Damit ist der erste Satz zwar immer noch herrlich emotionale Musik von höchster Qualität, aber man denkt sich doch hin und wieder, gerade in der aufbrausenden Reprise, hier hätte Mahler die Orchestrierung sicher noch etwas transparenter gemacht. Haitink versucht gerade in dieser Phase, so viel Transparenz wie möglich in die Sache zu bringen. Gerade die Blechbläser fordert er hier besonders, damit die nicht im (sonst sowieso exquisitem) Klang des Concertgebouw Orchesters versinken. Und Haitink schafft es, das Orchester wach zu halten und nicht zu sehr im Klang zu schwelgen. Der Faden ist immer sichtbar, auch weil etwa die Bogenführung der Streicher angenehm straff ist. Obwohl der Satz offiziell ein „Adagio“ ist, ist er verhältnismäßig lebhaft interpretiert.

Dann Mahlers nächster Gag: Ein Ländler, der definitiv keiner ist. In den beiden Mittelsätzen macht sich Mahler herrlich lustig über die Wiener Kultur und die (antisemitischen) Kritiker, die ihm sein Leben als Direktor der Hofoper so schwermachten. Damit nahm er sich also einen Ländler in zweiten und einen Kaffeehaus-Walzer im dritten Satz und machte aus ihnen zwei wunderschöne harmonische Ungetüme. Im zweiten Satz erlaubt Haitink besonders der Holzbläsergruppe Freiheiten, damit die den Ländler harmonisch mit größtem Vergnügen verunstalten können. Durch die ganze Symphonie zieht sich die Nutzung der None, der Dissonanz. Hier nutzt sie Mahler, um seinen ehemaligen Kritikern gründlich eine übers Ohr zu hauen. Und damit wird diese Symphonie auch zu einem Wegweiser hinaus aus der tonalen Sinfonik. Was Wagner im Tristanakkord begann, die Dekonstruktion der tonalen Musik, führt Mahler mit seiner Neunten in der Sinfonik zu Ende.

Beide Sätze werden zu einer Art Groteske, die Haitink mit dem Concertgebouw Orchester herrlich zelebriert. Natürlich, auf dem Zenit seiner körperlichen Stärke in den 70ern hat er diese Sätze mit mehr Knall und Brimborium, schnelleren Tempi und lebhafterem Charakter dirigiert. Aber dennoch animiert Haitink das Orchester wieder und wieder, weiter in diese Richtung zu gehen, auch wenn er sich nicht mehr so motivierend am Pult bewegen kann wie damals. Die Streicher sind straffer genommen, die Tempi sind ebenfalls ohne jede Lethargie. Da brennt wahrhaftiges Feuer, entfernt erinnert mich dieser Mahler an Daniele Gattis Interpretation der Ersten, die ich vor knapp einem Monat hörte. Haitink erlaubt Passion, Leidenschaft und zieht die Wienerische Kaffeeklatschwelt herrlich durch den Dreck.

Und doch schafft er es, die Noblesse zu wahren. Das merken wir im folgenden Adagio, gemeinhin bekannt als Ende der tonalen Sinfonik. Haitink ist hier wieder Brückenbauer, kontrolliert die emotionalen Ausbrüche der Musik. Die Ausbrüche, die wieder und wieder durch den ganzen Satz kommen und jeweils von leiseren Passagen abgetrennt werden. Die Melodik und Phrasierung lässt er ohne Milderung passieren, aber er arbeitet eben an der Transparenz, am Klangbild als Ganzes. Die Streicher ertrinken nicht in einer Klangsuppe, sondern spielen sich gegenseitig die Bälle zu. Dieser Ansatz Haitinks fordert allerdings auch, dass sich die Musiker ausgezeichnet zuhören, ohne jedes Problem den Pass des Anderen annehmen können. Am Dienstag hörte ich die Berliner Philharmoniker, mit der Neunten Bruckner, da fiel diese Kommunikation etwas leichter. Die Berliner Philharmoniker sind eben das beste Orchester der Welt, weil sie auch Kammermusiker sind, wie kaum ein anderes Orchester einander zuhören. Gerade in den leiseren Passagen des Adagios vermisse ich manchmal die Koordination der Streichergruppen des Concertgebouw. Man hört, da wird eher nach Takt gespielt, weniger einander zugehört. Manche Passagen gehen maschineller, und weniger nach Gehör ineinander über.

Dafür wird dann die letzte Partiturseite zu einem ganz eigenen Event, eigentlich einem eigenen Satz. Die tonale Musik erstirbt, mit dem Ende seines Lebens läutet Mahler auch das Ende einer ganzen Ära der Musikgeschichte ein. Er nimmt die Tonalität auseinander, indem er die Musik bis auf ihre Basiselemente herunterkocht: Einzelne Melodieströme und vereinzelte Akkorde. Und das große Wunder an diesem Abend: Das gesamte Publikum ist still. Nichts regt sich während dieser letzten Minuten. So schafft es Haitink, die Emotion in der Musik dem Publikum zu vermitteln. Mit seinen 89 Jahren wird er auch nicht mehr viel dirigieren, und diesen alten Maestro mit einem Stück zu erleben, welches sich viel mit dem Ende von Dingen beschäftigt, ist ein besonderes Ereignis, dem sich jeder im Saal bewusst ist. Nachdem der letzte Des-Dur Akkord verklungen ist, herrscht andächtige Stille, die erst durch Haitinks Schließen der Partitur beendet wird.

Und doch ist dieser Abend noch nicht ganz vorbei. Mit dem Alter in der klassischen Musik werde ich mich demnächst in einem weiteren Artikel beschäftigen, denn aus diesem Konzert ging man mit einem flauen Gefühl. Beim zweiten Abtreten vom Podium fiel Maestro Haitink zu Boden, inmitten des Orchesters. Der Applaus hörte sofort auf, es herrschte eine bestürzte Stille im Saal. Sofort waren Orchestermitglieder, Familienmitglieder aus dem Publikum, sowie Helfer von hinter der Bühne zur Stelle. Maestro Haitink war ansprechbar, einer der Cellisten dankte nach einigen Minuten dem Publikum für ihr Kommen und wünschte eine gute Heimfahrt, der Saal begann sich zu lehren. Soweit sichtbar, ging Haitink gestützt von der Bühne.

In der Neunten von Mahler geht es um Schicksalhaftes, um das Ende von Dingen. Dass einem solch großen Dirigenten wie Haitink dies ausgerechnet bei diesem Stück wiederfahren sollte, erzählt auch seine eigene Geschichte zu diesem Abend. Ob Maestro Haitinks weitere Dirigierverpflichtung von diesem Zwischenfall beeinflusst werden, ist noch unklar. Die Neunte sollte er mit dem Concertgebouw nochmals in der Sonntagsmatinee dirigieren, nächste Woche sollte Haitink beim Tonhalle Orchester in Zürich mit Frank-Peter Zimmerman Beethoven und Schumann machen. Nächste Saison dirigiert er dann ebenfalls wieder bei seinem Heimatorchester (Bruckners Sechste), dazu die Berliner Philharmoniker (im Mai 2019 mit Bruckners Siebter). Er ist einer der ganz Großen seiner Zunft, neben Herbert Blomstedt der wohl älteste aktive Spitzendirigent. Auf jeden Fall ist ihm baldige Genesung und viel Stärke zu wünschen, verbunden mit der Hoffnung, dass uns seine einzigartige Musikalität so lange wie nur möglich erhalten bleibt.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt weitere Konzertkritiken (Bruckners Neunte mit Rattle in AmsterdamGatti mit Mahler 1 in Amsterdam), Aufnahmekritiken (Mahler 8Dvorak Cello Concerto) und meine Gedanken zu allen wichtigen Neuigkeiten der Klassik. Also, lasst uns gemeinsam Spaß an der Klassik haben!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s