Review // Bericht Prokofjew 3 Mahler 1, Trifonov, Gatti, Concertgebouw

LIVE: Prokofjew 3, Mahler 1. Royal Concertgebouw Orchest, Daniele Gatti, Daniil Trifonov. Concertgebouw Amsterdam, 9.5.2018

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Back again at the Concertgebouw Amsterdam; to say it with Barbra and Judy: Happy Days are here again. American cultural icons will play a bigger role in this evening than you might think. The Royal Concertgebouw Orchest is playing a program with Prokofiev’s Third Piano Concerto and Mahler’s First Symphony conducted by chief conductor Daniele Gatti, the Russian virtuoso Daniil Trifonov is the soloist. The orchestra will be taking this program on tour to Vienna and Dresden.

The program begins with Prokofiev’s Third Piano Concerto, which we basically owe to the virtuoso-crazy Paris of the twenties and the ego of its composer. How do you impress the crowds of Paris? Just compose another showpiece for yourself and parade it around! We have a concerto with exquisite melodies in c-major with a touch of oriental flair, and some of the most exciting fingering of any piano concerto.

This is my third-time hearing Daniil Trifonov, and when looking at last night it is worth considering those previous two performances: My first time hearing him was with Rachmaninov 3 in Berlin under Rattle. While Rach 3 is a virtuoso showpiece, Trifonov took a more laboured and unconventional approach, slowing down especially in the finale. This worked brilliantly, the hall granted a standing ovation (not common in Berlin) for this remarkable new perspective on an often-played work. I encountered Trifonov’s unconventional view once again in my second time hearing him, this time with the (from a virtuoso point of view) less demanding Schumann Piano Concerto (also in Berlin, under Jansons, read the review here!) And all of a sudden, this Schumann got polyphone structures, expressionist dissonances and a borderline, crazy-fast tempo in the third movement! Schumann with Trifonov sounded like Yuja Wang or Lang Lang ripping out a technically perfect Rachmaninov of Prokofjew.

So what are we getting for the real Prokofjew tonight, for the Third Piano Concerto, the ultimate show piece? Trifonov starts out slower in the first movement, we are once again heading for an unconventional interpretation. If it weren’t for Trifonov’s typical unique spots of brilliance (an incredible run here, an unknown and tremendously exciting accentuation there), this would sound like a Chopin-concerto. That is also, because Daniele Gatti noticeably holds back his orchestra. The strings are sparing in their bowing, the woodwinds appear reluctant to engage with the joyously sizzling melodies before them. This Prokofjew certainly does not operate on sheer virtuoso skill.

But, as the second and third movements teach us, it does not have to. Any lover of mind-bending virtuoso efforts and expressionist sound will think this performance too withdrawn and, indeed, Chopin-esque. Both tempi and phrasing are not as radical and adventurous as Sir Simon Rattle for example would have probably made them out to be. And yet, Trifonov still saves the day with his truly impressive command at the piano. We should remember that Trifonov composes himself, and has this remarkable musical sense for creating little, special moments in every piece he plays. As with Leonard Bernstein’s expressive, composer-oriented Mahler interpretations, Trifonov constantly manages to conjure up that special moment. You do have to hear him live though, I doubt that recordings can really capture that unique inspiration.

After the interval we hear Mahler’s First Symphony. Even some hard-core music lovers find it difficult to get a grip of this symphony. Having heard it in Berlin (Dudamel) and Rotterdam (Nezet-Seguin), I see is as a great opportunity to observe a genius finding its mature voice.

With Mahler nowadays, there is often the problem that conductors rationalise their interpretations by simply letting Mahler be Mahler. Don’t do too much with him, that let’s things seem over-the-top, is the fear that many conductors feel when preparing for a Mahler rehearsal. Some of Claudio Abbado’s late Mahler recordings from Lucerne are cases in point.

Gatti and the Concertgebouw go against the trend and finally go the distance with Mahler. There is engagement and passion on to the last desks, which makes for the best interpretation I have ever heard of this symphony. Finally, we hear Mahler as the self-destructive, forever broken artist that he was. The phrasing is reminiscent of Bernstein’s emotional approach to Mahler’s music. Since it is his centenary this year, Bernstein’s emotional readings of Mahler might come back en Vogue. It’s about time.

While the first movement starts out slowly, one thing is evident from the first note: Gatti is getting to work on Mahler and the orchestra, the strings are moving swiftly, living the music. This is truly Bernsteinian. The first movement is dominated by the fantastic string section, a fitting approach since Mahler’s music is generally written for orchestras and halls, where the strings are more pronounced (Vienna). The horns are taken over by their energy and use some well placed rubati to either dramatically shorten or agonisingly lengthen their melody lines. Mahler is truly fighting with himself, is ugly at times and never allows boredom to ensue. Gatti’s tempi are courageous, in the second movement he resembles a bus driver, whipping his orchestra around steep mountainous terrain. The trio in the second movement is truly spectacular, the dynamics are handled so that the woodwinds get their moment to shine and hence an opportunity to make the whole thing into a charming, lascivious waltz.

While the beginning of the third movement is a litte unusual, it fits to this interpretation: Instead of a single double bass taking the Frère Jacques solo, the entire bass group takes the solo. Otherwise, this third movement is a solemn triumph, where Gatti manages to accentuate the jewish dance and klezmer elements in this music.

Finally, the finale. It is a true emotional rollercoaster, with so many clever (rapid) dynamic transitions, that I find myself thinking: The could have easily played Wagner’s Ouverture to the Flying Dutchman or Strauss’ Rosenkavalier Suite before this instead of the Prokofjew. The violas handle their disturbing calls at the beginning of the enormous coda brilliantly, where the whole orchestra engages with rapture and passion. What makes the finale truly great, is that the strings never lose control, they always stay on the beat, never become frenetic. Literally everything fits with this Mahler interpretation. An astounding orchestra, a chief conductor that lives the music and phrasing, dynamics and tempi that engage on every level. Now I am looking forward even more to my Mahler 7 with Gatti and the Concertgebouw in August. This Mahler might be uncomfortable to some, but to me it is exciting, diverse and would have certainly put a smile on the face of the birthday boy, if he were still alive. It was also a homage to Bernstein tonight.

Please have a look around the rest of my blog as well! There are reviews of concerts (Yuja Wang plays Rachmaninov in RotterdamJansons and Trifonov with the Berlin Philharmonic), recordings (Kissin and KarajanBarenboim and Du Pré) as well as thoughts on all the news of classical music.
Let’s have some fun with classical music together 🙂

// DEUTSCH

Einmal mehr im Concertgebouw Amsterdam, wie sangen noch Barbra Streisand und Judy Garland? Happy Days are here again. Um amerikanische Kulturikonen wird es heute Abend in der Tat mehr gehen, als man zuerst erwartet. Das Royal Concertgebouw Orchest spielt unter Chefdirigent Daniele Gatti ein Programm mit Mahlers Erster und Prokofieffs Drittem Klavierkonzert, der russische Shooting-Star Daniil Trifonov ist Solist. Mit diesem Programm geht es dann nach Wien und Dresden auf Tournee.

Das Dritte Klavierkonzert von Prokofieff entstand bekanntlich aus der Not des Komponisten, das virtuosenverrückte Paris der Zwanziger einmal mehr über den Haufen zu werfen: Ein neues Showstück muss her! Und dieses Stück ist wahrhaftig gespickt mit einem herrlichen musikalischem Allerlei: Reizende Melodielinien in herrlichem C-Dur mit einer Prise orientalem Flair, dazu haarsträubend schwere Fingerakrobatik auf dem Klavier.

Ich habe Trifonov bereits zweimal gehört, einmal mit einem virtuosen Schaustück wie man es kennt und liebt (Rachmaninoff 3 Rattle, Berlin) und dann mit dem virtuos weniger anspruchsvollen Klavierkonzert von Schumann (Jansons, Berlin, hier gehts zur Kritik!). Trifonov spielte den Rachmaninoff, das klassische Schaustück, viel verwundeter als gewohnt, gemeinsam mit Rattle legte er gerade das Finale sehr langsam an. Und das funktionierte wunderbar. Was für eine großartige, neue Perspektive! Der ganze Saal saß auf der Stuhlkante. Gleiches auch beim Schumann, aber aus einem anderen Grund: Das virtuos weniger anspruchsvolle Konzert bekam plötzlich polyphone Struktur und expressionistische Dissonanz, dazu dieses halbrecherische Tempo im dritten Satz! Schumann hörte sich an wie Prokofieff oder Rachmaninoff klingen, wenn sie Lang Lang oder Yuja Wang technisch perfekt herunterknallen.

Was passiert also mit Trifonov und dem echten Prokofieff, gerade dem dritten, dem Schaukonzert? Hier legt es Trifonov wieder langsamer an, gerade im ersten Satz. Er ist ein Künstler, der es wohl nie machen will, wie alle vor ihm. Wären da nicht die typisch Trifonovschen Highlights (ein unglaublicher Lauf hier, ein ungekannter Akzent da), hört sich das Ganze im ersten Satz schon fast an wie ein Chopin-Konzert. Auch, weil Daniele Gatti das Concertgebouw Orchest auffällig zügelt. Die Streicher sind sparsam bei der Bogenführung, auch die Holzbläser schlagen nicht die ganz himmelhochjauchzend schönen Melodielinien. Vor virtuosem Überschwang abheben tut dieser Prokofieff nicht.

Wie wir im zweiten und dritten Satz hören, muss er das aber nicht unbedingt. Sicher, so manchem Liebhaber der irrsinnigen Virtuosität klingt das sicher zu zurückgenommen, zaghaft und gezügelt. Die Tempi, auch die Phrasierung sind nicht so abenteuerlich, wie man sich das eigentlich wünscht. Was aber entschädigt, ist Daniil Trifonovs schier unglaubliches Können am Klavier. Schon in den ersten beiden Konzerten mit ihm ist mir aufgefallen, dass er die Gabe hat, immer wieder kleine musikalische Diamanten in seine Interpretationen einzustreuen. Man darf nicht vergessen, Trifonov ist selbst Komponist. So wie Leonard Bernsteins Interpretationen somit oft das Expressive, Kompositorische betonten (gerade bei Mahler), schafft es Trifonov immer wieder, aus einem kleinen Lauf, einer plötzlich hervortretenden hohen Note, einen Moment zu machen, den man einfach nicht vergisst. Man muss ihn halt live erleben, ich bezweifle, dass Aufnahmen dieses spontane Moment so gut herüberbringen können.

Nach der Pause dann Mahlers Erste. Nicht jeder Musikliebhaber weiß mit dieser Symphonie etwas anzufangen. Für mich war sie immer ein herrliches Beispiel von einem Genie, dass gerade seine Stimme findet. Man kann dem Komponisten Mahler hier beim Erwachsenwerden zuschauen, miterleben wie sich sein Genie entfaltet.

Mit Mahler gibt es ja öfter das Problem (gerade in Claudio Abbados späten Aufnahmen aus Luzern fällt das manchmal auf), dass Mahler zu leicht genommen wird. Man kann Mahler Mahler sein lassen, dann wird das schon, lautet das Credo. Bloß nicht zu viel machen!

Gatti und das Concertgebouw machen viel, trauen sich endlich etwas bei Mahler. Und so wird es die beste Interpretation dieses Werkes, die ich bis jetzt gehört habe. Was für ein Einsatz, großartiges Engagement bis ans letzte Pult! Daraus entwickelt sich eine Phrasierung, die Mahler endlich als die verkrampfte Künstlernatur darstellt, die er war. Bernstein hätts gefallen. Vielleicht wird ja mit dessen hundertsten Geburtstag dieses Jahr auch seine Art Mahler zu spielen wieder en Vogue. Es wäre höchste Zeit.

Der erste Satz beginnt langsam, aber sofort merkt man: Mahler wird hier angefasst, bearbeitet. Die Streicher, ihre Bögen und ihre Lackschuhe, alles ist in heftigster Bewegung. Chefdirigent Daniele Gatti engagiert sich ebenso mit Bewegung und vollem Mitleben der Musik. Wahrhaftig Bernsteinhaft. Der erste Satz, mit seiner wunderbaren Steigerung, ist besonders von den Streichern geprägt. Mahlers Musik ist ja generell für Orchester und Säle geschrieben, wo die Streicher im Vordergrund stehen (Wien). Die Streicher sind plötzlich viel energetischer als beim Prokofieff zuvor, das Abenteuer gewinnt. Auch die Hörner setzten Rubati an um ihre Melodien etwas in die Länge zu ziehen oder plötzlich drastisch zu verkürzen. Da kämpft Mahler mit sich selbst, ist auch mal unschön, und hält einen durchweg auf der Stuhlkante. Gattis Tempi sind ruppiger, im zweiten Satz wuchtet das Orchester regelrecht wie einen Reisebus um enge Gebirgskurven. Und dieses Trio, wie fabelhaft ist das dirigiert! Die Dynamik ist wunderbar disponiert, durch die hier vorgenommenen Bläser wird das zu einem scharmanten langsamen Walzer.

Der dritte Satz beginnt etwas kurios, und doch passt es zu diesem Abend, an dem man neues versucht: Anstatt dass, wie üblich, nur ein Solokontrabass das berühmte Bruder Jakob Solo übernimmt, spielt die ganze Bassgruppe. Ansonsten ist auch dieser dritte Satz ein (trauriger) Triumphzug, aus dem Gatti allen jüdischen Tanz- und Kleßmerklang herausholt. Großartig.

Ach ja, und dann ist da noch das Finale. Ein Wechselbad der Gefühle mit so viel effektvoller dynamischer Abwechslung, dass mir in der Mitte der Gedanke kommt, sie hätten doch anstatt dem Prokofieff Wagners Holländer-Ouvertüre oder die Rosenkavalier-Suite von Strauss aufs Programm setzten können. Die Streicher hätten da auch ihr Können unter Beweis stellen können, stattdessen tun sie es hier. Die Bratschen gehen in ihren ruppigen Einwürfen zu Beginn der grandiosen Coda wahrhaftig in die Eisen (also Aluminiumseiten), die Streicher behalten während des grandiosen Finales immer die Kontrolle und gleiten nie ins Frenetische ab. Es passt schlichtweg einfach alles, Blech und Schlagzeug sind ebenfalls in Bestform. Jetzt freue ich mich umso mehr auf meine Siebte Mahler mit dem Concertgebouw unter Gatti im August. Unbequemer, nicht immer schöner, abwechslungsreicher, perfekter Mahler, bei dem der Birthday Boy (Lenny) wohl mit Freude vom Himmel auf das Concertgebouw an diesem Abend heruntergelächelt hat.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt weitere Konzertkritiken (Yuja Wang spielt Rachmaninov in RotterdamJansons und Trifonov mit den Berliner Philharmoniker), Aufnahmekritiken (Kissin und KarajanBarenboim und Du Pré) und meine Gedanken zu allen wichtigen Neuigkeiten der Klassik. Also, lasst und gemeinsam Spaß an der Klassik haben!

 

One thought on “Review // Bericht Prokofjew 3 Mahler 1, Trifonov, Gatti, Concertgebouw

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s