Review // Bericht Rachmaninov, Tchaikovsky, Wang, Nezet-Seguin, Rotterdam

Live: Rotterdam Philharmonisch Orchest, Yuja Wang, Yannick Nezet-Seguin, Tchaikovsky, Rachmaninov, Haydn. De Doelen, 20.4.2018

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

In one of his final concerts as chief conductor with the Rotterdam Philharmonic, Yannick Nezet-Seguin is once again embarking on the well travelled route of romanticism. Let’s enjoy these last concerts with the Canadian shooting star as chief in Rotterdam, before we welcome the next young up-and-comer in Lahav Shani as new chief conductor in September.

But before all the farewell and fanfare, Nezet-Seguin will conduct two more programs: The first the one tonight comprised of Haydn, Rachmaninov and Tchaikovsky and then his final appearance as chief conductor, also commemorating the 100th anniversary of the orchestra in June. The Review on that will be forthcoming on FreshEarsClassics too!

The orchestra will be taking this program on a tour through Europe, we start with Haydn’s Symphony No. 49. As always with the Rotterdam Philharmonic, the winds are at the forefront. The orchestra has a distinct musical colour pallet, which makes certain classical pieces difficult: To achieve the delicate balance in the dynamics and to really show the rhythmic and melodic contours of these classical pieces, the conductor has to change the orchestra’s sound. The orchestra is perfectly suited to romantic music, but the Haydn sounds a little bit like underfed Schumann to me. There is a certain heaviness to the music, a resemblance to the prelude of Haydn’s own Creation. But the symphony does not fly until the last movement. Here, Nezet-Seguin is slightly more lenient and open with the tempi; the music starts dancing, the dramatic edges are more accentuated.

The highlight of the evening is without question the Rotterdam Philharmonic debut of Yuja Wang. The young, chinese-born pianist rose to fame quickly in the last few years and has just come from an appearance with the Berliner Philharmoniker under their new chief conductor designate Kirill Petrenko. Not bad. The two concertgoers sitting next to me saw that concert as well and happily inform me that she is wearing the same pink-shimmering dress this week, that she also wore in Berlin last week. Well, isn’t that special?

Wang is playing Rachmaninov’s rarely performed Piano Concerto No. 4. My neighbours also kindly inform me that her playing was much more audible in the Philharmonie last week than tonight. I am inclined to agree, Yuja Wang is often swallowed up by the strong, deep and romantic sound of the large orchestra. A dose more dynamic control would have served the orchestra well. It is not always possible for Wang to carve out her space next to orchestra.

That does not impact the fact that her technical ability is uncanny. The Rachmaninov is anything but an easy piece, but Wang masters it through her delicate balancing between technical command and giving in to the emphatic, deep and sonorous passages of the piece. Her attack is rounded and precise, yet also shimmering with light whenever it manages to outshine the orchestra. At the end we have a thoroughly romantic and technically perfect performance, in which the soloist has some minor difficulties due to a rather large orchestra.

After the interval, Nezet-Seguin and the Rotterdam Philharmonic close out the night with Tchaikovsky’s Fourth Symphony. This piece is often more difficult than it looks. Of course, the brass starts out brilliantly with a searing intensity and technical command of the opening, menacing calls. This is truly the brass calling to anyone around in the best possible fashion. However, while the orchestra was overly present in the Rachmaninov and quite romantic in the Haydn, it begins rather restrained and cautious in the Tchaikovsky. Nezet-Seguin seems to have taken Karajan’s famous maxim to heart, that a single piece only has one single climax. And while that may be a useful goal for a Bruckner symphony or Wagner opera, it makes this Tchaikovsky symphony seem slightly subdued.

Only in the final two movements do the emphatic nature of this symphony and the dominance of pain truly break out. Here, we slowly start hearing the complete, built-up symphony. Even though the dynamics (and the percussion) still seem a little taken back to me in the fourth movement, Nezet-Seguin works with the orchestra to bring out some brilliant phrasing here. The solo winds and strings in their pizzicato passage in the third movement have wonderful moments to shine with exquisite melodic work.

In the Tchaikovsky it would have been fantastic if orchestra and conductor went a little bit further off book, especially in terms of dynamics and general orchestral strength. It must be somehow ironic that I was thinking of Karajan’s interpretations of the Fourth, that were always filled with raw, untamed energy and force.

Do have a look on the other posts of my blog! There are other great reviews of live performances (Parsifal with Barenboim at the Staatsoper Berlin, Dvorak’s Cello Concerto with Truls Mørk in Rotterdam), reviews of recordings (Kissin and KarajanBarenboim and Du Pré) as well as my thoughts on all important news in classical music. Let’s have fun with classical music together!

// DEUTSCH

Yannick Nezet-Seguin dirigiert eines seiner letzten Konzerte als Chefdirigent bei den Rotterdamer Philharmonikern, bald ist es Zeit Abschied zu nehmen. Genießen wir also noch das großartige Können des jungen kanadischen Shooting Stars, bis wir nächsten Herbst in Rotterdam dann den nächsten Shooting Star, Lahav Shani, als seinen Nachfolger begrüßen können.

Zuvor macht Nezet-Seguin noch zwei Programme mit seinem langjährigen Orchester, in Rotterdam ist er bereits ein halber Volksheld. Neben diesem Programm mit Haydn, Rachmaninoff und Tchaikowsky gibt es dann hier das große Galakonzert im Juni zum gleichzeitigen Abschluss von Nezet-Seguins Amtszeit sowie zur Feier des hundertjährigen Bestehens des Orchesters. Dazu gibt es dann auch die Kritik hier auf FreshEarsClassics!

Aber erst mal zum heutigen Konzert, mit dem es dann auch auf Tournee geht. Haydns Symphonie Nr. 49 eröffnet. Wie immer bei den Rotterdamer Philharmonikern sind die Bläser sehr präsent, gerade bei klassischen Stücken ist die dynamische Schichtung der Instrumentengruppen des Orchesters oft vertrackt und kompliziert. Um einen transparenten und gerne auch dramatischen Klang zu bekommen, muss man den Klang des Orchesters eigentlich umpolen. Romantische Musik spielen die Rotterdamer ausgezeichnet, aber Haydn klingt hier schnell wie abgeschwächter Schumann. Die Betonung auf die Bässe im Orchester macht die Musik zwangsläufig schwer, die Leichtigkeit geht etwas abhanden. Im letzten Satz aber hört man dann doch klare Konturen, auch weil Nezet-Seguin nach anfänglicher Strenge hier die Tempi etwas mehr von der Leine lässt.

Als Hauptereignis des Konzertes kann gut und gerne Yuja Wangs Debut in Rotterdam gelten. Die junge Pianistin hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich und kommt gerade von einem Auftritt mit den Berliner Philharmonikern unter ihrem designierten Chefdirigenten Kirill Petrenko. Nicht schlecht. Zwei Konzertgänger neben mir sehen beide Konzerte und stellen fest, dass Wang sowohl in Berlin als auch in Rotterdam dasselbe pink-schillernde Kleid trägt. Soviel also dazu.

Auf den Pulten liegt Rachmaninoffs selten gespieltes Klavierkonzert Nr. 4. Wang hört man im Rotterdamer De Doelen Saal deutlich schlechter als in der Philharmonie, erzählen meine Sitznachbarn. Und auch ich stelle fest, dass etwas mehr dynamische Kontrolle dem Orchester wohl ganz gut getan hätte. Des Öfteren wird Wang übertönt, neben einem lauten (und groß besetztem) Orchester sich bei diesem Stück hervorzuheben gelingt nicht immer.

Dennoch ist Wangs spiel technisch grandios. Da ist Emphase, sie greift in die Tasten und nutzt gerne einen saftigen, tief-runden Anschlag. Die technische Präzision verliert sie dabei aber nie, in einem Stück wo die Finger dem Pianisten auch gerne mal um die Ohren fliegen können. Das Spiel schillert, wenn sie gegen das Orchester durchkommt. Am Ende steht eine zutiefst romantische, nicht ganz solistenfreundliche Deutung des Konzerts, in der Wang aber dennoch restlos überzeugt mit einer Technik, die ihresgleichen sucht.

Nach der Pause dann das Orchester alleine mit Nezet-Seguin und Tschaikowskys Vierter. Ein Stück, dass gewiss nicht so einfach ist, wie es gern aussieht. Natürlich geht das Blech mit großartiger Qualität in die eröffnenden, bedrohlichen Fanfaren. Hier wird zur Jagd geblasen, ganz klar. Allerdings, wo das Orchester beim Haydn etwas zu romantisch und beim Rachmaninoff etwas zu laut war, wirkt es mir hier zu beginn allzu verhalten. Nezet-Seguin scheint sich an Karajans Maxime zu orientieren, dass ein Stück nur ein Klimax hat. Für eine Bruckner-Symphonie oder eine Wagner Oper macht das auch ganz sicher Sinn, aber für eine vor Schmerz und Emotion nur so strotzende Tschaikowsky-Symphonie?

Im dritten Satz beginnt sich langsam, das Gebilde einer Symphonie zu formen. Obwohl die Dynamik (und das Schlagzeug) bis zum letzten Akkord hin etwas zurückkommen wirkt, spart Nezet-Seguin auf keinen Fall bei der Phrasierung. Hier können sich die großartigen Solobläser austoben, in der Pizzicatopassage des dritten Satzes kommen auch die Streicher zum Zug.

Beim Tchaikovsky hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass sich Nezet-Seguin und die Musiker etwas mehr Dynamik und Stärke zutrauen. Welch Ironie, dass ich ausgerechnet an Karajan dachte, dessen Interpretationen dieser Symphonie immer von solch einer ungeheuren Wucht waren.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt weitere Konzertkritiken (Parsifal mit Barenboim an der Staatsoper,Dvoraks Cello Konzert mit Truls Mørk in Rotterdam), Aufnahmekritiken (Kissin und KarajanBarenboim und Du Pré) sowie meine Gedanken zu allen Neuigkeiten der Klassik! Lasst uns gemeinsam Spaß an der klassischen Musik haben!

 

 

2 thoughts on “Review // Bericht Rachmaninov, Tchaikovsky, Wang, Nezet-Seguin, Rotterdam

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s