SHOT #9: Lay back and play piano with 2500 guests // Kaffee und Klavier mit 2500 Gästen

SHOT #9: Schumann, Debussy. Duo Recital Daniel Barenboim, Martha Argerich, Philharmonie Berlin, 31.3.2018.

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

There comes a time when a classical music star reaches such a level of stardom, that the their fans’ adoration turns playing and performing into pleasure. At the Philharmonie Berlin last night, you could witness that kind of event. Martha Argerich and Daniel Barenboim, two of the most dearly beloved stars of classical music, commemorated the 100th anniversary of Claude Debussy’s death by diving into his repertoire for pieces for two pianos/ four hands.

And we got something new out of Debussy’s music through the visionary eyes of veteran musicians. They left the conventional approach to Debussy (broad, impressionist sound with vibrant colours) at the door and instead deconstructed the detailed musical structure of the music. Especially Martha Argerich’s rhythmical precision that we know from her Prokofiev interpretations, helped bring out deep rhythmical details in the music. Discovering these new things really made the concert a pleasure.

This approach worked because both musicians’ complemented each other well. While Argerich is busy presenting new detailed insights into the rhythmic structure and the visionary dissonances of the music, Barenboim keeps the impressionist colours flowing and ensures that the music stays in its time. Especially his left hand rolls out a carpet of sound that can support the adventures that Argerich embarks on.

While there is one weak-point in the evening (A Faune that slightly lacks a emotion and sensitivity, Barenboim is too forceful here), we conclude with La Mer as a rousing finale. And what becomes more evident than anything else, is that these two are truly enjoying themselves and get one another. Their dynamic is singular, for example when Barenboim stops every few metres to bow to the next side of the Philharmonie and Argerich gives a knowing, kind smile and stops to bow as well. This was truly a human concert, a meeting of friends that probably had a decent cup of something backstage, played some piano together and just so happened to be watched by 2500 guests in a sold-out Philharmonie. As a spectator, it was extraordinary to watch.

// DEUTSCH

Es gibt da diesen einen Punkt in der Karriere eines Weltklasse-Musikers, wo die Zuschauer dem Künstler so viel Liebe entgegenbringen, dass Konzerte zu Vergnügungsfesten werden. In der Philharmonie in Berlin war ein solches Konzert gestern Abend zu erleben. Mit Daniel Barenboim und Martha Argerich kommen zwei der weithin beliebtesten Klassikstars auf die Bühne für zwei Stunden Debussy. Vor einigen Tagen war Debussys hundertster Todestag, nun widmen sie sich also seinen Stücken für Klavier zu zweit.

Und sie liefern uns eine neue Sicht auf Debussys Werke. Die impressionistischen Farben und der laszive Klang werden zurückgefahren, stattdessen wird die Musik rhythmisch auseinandergenommen. Was liegt da versteckt, welche rhythmischen Ideen kann man unter der Oberfläche entdecken? Gerade Argerich zeigt großartiges Gefühl für die oft vertrackte Rhythmik, das wir ja schon bereits von ihren Prokofieff Interpretationen kennen.

Das alles funktioniert, weil Barenboim und Argerich ähnlich musikalisch arbeiten und ihre gegenseitigen Fähigkeiten gut ergänzen. Argerich fokussiert sich auf die rhythmische Seite, auf das Freilegen von Neuem. Barenboim hält die impressionistischen Farben fest, rollt den Klangteppich für Argerich aus.

Obwohl es einen kleinen Schwachpunkt gibt (Der Faun ist etwas emotionslos und unsensibel), gibt La Mer ein großartiges Finale. Was aber dem Konzert mehr gibt als alle Musik, ist die Atmosphäre zwischen Barenboim und Argerich, zwei die sich in der Musik gefunden haben. Beim Schlussapplaus bleibt Barenboim immer wieder stehen, um sich auch vor allen Zuschauern im weiten Rund der Philharmonie zu verbeugen. Argerich bleibt dann stehen und lächelt, verbeugt sich ebenfalls. Damit wird das Konzert zu einer Veranstaltung unter Freunden, die etwas Klavier zusammen spielen, hinter der Bühne etwas Nettes trinken und eben mal 2500 Leute zu Gast hatten. Als Zuschauer ist man froh, so etwas miterlebt zu haben.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s