Review // Bericht Schumann, Debussy, Barenboim, Argerich, Berlin

LIVE: Schumann, Debussy. Daniel Barenboim, Martha Argerich Dual Recital. Philharmonie Berlin, 31.3.2018

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

They have become truly legendary events, the duo-recitals of Daniel Barenboim and Martha Argerich. In 2014, the two piano greats played an evening of Schubert, Mozart and Strawinsky in the Philharmonie in Berlin. Now, for the 100th anniversary of Claude Debussy’s death, they have come together again in Berlin to pay homage to the French impressionist master.
I had heard Barenboim on his own earlier this year in a piano recital dedicated to Debussy in Berlin’s superb new Boulez-hall. Read the review here!

It’s also worth mentioning Barenboim’s schedule during the ongoing easter festival at the Staatsoper. On Good Friday he conducted the revival of Dmitri Tcherniakov’s Parsifal production (FreshEarsClassics review right here!), he will conduct the final performance of the new production of Falstaff on Easter Sunday. That will be followed by another Parsifal on Easter Monday. That’s four performances in four days, including two five-hour Wagner operas.

But it’s all about Debussy tonight, who arranged Schumann’s Six Etudes in Canonical Form for two pianos. In this piece we already get substantial clues as to how the rest of the evening will go. Both pianists demonstrate an incredible sense for rhythm in Debussy’s music. Their attack is precise and clear, never does this sound broad or Wagnerian. When have we ever heard such a deconstructed, structured and open Debussy? Few of the typical impressionist effects (veiled, cloudy textures) remain. Close to the anniversary of his death-day, Barenboim and Argerich manage to reinvent his music, steering it away from the usual bleak and fuzzy approach. While the final outcome hence may not be overly French, it is undoubtedly surprising and exciting.

In the Pas trop vite (first movement of the Schumann), both musicians still need to adjust themselves and find their coordination. While that takes a few minutes, the rest of the evening that goes off without any hitch in any parameter. Two legends are on stage, that truly get along. They take their time entering and exiting the stage, with especially Barenboim always stopping to bow to all sides of the Philharmonie. Smiles all around.

And their playing is brilliant as ever. Their attack is insanely flexible, featuring both clear-cut high notes and an impressionist laxity in the lower regions of the piano. The crossovers of their hands are perfectly coordinated, never is there even a hint of a technical glitch.

Having the Schumann as the first piece builds a wonderful bridge between Schumann’s romantic musical language and Debussy’s impressionist instrumental vision. That serves as a great lead-in to the pieces of the French master that make up the rest of the program.

The Six Épigraphes Antiques show even more clearly, how the two musicians have developed an uncompromising rhythmical approach to this music. In the second movement Pour la nuit soit propice Argerich plays an enchanting passage of semi-quavers that is rhythmically layered to perfection. This and other examples showes that the most exciting moments of the afternoon are not the loud, rousing pieces. Actually, the opportunity lies in the quieter, slower, rhythmically more complicated passages, where two geniuses serve music that has you on the edge of your seat, waiting for the next highlight to come your way.

That is followed by En Blanc et Noir. While Barenboim dominated the previous pieces, Argerich relentlessly takes the lead here. She takes all the space she needs on the stage as one of the most adored soloists of our time. She plays the first piano part and puts her experience into every note, extracting maximum tension and energy. In order for her to accomplish that, Daniel Barenboim roles out an impeccable carpet of sound with his more heavy left hand. Not many pianists get that kind of accompaniment.
The second movement Lent, sombre is the highlight of the evening, where Argerich’s overwhelming rhythmical precision transports the listener into one of the demanding piano concertos of Prokofieff or Bartok. I get a similar impression in the Lindaraja, where Argerich takes the lead as well and adds to her rhythmic prowess an expert view of the dissonances and modernities in the music. That is truly gripping. Even though Barenboim leads for most of the evening, Argerich delivers the greatness through her subtle, yet faultless and unquestioning command of the rhythmic details of the music.

If there is one weak-point in the concert, it is found in the most well-known piece: Prélude à l’après-midi d’un faune. Barenboim plays the first part here and his opening solo sadly lacks the withdrawn sensitivity that Emanuel Pahud and Mathieu Dufour often give us at the Berlin Philharmonic. Obviously, those two play the flute and Barenboim is sitting at his (custom built) Steinway. Nonetheless, a little more feeling and embracing the music in tempo, attack and tone would have benefitted this Faune.

The big finale of the afternoon is Debussy’s classic La Mer. Here, Barenboim is much more at home with his playing. The sizeable waves and oceans demand a more broad, strong, sonorous approach. Both soloists can bring their best here: Argerich delivers her sense of musical structure, Barenboim brings the force in sound. This ends in a grand finale and the uniting of forces between two geniuses at the piano.

Please have a look around the rest of my blog as well! There are reviews of concerts (Barenboim solo with Debussy at the Boulez hall, Jansons and Trifonov with the Berlin Philharmonic), recordings (Kissin and Karajan, Barenboim and Du Pré) as well as thoughts on all the news of classical music. Let’s have some fun with classical music together 🙂

//DEUTSCH

Es sind wahrhaftig legendäre Events geworden, die Duett-Konzerte von Daniel Barenboim und Martha Argerich. 2014 gab es bereits einen Abend in der Berliner Philharmonie mit Werken von Schubert, Mozart und Strawinsky. Jetzt, zum hundertsten Todestag Claude Debussys, geben sich die beiden wieder zusammen die Ehre. Wenn man da war, hat mans gesehen. Und man wird es nicht vergessen. Ich habe Barenboim bereits im Januar alleine mit einem exzellenten Debussy-Klavierabend im spannenden neuen Berliner Boulez-Saal gehört, die Kritik gibt es hier für Euch zum nachlesen.

Barenboims Arbeitspensum in den letzten Tagen gebührt auch Erwähnung. Am Karfreitag hat er den Parsifal dirigiert, er hat mehrmals die Neuproduktion der Festtage dirigiert, der letzte Falstaff folgt Ostersonntag. Am Tag danach wieder Parsifal (FreshEarsClassics- Kritik folgt am Dienstag!) Das sind vier Auftritte in vier Tagen, darunter zwei Mal fünf Stunden Wagner.

Obwohl wir mit Schumann beginnen, dreht sich alles um Debussy. Der hat Schumanns Sechs Etüden in Kanonischer Form nämlich dankbar für zwei Klaviere arrangiert. Hier offenbaren sich gleich mehrere Schlüsse, die den Abend durchweg bestehen bleiben. Beide Pianisten agieren mit großem Sinn für die rhythmische Struktur, keiner der beiden streicht mit breitem Pinsel. Immer ist der Anschlag prägnant und von größter Klarheit, dieser Sinn für die Rhythmik dieser Musik sucht Seinesgleichen. Wo klang Debussy je so dekonstruiert, so strukturiert und offen? Das ist vielleicht nicht ganz französisch, aber dennoch neu, überraschend und spannend.

Das Pas trop vite brauchen noch beide um ihre Koordination zu finden, aber danach entwickelt sich zwischen beiden ein großartiges Zusammenspiel. Es sind zwei Legenden auf der Bühne, die sich verstehen und in der Musik finden. Sie lassen sich Zeit bei Auftritt und Abtritt, gerade Barenboim trödelt gerne vergnügt herum, verbeugt sich immer ausführlich (wie es sich in der Philharmonie gehört) nach allen Seiten.

Aber nicht nur die Laune der beiden stimmt. Das Spiel auch. Beide können gleißende Höhen in ihren Anschlag legen, genauso wie eine impressionistische Laszivität in den tieferen Lagen des Klaviers bieten. Die Übergriffe, wo Barenboims Linke und Argerichs Rechte die Plätze tauschen, gelingen auch immer ohne auch nur den Anflug einer Schwierigkeit. Sucht man den Unterschied zwischen den Beiden, ist wohl Barenboim derjenige, der die impressionistischen Farben etwas mehr akzentuiert, dessen linke Hand einen verschwommeneren, typischeren Debussy-Klang zu produzieren weiß. Gerade der Schumann ist ein herrlicher Spagat zwischen Debussys impressionistischer Instrumentenbehandlung und Schumanns romantischer Musiksprache. Und wird auch als solcher zelebriert.

Nach dem Schumann geht es dann mit purem Debussy weiter für den Rest des Nachmittags. Als erstes stehen die Six Épigraphes Antiques für Klavier zu vier Händen auf dem Programm. Noch deutlicher als beim Schumann wird hier, wie präzise die beiden den Komponisten rhythmisch behandeln. In Pour la nuit soit propice gibt Argerich, die wie beim Schumann auch hier die zweite Stimme spielt, eine rhythmisch schon fast schattenhaft-detaillierte Sechzehntel-Passage zum besten. Solche Details hört man selten. Überhaupt sind die spannendsten Momente des Konzertes nicht unbedingt die lauten, mitreißenden. Vielmehr entdeckt man in den langsamen, rhythmisch vertrackten Passagen kleine musikalische Leckerbissen, serviert von zwei Genies.

Als nächstes dann En Blanc et Noir, hier sitzen die beiden an ihren beiden separaten Steinway-Flügeln. Hier ist die Vorherrschaft auf der Bühne nun weniger klar verteilt, Argerich nimmt sich den Raum auf der Bühne, den sie braucht und spielt die erste Stimme. Sie nutzt hier ihre ganze Klasse als Solistin von Weltrang. Jede Passage ist geprägt von ihrer langen Erfahrung. Sie weiß, wie man das Maximum an Spannung und Energie aus der Musik herausholt. Dazu rollt ihr Daniel Barenboim mit seiner schwereren Linken einen exquisiten Klangteppich aus. Und wer kann sich den schon als Begleitung leisten? Der zweite Satz Lent, sombre wird zum Höhepunkt des Abends, wo Argerichs unfassbare rhythmische und klangliche Präzision den Hörer direkt in ein Klavierkonzert von Bartok oder Prokofieff transportiert. Ähnlich auch die Linderaja, wo Argerich ebenfalls die Führung übernimmt und zu ihrem unglaublichen Gefühl für Rhythmik noch eine gestochen scharfe Sicht auf die Dissonanzen der Musik ermöglicht. Das reißt mit, da sitzt man als Hörer auf der Stuhlkante. Obwohl Barenboim oft führt, Einsätze gibt und öfter die erste Stimme spielt, ist es doch Argerich, die diesem Konzert durch ihre subtile, aber gestochen scharfe Führungsart zu Glanzlicht verhilft

Wenn es eine Schwachstelle gibt an diesem Nachmittag, dann im wohl bekanntesten Stück: Prélude à l’après-midi d’un faune. Barenboim spielt hier wieder die erste Stimme, und das ohne die Empfindsamkeit eines Emanuel Pahud oder Mathieu Dufour. Gut, die beiden spielen natürlich Flöte bei den Berliner Philharmonikern und Barenboim sitzt an seinem eigenen Steinway. Aber dennoch, etwas mehr Verweilen und zaghafte Empfindsamkeit hätten diesem Faun gut getan.

Als großes Finale dann Debussys Klassiker La Mer. Das Stück passt besser zu Barenboims Spielweise. Hier kann er doch Erfolg finden, mit etwas breiterem Pinsel Meer, Wellen und Leben an die Wand pinseln. In diesem Stück wird das Beste von beiden Solisten zusammengeführt, wo Argerich die Spannung gibt durch rhythmische Prägnanz, und Barenboim vollendet durch einen großzügigen Klangteppich. Beide haben hier ihren Anteil am Erfolg, spielen sich in einen Rausch zu einem großen Finale hin. Ein würdiger Abschied für dieses Konzert, das zwei Genies des Klaviers (und am Ende auch ihr Spiel) zusammenbrachte. Bis zum nächsten Highlight.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt weitere Konzertkritiken (Barenboim solo mit Debussy im Boulez-Saal, Jansons und Trifonov mit den Berliner Philharmoniker), Aufnahmekritiken (Kissin und Karajan, Barenboim und Du Pré) und meine Gedanken zu allen wichtigen Neuigkeiten der Klassik. Also, lasst und gemeinsam Spaß an der Klassik haben!

3 thoughts on “Review // Bericht Schumann, Debussy, Barenboim, Argerich, Berlin

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s