Season 2018/19: Das deutsche Opernhaus von wahrem Weltrang // The German opera house of truly global significance

NEWS: Season 2018/19, Bavarian State Opera // Bayrische Staatsoper

Advertisements

–SCROLL DOWN FOR ENGLISH–

Ah, wie schön! Schon wieder hat eines der großen Musikhäuser Europas seine Pläne für die neue Saison herausgebracht! Bis jetzt hatten wir die Rotterdamer Philharmoniker, die Dutch National Opera und das Concertgebouw Amsterdam! Weitere werden folgen. Hier also ein weiterer Post in der Season 2018/19 Serie, was gibts demnächst in München?

Die Bayrische Staatsoper hat erst vor wenigen Wochen ihr neues Powerduo an der Spitze für die Zeit nach Kirill Petrenko und Nicholaus Bachler vorgestellt. Wie erwartet wird Vladimir Jurowski neuer Generalmusikdirektor, Serge Dorny neuer Intendany. Als Antrittsgeschenk darf Jurwoski zusammen mit Barrie Kosky 2020 einen neuen Rosenkavalier machen und damit die gute alte Kleiber-Schenk Koproduktion ablösen, die Petrenko gerade zum letzten Mal dirigiert hat.

Was macht also Petrenko denn nächste Saison? Es ist seine letzte, er übernimmt ja ab 2019/20 als Chef dieses eine gewisse Orchester…

Die erste Premiere ist gleich diejenige, bei der sich wohl die meisten Münchener um die wenigsten Karten duellieren werden, es gibt OthelloPetrenko dirigiert, Jonas Kaufmann singt die Titelrolle zum ersten Mal seit seinem vielbeachteten Rollendebüt am Royal Opera House unter Antonio Pappano. Ihm stehen zur Seite Anja Harteros als Desdemona und Gerald Finley als Jago. Regie führt Amelie Niermeyer. Das dürfte also schon mal spannend werden.

Dazu gibt es Smetanas Verkaufte Braut in einer Inszenierung von David Bösch. Puccinis La fanciulla del West wird von Andreas Dresen inszeniert, unter Anderem mit Anja Kampe. Auch Antonello Manacorda (auf den es durchaus zu achten gilt) wird eine Neuproduktion von Glucks Alceste leiten. Hier singen unter anderem Charles Castronovo, Michael Nagy und Dorothea Röschmann.

Die große Produktion der Münchner Opernfestspiele nächstes Jahr dirigiert auch Petrenko, es gibt Salome. Als Sänger dabei sind Pavol Breslik, Wolfgang Koch, Michaela Schuster (die mir als Herodias schon am Royal Opera House gewaltig Spaß machte) und Marlis Petersen debütiert in der Titelrolle. Krzysztof Warlikowski führt Regie.

Der gefragte Barrie Kosky macht außerdem eine Neuproduktion von Händels Aggripina.

Nicht zu vergessen feiert die Staatsoper nächste Saison ihren hundertsten Geburtstag! Und dazu auch noch 200 Jahre Nationaltheater! Da wird in Ende September/Anfang Oktober groß gefeiert! Kirill Petrenko dirigiert drei mal die Meistersinger von Nürnberg, was auch sonst außer der deutschen Festoper? Petrenko dirigiert diese Oper gern und oft, hoffentlich bekommen wir sie auch mal bei den Osterfestspielen der Philharmoniker zu hören. Diesmal singt aber Klaus Florian Vogt den Walther von Stolzing, der auch später den Tannhäuser gibt. Zum Ende der Saison gibt es außerdem noch einmal 2 Vorstellungen der Meistersinger, hier singt dann der Walther der Premiere der ulkigen, Castorf-angehauchten David Bösch-Inszenierung, Jonas Kaufmann.

Damit sind wir beim Repertoire. Petrenko dirigiert gleich Beethovens Fidelio, hier geht es auch mit Jonas Kaufmann als Florestan los. Wolfgang Koch, Günther Groissböck und Anja Kampe sind ebenfalls dabei. Klaus Florian Vogt singt ihn in Berlin, Kaufmann in München. Battle of the Florestans (und der Stolzings, den singen sie ja beide am selben Opernhaus, in derselben Inszenierung, in derselben Saison, unter demselben Dirigenten).
Sonya Yoncheva ist außerdem wieder als Norma zu hören, Diana Damrau singt die Titelrolle in Donizettis LuciaStefano La Colla und Anja Harteros singen in Andrea Cheniér (Harteros auch als Tosca und Arabella zu erleben). Simone Young dirigiert die Castorf-Inszenierung von Janáčeks Aus einem Totenhaus. 

Warum zähle ich das alles auf? Weil diese lange Liste der Stars der Klassik, die längst nicht vollständig ist, an keinem anderen Opernhaus in Deutschland, wenn überhaupt in Europa, zu finden ist. Zwei Mal Vogt? Drei Mal Harteros? Drei Mal Kaufmann? Die Münchener können sich wirklich glücklich schätzen, so eine Stardichte selbst in Repertoirevorstellungen zu haben. Normalerweise kommen die Stars immer nur für die Premieren, hier singen sie auch wann anders. So etwas wird man vielleicht nur an der Met bekommen? In London? In Mailand?

Ach ja, und dann gibt es dann ja noch die Orchesterkonzerte des Bayrischen Staatsorchesters! Zubin Mehta dirigiert Bruckners Achte zum Jubiläumsfestival.
In den anderen Orchesterkonzerten nimmt sich Petrenko Brahms und Beethoven vor (Zweite Symphonie und Missa Solemnis). Elisabeth Kulman singt unter Vasily Petrenko Wagners Wesendonck-Lieder.

An der Bayrischen Staatsoper gibt es wahrhaftig unheimlich viel künstlerisches Potential, gerade wenn mit Vladimir Jurowski ein beeindruckender junger Dirigent Generalmusikdirektor wird (den man ja auch in Berlin als Chefdirigent des RSO Berlin erleben kann.) Bis es aber damit losgeht, genießen wir aber gerne noch die Ära Petrenko und lassen ihn nach Berlin kommen.

Alle Repertoirevorstellung findet ihr hier, alle Premieren findet ihr hier, die Orchesterkonzerte gibt es hier.

Ich werde auch einmal in den nächsten Monaten an der Bayrischen Staatsoper sein, es gibt Parsifal mit Kaufmann, Petrenko, Stemme, Koch, Baselitz und Audi. Findet meine Gedanken im Vorfeld der Produktion hier!

Schaut auch gerne auf den anderen Seiten meines Blogs vorbei, es gibt viele spannende Sachen zur Klassik zu entdecken!

// ENGLISH

Ah, it’s that time of year! Another great European musical institution has brought us its plans for the new season! Up to now we had the Rotterdam Philharmonic Orchestra, the Dutch National Opera and the Concertgebouw Amsterdam! More will be forthcoming 😀 So here is a new post in the season 2018/19 series, what can we look forward to in Munich?

Just a few weeks ago, the Bavarian State Opera Munich introduced their new (expected) leadership for the post-Petrenko era. New Music Director is Vladimir Jurowski, who gets a wonderful present for his first season: He gets to do a new Rosenkavalier with Barrie Kosky, replacing the famous Schenk/Kleiber production, that Petrenko just conducted for the last time.

So what can we expect Petrenko in his last season as boss in Munich? He is leaving for the Berliner Philharmoniker the year after, so…

We are off to the races. The first premiere is Othello, singing the title role is Munich’s darling Jonas Kaufmann. It is the first Othello for him since his debut in the role at the Royal Opera House under Antonio Pappano. Anja Harteros is Desdemona, Gerald Filey sings Jago and Amelie Niermeyer directs. That should be exciting for sure.

Other new productions include Smetanas Bartered Bride in a staging by David Bösch, Puccinis La fanciulla del West by Andreas Dresen (sung by Anja Kampe, amongst others). We also get to see Antonello Manacorda, who everyone is saying is the new up-and-coming conductor. He will be doing Glucks Alceste with Charles Castronovo, Michael Nagy and Dorothea Röschmann.

The big new production of the Munich Opera Festival in the summer of 2019 is Salome, also conducted by Petrenko. Singers are Pavol Breslik, Wolfgang Koch, Michaela Schuster (whom I heartily enjoyed in this piece at the Royal Opera House) and Marlis Petersen’s debut in the title role. Krzysztof Warlikowski directs.

Finally, Barrie Kosky will be doing a new production of Händels Aggripina.

And then there is of course the big birthday celebration coming up! 100 years of the Bavarian State Opera, 200 years of the Nationaltheater Munich! So there is a 2-week celebration, with three performance of the German festive opera, Wagner’s Meistersinger von Nürnberg. Klaus Florian Vogt will be singing Stolzing (as well as Tannhäuser later in the season). Petrenko seems to enjoy conducting Meistersinger, I hope we will get to hear it at the Berlin Phil’s easter festival some time. Towards the end of the season, Petrenko will be conducting 2 more performances of David Bösch’s quirky, Castorfy Meistersinger-production, Jonas Kaufmann will be singing Stolzing here.

And that takes us to the repertoire. We enter with a bang here as well. Petrenko conducts Beethoven’s FidelioJonas Kaufmann sings Florestan. Alongside him are Wolfgang Koch, Günther Groissböck and Anja KampeKlaus Florian Vogt will be singing this in Berlin, the Battle of the Florestans is on. And the Battle of the Stolzings, seen as they will both be singing that one at the same opera house, in the same production, under the same conductor in the same season. Well done Munich!

Sonya Yoncheva is back as Norma, Diana Damrau sings the title role in Donizettis Lucia, Stefano La Colla and Anja Harteros sing in Andrea Cheniér (Harteros is also in Munich for Tosca and Arabella). Simone Young will conduct the Castorf staging of Janáček’s From the House of the Dead.

Why am I making such a long list of this? Because you will scarcely find this sheer star-calibre in classical music at any opera house in Germany, maybe even in Europe. Vogt comes twice? Harteros and Kaufmann three times each? Really, everyone in Munich is a lucky opera lover with casts like these. And they don’t just come for the premiere, they also sing repertoire! At most opera houses, the really big stars come only for the premieres of a new production. Here, they are literally there all the time.

Oh, and there are still the orchestral concerts of the Bavarian State Orchestra to talk about! Zubin Mehta conducts the Bruckner Eighth for the birthday festival. In other concerts, Petrenko conducts Brahms and Beethoven (Second Symphony, Missa Solemnis) and Elisabeth Kulman sings Wagner’s Wesendonck-songs under Vasily Petrenko. 

There is a lot of artistic potential in this opera house, especially with the young, charismatic Vladimir Jurowski as new music director (whom we can also presently enjoy as chief conductor of the RSO Berlin). Until we get there, we’ll just enjoy Petrenko and let him come to Berlin.

You can find all repertoire here, all premieres here, and the orchestral concerts here.

I will be at the Bayrische Staatsoper once in the next few months as well, it will be my first time. I will be hearing Parsifal with Kaufmann, Petrenko, Stemme, Koch and Audi. Find my thoughts on the much-awaited upcoming production here!

Feel free to have a look at the other things on my blog as well! There is so much fun stuff on classical music to explore!

2 thoughts on “Season 2018/19: Das deutsche Opernhaus von wahrem Weltrang // The German opera house of truly global significance

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s