Shot #8: 500 people make SOUND // Der Achte Shot: 500 Menschen, das macht SOUND

SHOT #8: Mahler 8. Rotterdam Philharmonisch Orchest, Yannick-Nezet Seguin, Michelle DeYoung, Mihoko Fujimura, Michael Schade, Markus Werba, others.

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Check out the Live-REVIEW for Mahler 8 HERE

Mahler 8. This symphony is indescribable, in so many ways.

Its indescribably big. There are roughly 500 people on stage, that make SOUND! It gets loud and rough on stage, conductor Yannick Nezet-Seguin has trouble keeping the clarity in the first part. Here, the music is complicated, not really easy to listen too. Mahler puts complicated musical structures, that normally need a delicate orchestration, onto a huge musical apparatus that sometimes just can’t deliver that clarity. And so, this symphony has been debated, a lot. I have also written a little something about it here, including a great recording by Sir Georg Solti. Solti also has problems with clarity in the first movement, I think pretty much anyone does.

What saves the performance of Mahler’s Eighth in Rotterdam are the 4 choirs, that build up a fantastic unison in their singing throughout the performance. 3 adult, full concert choir and a fabulous children’s choir (Kudos to the Nationaal Kinderkoor). That makes for a lot of voice, especially in the climax of the first part. The soloists also have a stellar evening, especially in the second part and their individual arias.

And then there is the Rotterdam Philharmonic’s brass, that has a flawless evening. The brass section gives a performance that elevates the entire piece. And together with brilliant woodwinds, the sound of the orchestra changes into something new, where the winds carry the choir. Only the strings are a little subdued, but that is also because there are not that many of them on stage this time around.

And then there is the finale, which is something from another planet. It begins beautifully, with the choir singing the incredible words The indiscribable, here it becomes reality. With the wonderful musical combination of piano, harmonium, celesta and piccolo, we are off into some of the greatest moments of musical history, that definitely pay the dividends for all the hardships of the first part. On few evenings have I left the concert hall so elated. And you can listen to the finale right here, it’s pure musical perfection.

Please check out the other posts on my blog too. Like, read and share 😉

// DEUTSCH

Die LIVE-Kritik von diesem Konzert findet ihr hier 😉

Mahler 8 also. Eine riesige Symphonie in allen Parametern.

500 Leute auf der Bühne, und was machen die für einen Sound! Dirigent Yannick Nezet-Seguin hat gerade im ersten Teil ein paar Probleme, das Ganze im Zaum zu halten. Wo ist die Struktur? Es ist nicht einfach diesen ersten Teil zu hören, Mahler macht es einem hier nicht leicht. Auf einen riesigen musikalischen Apparat stülpt Mahler hier eine komplizierte, filigrane Musik. Damit hat jeder Dirigent dieses Stücks Probleme, das fand ich auch bei dem großen Sir Georg Solti heraus, als ich mir mal seine Aufnahme angehört hab (etwas Kleines dazu geschrieben hab ich auch;).

Ganz sicher der Höhepunkt dieser Achten sind die Chöre. Alle vier (drei Erwachsenenchöre, ein Kinderchor) bringen das Maximum an Leistungsfähigkeit und musikalischem Denken. Dadurch werden die Chornummern immer laut genug, aber dennoch mit Gefühl und Verstand für die Musik gesungen. Der grandiose Nationaal Kinderkoor bekommt großen Applaus am Schluss. Gleiches gilt für die Solisten, die besonders im zweiten Teil mit ihren individuellen Arien glänzen.

Und auch das Blech hat einen fantastischen Abend. Nicht nur das Fernorchester am Schluss, sondern durch das ganze Stück hinweg. Gemeinsam mit den Holzbläsern schafft es Nezet-Seguin, eine musikalische Struktur zu entwerfen, die die Sänger trägt. Dafür sind die Streicher etwas zurückgenommen, die sind heute Abend aber auch klein besetzt.

Und dann kommt dieses Finale. Es kommt von einem anderen Planeten und lässt einen vollkommen durchgeschüttelt zurück. Selten hab ich den Konzertsaal so verlassen. Mahler zahlt hier alles zurück, was man die letzten 70 Minuten vorher eingezahlt hat. Es beginnt mit der grandiosen musikalischen Kombination von Harmonium, Celesta, Piccolo und Klavier und endet mit grandiosem Chor und Es-Dur. Was will man mehr? Das Unbeschreibliche, hier wird’s Ereignis.

Hier könnt ihr mal reinhören, es ist wirklich spezielle Musik.

Schaut auch mal auf den anderen Posts meines Blogs vorbei, ich hoffe ihr habt Spaß dran 😉

One thought on “Shot #8: 500 people make SOUND // Der Achte Shot: 500 Menschen, das macht SOUND

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s