Season 2018/19: Amsterdam goes Rogue, Part 2 // Das Concertgebouw machts anders

NEWS: Season 2018/19, Royal Concertgebouw Orchest Amsterdam!

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

“Culture is not a luxury, it’s a necessity”, Sir Simon Rattle.

In the spirit of the quote by Sir Simon Rattle (whose fantastic achievements you can explore here), this is my second post on the classical-cultural life in Amsterdam next year! Both the first post of the series and advice on how to get cheap tickets are right here on Freshearsclassics!

The Royal Concertgebouw Orchest is one of the world’s top orchestras and has released it’s plans for the coming 2018/19 season, under the direction of chief conductor Daniele Gatti. Similarly to the Dutch National Opera, the season does pack quite a punch.

First to the big guns: Chief conductor Daniele Gatti opens the season with a gala concert (“RCO opening night”) featuring Liszt’s Piano Concerto No. 1Evgeny Kissin will be the soloist in a rather expensively-priced concert. If you want to enjoy Kissin at a much cheaper price, look no further than FreshEarsClassics! Two other concerts with Daniele Gatti at the end of the summer are sponsored by a company, hence the ticket prices are reduced: Read about them here. In other concerts with Maestro Gatti, we will hear a program combining popular Strauss with rare Berg and Zemlinsky, a program of classics by Brahms and Mozart and Yefim Bronfman will be playing Beethoven. Always good news.

Mariss Jansons, conductor emeritus, finally conducts Benjamin Britten’s War Requiem with the RCO. Michael Volle and Mark Padmore are among the soloists. The War Requiem is a massive work, scored for large orchestra, soloists and several choruses. Witnessing a performance of this rarely played work is really something special.

Bernhard Haitink is coming back and that is fantastic. Whatever he conducts, it will be a celebration of music. In fact, it will be another Mozart-and-Bruckner-program with the Sixth Symphony and the Piano concerto K. 488 with the great Mitsuko Uchida (Read about her prowess with Mozart here). Another great Veteran, Herbert Blomstedt, is conducting one of his all-time favourites: Brahms’ Symphony No. 1. Blomstedt always manages to bring this wonderful, insightful transparency to Brahms. That should be exciting.

Here is an excerpt of a fantastic recent performance of this very program with Blomstedt and the Berliner Philharmoniker (that violin solo…)

Pierre-Laurent Aimard is artist in residence and will be performing the Dvorak Piano Concerto under Daniel Harding, who will also be conducting Bela Bartok’s one-act opera Bluebeard’s Castle. This should be an exciting program with rarely played Czech music. Another program with Aimard will feature the French pianist playing Beethoven’s Piano Concerto No. 5 under chief conductor Daniele Gatti. In the second half, Gatti will be conducting the wonderful Ein Heldenleben by Richard Strauss. That program is one I am specifically looking forward to.

Several guest conductors are going out of their shells and bringing unusual pieces and programs- Iván Fischer conducts a Strawinsky program with the beautiful Petrushka and Emanuel Ax as the soloist. Trevor Pinnock conducts a particularly exciting evening with a Chopin Piano Concerto, Liszt orchestrated by John Adams and a Haydn Symphony. That’s an acoustic back-to-the-future.
And John Eliot Gardiner, who conducts a fantastic Zauberflöte, is coming with Brahms’ Third Symphony and the Schumann Violin Concerto.

A lot of guest conductors are doing Beethoven next season. Myung-Whun Chung conducts the Seventh Symphony along with Henri Dutilleux’ violin concerto L’Arbre des Songes with soloist Leonidas Kavakos. Isabelle Faust will be the soloist in the Violin ConcertoThis is always interesting, as she plays the original Beethoven cadenzas, not the Kreisler cadenzas. Phillip Herreweghe conducts Schumann and Schubert in the rest of the concert. If you want to find out more about this fantastic violin concerto, I have written a little something about it here 😀

Here is an excerpt of Faust with the Beethoven Concerto, Bernhard Haitink conducts the Berliner Philharmoniker:

All in all, it is not what you expect from a season by a big orchestra: Few big, popular pieces. Instead we get a lot of Brahms and Beethoven, as well as some rarities from both chief and guest conductors. That should make for an exciting season of music from Amsterdam on Freshearsclassics!

Please check out the rest of my blog for more exciting news, reviews and thoughts on classical music! Send a comment, I would love to hear from you 🙂

// DEUTSCH

“Kultur ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit,” so sagte einst der große Sir Simon Rattle.

Im Geiste dieses Zitats des großartigen Sir Simon Rattle, hier ist der zweite Post der Serie zur Kultur in Amsterdam nächstes Jahr. Den ersten Post der Serie, und wie man günstige Tickets bekommen kann, könnt ihr beides auf Freshearsclassics entdecken!

Das Royal Concertgebouw Orchest ist unumstritten eines der besten Orchester der Welt. Jetzt wurde die neue Saison unter Chefdirigent Daniele Gatti vorgestellt, es gibt einige Momente, auf die man sich durchaus freuen kann.

Los gehts gleich mit den ganz großen: Chefdirigent Daniele Gatti eröffnet die Saison mit der glamourösen “RCO Opening Night”. Stargast ist Evgeny Kissin, er spielt Liszts Klavierkonzert Nr 1. Die Saisoneröffnung ist aber teuer, günstiger gibt es Kissin auf Freshearsclassics! Zwei weitere Konzerte mit Daniele Gatti am Ende des Sommers werden übrigens von einer Firma gesponsert, damit sind die Ticketpreise drastisch reduziert: Findet sie hier! Ansonsten dirigiert Gatti ein interessantes Programm mit populärem Strauss und raren Stücken von Berg und Zemlinski. Weitere Konzerte gibts mit Yefim Bronfman und Beethoven sowie Klassikern von Mozart und Brahms.

Mariss Jansons, Ehrendirigent des Orchesters, kommt endlich mit Benjamin Brittens War Requiem. Solisten sind unter Anderem Michael Volle und Mark Padmore. Das War Requiem ist ein riesiges Werk, für Solisten, großes Orchester und mehrere Chöre. Es wird selten gespielt, die Konzerte mit Jansons dürften speziell werden.

Bernhard Haitink kommt natürlich auch wieder. Was auch immer er dirigiert, es wird ganz sicher ein wunderbarer Abend. Es gibt ein Mozart und Bruckner Programm mit der Sechsten Symphonie und dem Klavierkonzert KV 488 mit der großen Mitsuko Uchida als Solistin (Mozart kann sie, wie Ihr hier lesen könnt). Auch Herbert Blomstedt ist ein ganz Erfahrener am Dirigentenpult; Er dirigiert eines seiner Lieblingsstücke, die Erste Symphonie von Brahms. Bei Brahms schafft er es immer, die transparente Struktur der Musik herauszuarbeiten, aber dennoch das intime Gefühl der Musik nicht zu verlieren. Das wird spannend.

Hier ist ein Ausschnitt der Ersten Brahms mit Blomstedt und den Berlinern, inklusive grandiosem Violinsolo 😀

Artist in Residence ist der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard. Er spielt unter anderem das Klavierkonzert von Dvorak unter der Leitung von Daniel Harding, der in der zweiten Konzerthälfte dann Bartoks Einakter Blaubarts Burg dirigiert. Das sollte ein interessanter Abend werden: Selten gespielte Tschechische Musik. Außerdem spielt Aimard Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 unter Chefdirigent Gatti. In der zweiten Konzerthälfte gibt es dann die grandiose Tondichtung Ein Heldenleben von Richard Strauss. Dieses Programm hat es in sich.

Auch die Gastdirigenten bringen viel interessantes, selten Gespieltes Repertoire. Ivàn Fischer dirigiert ein reines Strawinsky-Program mit Petrushka und Emanuel Ax am Klavier. Außerdem sollte man sich unbedingt Trevor Pinnocks Program hereinziehen: Ein Chopin-Klavierkonzert, eine Haydn-Symphonie und ein Liszt-Klavierstück orchestriert von John Adams in einem Konzert? Das schreit nach einem aufregendem Abend. John Eliot Gardiner, der übrigens eine grandiose Zauberflöte dirigiert, ist auch wieder da mit der Dritten von Brahms und dem Violinkonzert von Schumann.

Ansonsten gibt es bei den Gastdirigenten viel Beethoven! Myung-Whun Chung dirigiert die Siebte Symphonie, dazu das Dutilleux-Violinkonzert L’Arbre des Songes mit Leonidas Kavakos als Solisten. Isabelle Faust is die Solistin im Violinkonzert von Beethoven unter Philip Herreweghe. Der dirigiert im Rest des Konzerts dann Schumann und Schubert. Noch mehr Insider-Infos zum Beethoven-Violinkonzert findest Du hier 😀

Hier ein Ausschnitt des Beethoven Violinkonzerts mit Isabelle Faust, Bernhard Haitink dirigiert die Berliner Philharmoniker.

Insgesamt ist die Saison anders, als ich man sie von einem großen Orchester kennt. Wenige große, populäre Romantikbrocken. Stattdessen viel Brahms und Beethoven, Raritäten von sowohl Chef- als auch Gastdirigenten. Das gibt zusammen hoffentlich eine spannende, hochqualitative Saison mit viel schöner Musik in Amsterdam auf Freshearsclassics!

 

 

2 thoughts on “Season 2018/19: Amsterdam goes Rogue, Part 2 // Das Concertgebouw machts anders

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s