Season 2018/19: Amsterdam goes Rogue, Part 1 // Amsterdam geht einen eigenen Weg. Wie immer.

Out NOW: Season // Saison 2018/19 in Amsterdam, Dutch National Opera

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Wondering where to get your dose of culture next year? Well, the big musical houses of Amsterdam have just released their programs for next season, you can start buying tickets soon! Oh, and by the way: The new season for the Rotterdam Philharmonic is out as well: Find great programs and cheap tickets here!

To make your decision making a little easier, here is the first of two posts on are the highlights of next year’s classical events in Amsterdam. Wondering how to get cheap tickets to these great events? Find out here!

In my experience, the Dutch National Opera has always managed to put together exciting seasons in the past years, this next season is no exception. We are in for a stellar program next year, beginning in September with the revival of Simon McBurney’s production of a classic: Mozart’s Die Zauberflöte. Timeless, melodically beautiful, accessible.
While McBurney’s production has a reputation on its own, the one to watch in September at the DNO is conductor Antonello Manacorda. The 48-year old Italian has been Music Director of the renowned Chamber Academy Potsdam near Berlin since 2010 and is continuously making a name for himself as a leading Mozart conductor. He will certainly be one to watch. And if you are in any still wondering whether to go see this one, I think you should.

Another timeless classic comes in November and December with Rossinis Il Barbiere de Sevilla. Don’t know that opera? Oh yes, you do. Just listen to the overture, and you. will. know. it.

Of course you knew it! Now you can discover what lies behind that great music, how it sounds when people sing it. The cast is almost exclusively Italian, this should prove to be a truly authentic production. Maurizio Benini is conducting, Davide Luciano sings Figaro, Nino Machaidze sings Rosina.

But the great thing about the Dutch National Opera is that you can also hear fantastic rarities, with excellent casts, at a fantastic price. That especially goes for the October production of Leoš Janáček‘s family drama masterpiece Jenufa. This is one of the most star-powered castings for this opera that you will ever get. None other than world-famous soprano Annette Dasch is singing the title role, alongside her is Evelyn Herlitzius as Kostelnička Buryjovka (not too shabby) and Tomáš Netopil leading the Netherlands Philharmonisch Orchest in the pit.

But in classical music, we should not advocate for rarities just because they are rarities.
“Why should I see this opera?”
“Oh, it’s a rarity!”
That reasoning does not make much sense to me. Because when you follow that mentality, you just put rarities on the program, but without any real effort. And the Dutch National Opera definitely does not do that. They care about putting rare opera out to the public, otherwise they would not do it so numerously and with such stellar casts. John Adams’ study of American identity Girls of the Golden West with the Rotterdam Philharmonisch Orchest in the pit and Peter Sellars directing, György Kurtág‘s minimalist Beckett-opera Fin de Partie in a production by Pierre Audi and Karlheinz Stockhausen’s unique seven-opera cycle Aus Licht are just a few examples.

The Holland Festival Production next year will finally see the Royal Concertgebouw Orchest returning to the pit in Amsterdam.  Chief conductor Daniele Gatti will conduct a new production of Debussy’s Pelléas et Mélisande directed by Olivier Py.

Oh yeah, and did I happen to mention that they are doing Wagner again next year? Yep, and I am going, obviously. And you are happily invited to come along. Seriously, you come along for this Wagner, no reason for fear 😉 It’s time for Tannhäuser in April, Wagner’s most popular and relatively short opera, directed by Christof Loy. The cast includes Stephen Milling as Hermann and Daniel Kirch in the title role. Marc Albrecht will conduct, from whom I heard an impressive, fresh Tristan und Isolde in February.

Get a taste of Wagner’s brilliance here:

Please check out the rest of my blog for more exciting stuff on all things classical music! Together, we can have a lot of fun with this 😉

// DEUTSCH

Wo kriegt man nur seine Dosis Kultur im nächsten Jahr? Glücklicherweise haben die großen Musikhäuser in Amsterdam jetzt schon ihre Pläne für die nächste Saison zusammengestellt. Die Pläne der Rotterdamer Philharmoniker gibt es auch schon online: Billige Karten und großartige Konzert findet Ihr hier.

Um Euch die Entscheidung ein bisschen einfacher zu machen, ist hier der erste von zwei Posts über das Musikleben in Amsterdam im nächsten Jahr. Wie man dafür günstige Karten bekommen kann, findet ihr hier.

In den letzten Jahren hat die Dutch National Opera immer hochinteressante Spielzeiten zusammengestellt, das ist dieses Jahr auch wieder so. Es geht gleich großartig los, mit der Wiederaufnahme von Simon McBurnleys Produktion von Mozarts Die Zauberflöte. Zeitlose, wunderbar zugängliche Melodien im September.  Für mich wird der Fokus dieser Produktion Antonello Manacorda am Dirigiertpult sein. Der 48-Jährige Italiener gilt als einer der aufstrebenden Stars am Dirigentenhimmel, man hört viele gute Sachen. Als Chefdirigent der renommierten Kammerakademie Potsdam hat sich der Italiener einen Namen gemacht. Und falls Du dich immer noch fragst, ob du die Zauberflöte sehen solltest: Du solltest unbedingt die Zauberflöte sehen. Warum? Darum!

Ein weiterer Klassiker steht auf dem Programm mit Rossinis Barbier von Sevilla im November und Dezember. Und ja, Du kennst diese Oper. Keine Frage. Doch, ganz bestimmt. Du kennst sie. Hier ist der Beweis:

Die Ouvertüre kennt einfach jeder. Jetzt kannst Du herausfinden, was hinter der Musik steckt. Mit Maurizio Benini am Pult, Davide Luciano als Figaro und Nino Machaidze als Rosina dürfte es eine spannende Produktion werden.

Aber das eigentlich Tolle an der Dutch National Opera ist doch, dass man fantastische Raritäten in großartigen Besetzungen zu einem guten Preis hören kann. Das gilt auch für die Produktion vonLeoš Janáčeks Meisterstück, dem Familiendrama Jenufa. Keine geringere als die weltberühmte Annette Dasch singt die Titelrolle, Evelyn Herlitzius singt Kostelnička Buryjovka (auch nicht schlecht) und im Graben leitet der Tscheche Tomáš Netopil das Netherlands Philharmonic Orchestra.

Aber in der klassischen Musik sollten wir nicht für Raritäten plädieren, nur weil es Raritäten sind. Nur eine Oper zu sehen, weil sie eine Rarität ist, macht keinen Sinn. Denn dann bringt man als Opernhaus nämlich Raritäten nur zum Selbstzweck. Und das geht oft schief, es muss eine gute Produktion sein. Der Dutch National Opera ist es wichtig, Raritäten unter die Leute zu bringen. Aber, wenn schon, dann richtig. Es wird richtig Arbeit in diese selten gespielten Partituren gelegt. John Adams‘ Studie der amerikanischen Identität Girls of the Golden West wird in einer Produktion von Peter Sellars auf die Bühne gebracht.György Kurtágs minimalistische Beckett-Vertonung Fin de Partie gibt es in einer Produktion von Pierre Audi, genauso wie Karlheinz Stockhausens einzigartigen sieben-Opern-Zyklus Aus Licht

Mit der Holland Festival Produktion nächstes Jahr kehrt das Royal Concertgebouw Orchest endlich in den Orchestergraben zurück. Chefdirigent Daniele Gatti dirigiert eine Neuproduktion von Debussys Pelléas et Mélisande in der Regie von Olivier Py.

Und nicht zu vergessen, natürlich gibt es auch eine Wagner-Produktion nächstes Jahr! Natürlich gehe ich hin. Aber es gibt hier eine großartige Möglichkeit, in Wagner einzusteigen. Man muss keine Angst haben, im April steht Tannhäuser auf dem Program. Wagners populärste Oper, relativ kurz, in einer Produktion von Christof Loy. Es singen unter anderem Daniel Kirch (Tannhäuser) und Stephen Milling (Hermann). Marx Albrecht dirigiert, im Februar dirigierte er bereits eine beeindruckende Tristan-Vorstellung an der Dutch National Opera. 

Hier ein kleiner Vorgeschmack 😉 :

Schaut gerne auf dem Rest des Blogs vorbei, dann können wir noch mehr Spaß gemeinsam an klassischer Musik haben 😉

 

 

 

 

 

 

3 thoughts on “Season 2018/19: Amsterdam goes Rogue, Part 1 // Amsterdam geht einen eigenen Weg. Wie immer.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s