Editorial: Our star, Simon // Unser Star, Simon

A look back at the legacy of Sir Simon Rattle, as he steps down as Chief Conductor of the Berliner Philharmoniker // Zeitenwende in der klassischen Musik. Was hinterlässt Sir Simon Rattle nach 16 Jahren als Chef der Berliner Philharmoniker?

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Sir Simon Rattle. If that name does not mean much to you, here is how you should think about him: He did for classical music what Lindey Vonn did for winter sports, what Shawn White did for snowboarding, what David Letterman did for Late Night television… You get the point.

 

This slideshow requires JavaScript.

Sir Simon is a truly bright star of classical music, who resonates beyond the usual classical public. People know him, recognise his unmissable Wuschel-Haircut. After 16 years as Chief Conductor of the Berliner Philharmoniker, he is now stepping down and passing the baton to the great Kirill Petrenko. Sir Simon will continue as Music Director of the London Symphony and we will see him often as a guest in Berlin, both in the Philharmonie and at the Staatsoper.

Sir Simon was exactly what the Berlin Philharmonic needed in the last 16 years. He was the ideal conductor to go into the digital age with, because of his charisma and him being open to new things. Sir Simon is approachable, a man of open arms and personality. As his greatest achievement, he has presented classical music to a completely new audience, a true communicator.

Want proof?

Herbert von Karajan was already media-focused, but the cool, dictatorial Austrian relished in being more myth than man. This was then followed by the mild, close-mouthed musical genius of Claudio Abbado. And in the election of Sir Simon Rattle, the Berlin Philharmonic once again confirmed their reputation as a guiding light for classical music in the election of their chief conductors.

Sir Simon built two important pillars in Berlin, that have guided classical music in the past and will point a light towards the future. The idea for the Digital Concert Hall came to the Berlin Philharmonic on their fascinating tour to Asia, of which you just saw a short clip. How to satisfy the hunger of these masses of young people, that so desperately wanted this music? From the season 2008/09 onwards, the Berlin Philharmonic has streamed almost every single one of their Berlin concerts and put them online, for the whole world to see. I myself have been a subscriber of the Digital Concert Hall for years and relish the feeling of getting the best seats in the Philharmonie every Saturday.

So we have made ourselves available to young people, but we need to engage them too. Enter the Berlin Philharmonic’s Education Program. This project started with the legendary dance-production Rhythm Is It! and continued with other dance projects (Carmen), visits to prisons, schools, Christmas concerts and spectacular children’s operas by famed modern composers: Andrew Norman, Peter Maxwell Davies, Benjamin Britten amongst others. Young people were always involved. And Sir Simon was passionately engaged with all of them.
He loved every second.

And they’ve all copied it. Salzburg, Bayreuth, Munich. They all have their own education program now. And Freshearsclassics is part of that effort too.

Thanks to Sir Simon, classical music has moved with the times. From the high papal seat of classical music atop the Berlin Philharmonic, Sir Simon has introduced the music of Beethoven, Mahler and others to a new generation. Simply by being “Simon”. He moved millions through wonderful performances and his clever words. He broadened the repertoire of the Berlin Philharmonic, a classically German orchestra in existence since 1882, to include composers such as Thomas Adès, William Walton and Helmut Lachenmann.

Musically, there were a lot of ups with Sir Simon in Berlin, some downs as well. Breathtaking semi-scenic stagings of Bach’s Passions with Peter Sellars, electrifying performances of French impressionist music (Debussy, Ravel) and a revolution in how the Berlin Philharmonic played all of Stravinsky. The perfection of the collaborations with Krystian Zimerman on the Brahms Piano Concerto No. 1 and Daniil Trifonov on the Rachmaninov Piano Concerto No. 3, several unforgettable performances of Mahler’s Second Symphony, an ingenious recording of Ravel’s Mother Goose and Sir Simon’s endless passion for lesser-performed works by famous composers such as Debussy’s Pelléas et Mélisande, Schumann’s Oratorio Das Paradies und die Peri and Rameau’s Les Boréades. It just goes on and on.

There were a few downs too, and that’s part of the Legacy as well. A Tosca in a horrible staging by Phillip Himmelmann, a Carmen whose Carmen was definitely not a Carmen but Magdalena Kožena (thank God for Jonas Kaufmann though), slightly hasty Mahler (Symphonies No. 3, 9) and an (in my opinion) at times over-energised and overdone Beethoven Symphony-cycle.

The world-famous sound of the Berlin Philharmonic, the musical side, is now going into the capable hands of Kirill Petrenko. But will he be such a magnet for the crowds? Will the crowds in Taiwan rapturously scream “Kirill!”? Perhaps, perhaps not. We are going to get a conductor that lives music every second of his life. Kirill Petrenko is indisputably one of the all-time great conductors in his own way, but he is not a pop-star.

Sir Simon Rattle is that pop-star. After 16 years of always working for classical music with the world’s greatest orchestra, he is now conducting his final concerts as captain of the flagship of the fleet.
But was he ever a captain?

No. He was always just “Simon”

Thank you.

Look for Sir Simon’s final concerts as Chief Conductor of the Berlin Philharmonic on Freshearsclassics.

// DEUTSCH

Sir Simon Rattle. Wenn dir der Name nichts sagt, dann denk dir einfach folgendes: Was Sir Simon für die klassische Musik, war Lindsey Vonn für den Wintersport, Shawn White fürs Snowboarden, Thomas Gottschalk für den Samstagabend.

 

This slideshow requires JavaScript.

Sir Simon war und ist der Star der klassischen Musik. Nach 16 Jahren als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker überreicht er nun den Staffelstab an Kirill Petrenko. Er selbst geht dann als Chefdirigent weiter nach London, wir werden ihn aber noch oft in Berlin als Gast der Philharmoniker und der Staatsoper erleben können. Es ist also Zeit für einen Rückblick auf die letzten 16 Jahre unter dem Briten mit dem Wuschelkopf.

Sir Simon war für die Berliner Philharmoniker genau der richtige Chefdirigent zur richtigen Zeit. In den letzten 16 Jahren hätte es für sie kaum besser kommen können. Seine unverwechselbaren Wuschelhaare und sein ansteckendes Charisma haben ihn zum wohl profiliertesten Botschafter der Klassik im digitalen Zeitalter gemacht. Er empfängt jeden mit offenen Armen und hat als Philharmoniker-Chef die Klassik gegenüber einem komplett neuem Publikum geöffnet. Er ist ein geborener Kommunikator.

Beweis:

Schon Herbert von Karajan war auf die Medien fokussiert, aber der diktatorische Chefdirigent zelebrierte gerne seinen Status als lebende Legende. Offen und ansprechbar war er nicht. Darauf folgte dann das menschliche, aber doch verschlossene Genie Claudio Abbado. Mit der Wahl Sir Simons zum Chefdirigenten bestätigten die Philharmoniker einmal mehr ihren Ruf als Wegweiser in die Zukunft der klassischen Musik.

Zwei wichtige Projekte hinterlässt Sir Simon am Ende seiner Amtszeit in Berlin: Zuerst einmal die Digital Concert Hall. Die Idee zu diesem Projekt kam den Musikern des Orchesters auf ihrer Asienreise 2007, von der Du gerade einen kurzen Ausschnitt gesehen hast. Wie können wir diesen jungen Menschen in Asien unsere Musik näher bringen? Seit der Saison 2008/9 streamen die Philharmoniker so gut wie jedes Berliner Konzert des Orchesters auf dieser Videoplattform, anzusehen weltweit. Ich selbst habe die Digital Concert Hall seit Jahren abonniert und freue mich jeden Samstag darüber, die besten Plätze in der Philharmonie zu haben.

Jetzt haben wir uns also für die jungen Leute zugänglich gemacht. Was fehlt? Jetzt muss man in die Klassenzimmer, mit den jungen Leuten die Zusammenarbeit suchen! Und da kommt das Education Program ins Spiel. Gestartet mit dem preisgekrönten Rhythm Is It! Projekt, ging es mit spannenden Projekten weiter, immer war die Jugend involviert. Ob es Tanzprojekte waren (Carmen), Besuche in Schulen, Gefängnissen, Weihnachtskonzerte und Kinderopern von Komponisten wie etwa Andrew Norman, Peter Maxwell Davies oder Benjamin Britten. Sir Simon war bei allem mit Herzblut dabei, es war ihm anzusehen.

Und alle haben es kopiert. Salzburg, Bayreuth, München. Überall gibt es jetzt Initiativen, junge Menschen in den Saal zu bekommen. Freshearsclassics ist auch ein Teil davon.

Dank Sir Simon, hat sich die Klassik mit der Zeit mitbewegt, ist nicht stehengeblieben. Vom hohen Papstsitz der Klassik am Chefdirigentenpult der Berliner Philharmoniker hat Sir Simon Rattle eine neue Generation mit den Werken Beethovens, Mahlers und Mozarts bekanntgemacht. Einfach, indem er sich selbst treu geblieben ist. Nicht nur hat er tausende von Zuschauern durch wegweisende musikalische Abende und schlaue Worte bewegt, auch die Berliner Philharmoniker wurden von der großen Lokomotive Rattle mitgezogen. Er erweiterte das Repertoire des seit 1882 bestehenden Orchesters um wichtige Werke der Moderne, von Komponisten wie etwa Thomas Adés, William Walton und Helmut Lachenmann.

Damit sind wir bei der Musik. Viele Höhepunkte gab es unter Sir Simon, gerne erinnert man sich zurück an die grandiosen halbszenischen Aufführungen der Passionen Johann Sebastian Bachs mit Peter Sellars, die wegweisenden Interpretationen von Werken des französischen Impressionismus (Debussy, Ravel) und Sir Simons revolutionäre Sicht auf die Musik Igor Strawinskys. Da wären auch die fast schon unwirklich perfekten Aufführungen von Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 mit Krystian Zimerman oder Rachmaninoffs Klavierkonzert Nr. 3 mit Daniil Triifonov, die atemberaubenden Abende mit Mahlers Zweiter und natürlich Sir Simons niemals endende Leidenschaft für vergessene Stücke berühmter Komponisten, etwa Debussys Pelléas und MélisandeSchumanns Das Paradies und die Peri oder Rameaus Les Boréades. Und so weiter.

Einige weniger-gute Abende gab es auch, auch das gehört zum Vermächtnis eines Philharmoniker-Chefs. Eine Tosca in einer grauenhaften Inszenierung von Phillip Himmelmann, eine Carmen, bei der die Carmen definitiv keine Carmen war, sondern Magdalena Kozena (Gott sei Dank hatten wir Jonas Kaufmann), zeitweise etwas vergaloppierte Mahler-Symphonien (Nr. 3, 9), und ein (meiner Meinung nach) in Teilen überdrehter, klanglich unattraktiver Beethoven-Zyklus.

Die musikalische Seite der Philharmoniker, dieser weltberühmte Philharmoniker-Klang, geht nun über in die erfahrenen Hände von Kirill Petrenko. Aber wird Sir Simons Nachfolger ein solch publikumsfreudiger Charismatiker sein, dem die jungen Menschen Taiwans im Wahnsinn der Musik “Kirill!” entgegen schreien? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Petrenko lebt jede Note, er ist auf seine Art einer der ganz großen Dirigenten. Aber er ist kein Pop-Star.

Sir Simon Rattle ist dieser Pop-Star. Nach 16 Jahren Arbeit und Hingabe für die Musik mit dem weltbesten Orchester dirigiert er nun seine letzten Konzerte als Kapitän des Flagschiffs der Klassik-Flotte.
Aber lebte er jemals diese Rolle des Kapitäns?

Nein. Er war immer “Simon”. Sonst nichts. Und noch viel mehr.

Sir Simons letzte Konzerte als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker bald auf Freshearsclassics.

5 thoughts on “Editorial: Our star, Simon // Unser Star, Simon

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s