See History being Made Before Your Eyes // Vor Deinen Augen wird Geschichte Geschrieben

RECORDS- Tschaikowsky Klavierkonzert Nr. 1 in b-moll op. 23 // Piano Concerto No. 1 in b-minor op. 23. Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Evgeny Kissin.

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

A short anecdote to begin with: Isabel von Karajan said that she had only seen her father in tears once in her entire life: “That was when Kissin played for him in Salzburg.” Kissin’s own account of the event goes that Herbert von Karajan blew him a kiss with teary eyes, pointed at him and said: “Genius!”

So let’s put ourselves into the shoes of Evgeny Kissin for a second. You are a young pianist, 18 years old and play for the best conductor of your time. At the end he is in tears, calls you a genius and invites you to play in the New Years Eve Concert of the Berliner Philharmoniker, the flagship concert of the season and annual showcase of the stars of classical music. No one knows this yet, but it will actually be the last concert of the legendary Maestro in Berlin, a city that he put his musical stamp on for the last 36 years. Adding to that, you also have to play Tchaikowsky’s fiendishly difficult Piano Concerto No. 1 in B-flat minor op. 23. And accompanying you are none other than the Berliner Philharmoniker, Karajan’s legendary, luxurious supersound-machine. Comme il faut.

The rehearsals start, you have studied the score and are a natural talent. You begin playing.

“Too fast” says the living legend holding the baton. Your tempo is too quick, and that happens again and again through the entire rehearsal process. “Too fast.” Well, then let’s play slower.

What this anecdote should illustrate, is that, by this age, Herbert von Karajan had his way of forming soloists and influencing their interpretations. Many critics have noted (correctly) that especially the late recordings of the great violin concertos with Anne-Sophie Mutter and also this recording of the Tchaikovsky-Piano Concerto feature mainly Karajans philosophy, not so much the young individuality of Mutter or Kissin.

But that is not necessarily a problem. Through old Karajan, a musical veteran after leading the Berlin Philharmonic for nearly 35 years, we have a unique perspective through which to view these pieces. And he combines his vision with amazing young talent. That is really worth a listen. You can find Karajan’s highly interesting interpretation of the Beethoven-Violin Concerto with Anne-Sophie Mutter here.

Now to the recording of the Tchaikovsky, that catapulted Kissin into the spotlight of stardom in classical music, where he has remained ever since.

The Berlin Philharmonic is flawless. Literally the whole live performance is perfect, that is found in few other places in the world. Solo-cellist Ottomar Borwitzky’s solo in the second movement is as perfect as what woodwind and brass do throughout the entire 40 minutes. Many of these musicians played in Karajan’s legendary Wagner recordings at the end of the 60s and beginning of the 70s and have internalised his philosophy of music-making. Every rhythmic detail is on point, the flow of the music is never boring, disrupted or bland. The fortissimo passages of the third movement have just the right dose of craze and abandon. Maybe the only weak point of this recording is that some details in the phrasing are lost on few occasions when the dynamics reach the highest points. But that is really it.

But the other reason to listen to this recording is the young genius at the piano, Evgeny Kissin. Young, incredibly nervous, he hardly bows before he hastens to the piano. He still has some artistic maturing to do, his left hand is not as glorious as in later recordings, such as the Schumann-Piano Concerto Recording with the London Symphony Orchestra. But he does already have that superhuman strength that reminds of his great Russian predecessor, Emil Gilels. His attack both packs a punch and transports softness, never losing the feeling for the music in the  grand chords of the opening bars. Karajan’s constant requirement that Kissin play slower has also paid off, allowing him to delve deeper into the rhythmics of the piece. He beautifully places the accent on the third note of the main theme in the third movement. This is where Karajan’s conducting shines the brightest, when he gives his soloists the opportunity to find new, unknown details in well-known pieces.

Through the melancholic character of his playing, Kissin also blends in with the orchestra extremely well. In certain passages (duetts with clarinet in third movement and flute/oboe in first movement) you are almost unsure of who is playing: Just the piano? Just the clarinet? Both? Listening becomes an exciting pastime.

And when the Camera does point to Karajan, we see an old man who’s seen it all. His orchestra follows him without question (at least on stage) to the peak of musical interpretation.
Musical history is being recorded before our eyes.

Please enjoy some of the other posts on my blog as well! There are reviews of concerts (Parsifal with the Berlin State Opera and Daniel Barenboim, Jansons and Trifonov with the Berliner Philharmoniker), recordings (Mahler 8 with Solti, Beethoven with Karajan and Mutter) and a comprehensive roundup of all the news of classical music! Let’s have some fun with classical music together!

// DEUTSCH

Eine kurze Anekdote: Isabel von Karajan habe ihren Vater Herbert von Karajan nur einmal in Tränen gesehen. “Das war beim Vorspiel von Kissin, in Salzburg.” Laut Kissin selbst, habe von Karajan ihm mit verweinten Augen einen Handkuss zugeworfen, auf ihn gezeigt und “Genius!” gerufen.

Versetzen wir uns mal kurz in die Schuhe von Evgeny Kissin. Da spielst du dem besten Dirigenten deiner Zeit vor, praktisch in dessen Wohnzimmer. Du bist ein junger Pianist, 18 Jahre alt. Am Ende weint er, bezeichnet dich als Genie, und lädt dich schnurstracks in das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker ein. Das Flagschiffkonzert der Saison, die Stars der Klassik geben sich hier jedes Jahr die Klinke in die Hand. Dazu werden es die letzten Konzerte des Jahrhundertmaestros in seiner musikalischen Heimat Berlin, deren Musikszene er 36 Jahre prägte. Dazu sollst du auch noch Tschaikowskys teuflisch schweres Klavierkonzert Nr. 1 b-moll op. 23 spielenDu wirst begleitet von den Berliner Philharmonikern, Karajans sagenumwobenen Hochglanz-Luxusklangkörper.

Comme il faut.

Die Proben gehen los, du hast die Partitur eingehend studiert und bist ein Naturtalent. Du fängst an zu spielen.

“Too fast,” kommt vom der lebenden Legende am Dirigentenpult. Dein Tempo ist zu schnell. Und das kommt immer wieder durch die ganze Probe, “Too fast.” Tja, dann spielen wir halt langsamer.

Herbert von Karajan hatte im Alter eine Eigenart, Solisten zu formen. Mit Recht hat so mancher Kritiker behauptet, dass die alten Karajan-Aufnahmen weniger den Charakter von Anne-Sophie Mutter oder Evgeny Kissin aufweisen, sondern eher den starken Einfluss des alten Maestros.

Und das ist nicht unbedingt ein Problem. Durch Karajans Sichtweise haben wir diese Werke, so ziemlich alle großen Violinkonzerte in den Aufnahmen mit Anne-Sophie Mutter und eben dieses Tschaikowsky Klavierkonzert, aus einer Perspektive gesehen, die keine andere Aufnahme hergibt. Es ist die Perspektive eines Musikers, der nach über 60 Jahren Musikerkarriere eine einzigartige Sichtweise auf diese Stücke hat, und die mithilfe von grandiosem Jungen Talent einspielt. Das kann man sich ruhig mal antun.
Das hochinteressante Beethoven-Violinkonzert unter Karajan mit Anne-Sophie Mutter gibt es hier.

Hier also nun die Kissin Aufnahme, durch die der junge Russe als neuer Star auf die Bühne katapultiert wurde.

Die Philharmoniker sind fehlerlos. Es gibt durch die ganze Live-Aufnahme hinweg keinen einzigen Fehltritt. Und das ist an sich schon einzigartig. Vom Solocellisten Ottomar Borwitzky, dessen grandioses Solo es wohl nirgendwo besser gibt, bis zu den perfekten Solopulten der Holzbläser und dem makellosen Blech. Viele dieser Musiker haben etwa schon bei Karajans legendären Wagneraufnahmen Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre mitgespielt. Karajans Art des Musikmachens haben sie großartig verinnerlicht. Jede Rhythmische Kante sitzt, nichts ist etwa zu deutsch oder gar unterkühlt gespielt. Die fortissimo Passagen des Dritten Satzes etwa kommen mit genau der richtigen Prise Wahnsinn heraus. Dass die Phrasierung in den Fortissimo-Passagen manchmal etwas vom Klang geschluckt wird, ist vielleicht das einzige Makel in dieser Aufnahme überhaupt.

Und dann sitzt auch noch Evgeny Kissin am Klavier. Jung, erkennbar nervös und mit einer winzigen Verbeugung tritt er an den Flügel. Er hat noch nicht die übermäßig starke linke Hand, die etwa seine spätere Schumann-Aufnahme auszeichnet. Obwohl sich Kissin schon die schier übermenschliche, an Emil Gilels erinnernde Stärke hervorschimmern lässt, agiert er hier noch mit runderem Klang und größerer Deutlichkeit in der rechten Hand. Karajans überlieferte ständige Forderung aus den Proben, Kissin sollte langsamer spielen, bewirkt außerdem eine besondere Rhythmik in Kissins spiel. Gerade im dritten Satz kann Kissin die Akzente auf der dritten Note des Hauptthemas wunderbar setzen, das ist detailreich und reflektiert. Hier funktioniert Karajans Dirigat ausgezeichnet, weil seine langsameren Tempi dem Solisten die Möglichkeit geben, Neues im Stück zu entdecken. Deshalb haben diese Aufnahmen bis heute hohen Wert.

Darüber hinaus sind der Klang von Kissins Klavierspiel und der des Orchesters sich manchmal auffallend ähnlich, kurz fragt man sich: “Moment, spielt gerade ein Solist im Orchester oder Kissins rechte Hand?” Besonders die Soloklarinette im dritten und Soloflöte sowie Oboe im ersten Satz spielen dieses Spiel mit Kissins rechter Hand. Auch das macht diese Aufnahme spannend.

Und wenn die Kamera auf Karajan schwenkt, sieht man einen Alten Mann, dessen Orchester unter ihm sein Ding macht, sich ohne zu zögern in den Abgrund stürzt. Obwohl er bei so manchem jungen Musiker unbeliebt war und als alter Drückeberger galt, sind ihm die Philharmoniker doch bis in die Spätzeit auf der Bühne auf den musikalischen Gipfel gefolgt.

Musikalische Schwergewichte treffen aufeinander, in diesem Mitschnitt von Karajans letztem Konzert in Berlin. Hier wird Musikgeschichte geschrieben.

Schaut auch gerne auf den anderen Posts meines Blogs vorbei! Es gibt Live-Kritiken von Konzerten (Parsifal mit der Staatsoper Berlin und Daniel Barenboim, Jansons und Trifonov bei den Berliner Philharmonikern), Aufnahmen (Mahler 8 mit Solti, Beethoven mit Karajan und Mutter) und eine Kollektion der wichtigsten Neuigkeiten der klassischen Musik. Viel Spaß!

 

 

 

24 thoughts on “See History being Made Before Your Eyes // Vor Deinen Augen wird Geschichte Geschrieben

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s