Brahms Klingt wie ein Saftiges Steak // Brahms Sounds Like a Juicy Steak

RECORDS- Brahms Piano Concerto No. 2 in B-flat Major op. 83. // Klavierkonzert Nr. 2 in B-Dur op. 83. Berliner Philharmoniker, Eugen Jochum, Emil Gilels

Advertisements

–SCROLL DOWN FOR ENGLISH–

Brahms: Wenn es um deutsches romantisches Repertoire geht, stehen seine Werke in der Mitte des Geschehens. Gerade das Zweite Klavierkonzert in B-Dur op. 83 ist verbunden mit wuchtigem Tastendonner, gemächlichen Tempi und großer Spannung. Die beste deutsche Variation auf grande emozioni.

Das ist auch dieser Aufnahme zu verdanken. Mit Emil Gilels sitzt ein Pianist am Flügel, dessen Wuchtiger Anschlag wohl heute nur von Evgeny Kissin übertroffen wird. Obwohl er vor allem für seine Beethoven-Interpretationen bekannt ist, ist für mich diese Brahms-Aufnahme die unumstritten beste dieses Klavierkonzerts. Da sind Saft und Tiefe drin, die ersten Klaviertakte nach dem einleitendem Hornsolo klingen wie ein gerade angeschnittenes, saftiges Steak; so viel Substanz hat Gilels linke Hand. Brahms schmeckt. Vegetarier oder Veganer können hier natürlich auch Gefallen dran finden, wir wollen niemanden ausgrenzen!

Nach dem romantischen Schwelgen des Allegro non troppo wird es im Allegro appasionato richtig dramatisch. Brahms türmt hier großartige Klangwellen auf. Gilels bleibt in seinem Anschlag weich und doch kraftvoll, aber in den Mittelsätzen ist das Highlight das Orchester. Die Berliner Philharmoniker unter Eugen Jochum stehen Gilels’ klanglicher Stärke um nichts nach. Gerade wenn die Holzbläser im zweiten Satz das Hauptthema übernehmen, klingt das fast schreiend, drohend. Das ist mit großem Gefühl gespielt; und doch ist die Phrasierung meist klar. Den großen Klangmassen, die hier bewegt werden, fällt Brahms’ filigrane thematische Arbeit nicht zum Opfer (außer vielleicht in den letzten Takten). Da hört man auch Karajans Einfluss, der die kraftvollen Philharmoniker doch immer zur Transparenz mahnte. Diese Aufnahme entstand 1972, Karajan war da gerade bei den Philharmonikern auf dem Zenit.

Was romantische Passion und Wucht angeht, ist der zweite Satz ohne Frage das Highlight des Konzerts. Aber danach schwenkt Brahms um. Keine großartigen Klangmassen mehr, stattdessen hören wir ein Cello-Solo. Das Cello Solo, sagt Ludwig Quandt, Solocellist der Berliner Philharmoniker. “Es ist die Essenz dessen, was man sich unter einem Cello-Solo vorstellt. In einer schönen Lage, eine ruhige Kantilene zu spielen, die menschliche Stimme darzustellen.” Mit ihm beginnt das Andante, der wohl charmanteste langsame Walzer der deutschen Musikgeschichte. Wir hören in diesem dritten Satz Ottomar Borwitzky, Quandts Vorgänger als Solocellist bei den Philharmonikern. Brahms agiert hier plötzlich subtil, holt aus leisen, langsamen Noten, große Emotionen heraus. Wir Hörer werden also ins Mark erschüttert, aber durch eine ganz andere musikalische Methode, durch musikalisches Understatement. Understatement auch deshalb, weil dieser Satz eine teuflisch schwere Rhythmik hat: Die Gegenüberstellung des 2-er Rhythmus im Pizzicato der Bässe und des 3er-Rhythmus im Cello-Solo erinnert an Bruckner und kann einem beim Partiturlesen schnell Kopfzerbrechen bereiten. Und doch trohnt über all dieser Komplexität das gelebte Musikprinzip, dass Gustav Mahler so wunderbar in Worte fasste: “Wenn du den Eindruck hast, dass das Publikum sich langweilt, spiel langsamer, nicht schneller.”

Damit kommen wir zu den Tempi. Nicht nur hier, sondern auch im Rest des Konzerts sind diese eher mäßig, Jochum ist hier wirklich auf Klangkraft aus. Bei diesem Werk passt das auch perfekt, dieses Konzert sollte man nicht zu schnell spielen. Die Rhythmen sind nicht so vertrackt wie im Ersten Klavierkonzert von Brahms, ein völlig anderes Stück. Das haben Gilels und Jochum ebenfalls aufgenommen, aber mit den gleichen Prinzipien. So fällt die Aufnahme des jugendlicheren, thematisch komplizierteren Erste Klavierkonzertes eher ab. Jochum und Gilels’ Interpretationsweise ist dort zu erwachsen und kraftvoll, zu weit entfernt von der Musik. Hier passt sie.

Trotz allen Erwachsenseins gelingt der letzte Satz bemerkenswert jugendlich und leicht. Obwohl die Streicher etwas am Legato-Bogen sparen könnten, ist es das Großartige an dieser Aufnahme: Wie jedes richtig gutes Steak liegt sie nicht schwer im Magen. Das Dessert, das finale Allegretto Grazioso, ist leicht und schimmert nur so durch das herrlich filigrane Zusammenspiel der Philharmonischen Holzbläser und Gilels am Klavier. Seine rechte kann auch viel weniger prankig sein als die linke, hier ist Gilels schon fast Kammermusiker. Er muss sich nicht gegen ein riesiges Orchester erwehren, vielmehr malt er mit den Philharmonikern hier ein leichtes, abgerundetes Abschlussbild.

Also: Ein wuchtiges, aber doch abgerundetes Brahms-Klavierkonzert mit Emil Gilels und den Berliner Philharmoniker. Wohl Bekomms!

// ENGLISH

When you are talking German romantic repertoire, Brahms is definitely going to come up. No question. His Piano Concerto No. 2 in B-flat Major op. 83 does its bit to contribute to that reputation. You have that thundering piano, the juicy texture of the score and still that exquisite tension.

The Russian Maestro Emil Gilels sits at the piano. His touch of the piano keys (or attack) can be so thunderous and strong; the only pianist who could reach that today is Kissin. While Gilels is widely known for his Beethoven interpretations, for me this recording is the undoubted best of the Brahms-Piano Concerto No. 2. After the horn solo in the first bar, the piano sets in with such power, depth and the simply juicy sound of Gilels’ right hand that you can’t help but think of a freshly cut, oozing steak… Hungry?
Just as a disclaimer: This steak is perfectly edible for Vegans and Vegetarians as well, we do not want to exclude anyone here 😀

The romantic indulgence of the first movement, Allegro ma non troppo, is followed by the burning passion of the Allegro appasionato. Brahms really comes at the listener, and has monstrous waves of sound come crashing down upon you. These waves of sound are beautifully delivered for us by the incredible Berliner Philharmoniker under the direction of Eugen Jochum. Like Gilels, they bring all the sonorous force to the table, along with some incredible virtuosity from the woodwind and horn first desks. Especially when the woodwinds rise up in the first theme of the second movement (repeated various times), it almost sounds like someone is screaming out in pain or passion (whichever you prefer). Jochum and the Orchestra strike a fantastic balance, managing to keep the feeling but at only few points sacrificing the clarity of the phrasing (maybe in the final bars). Brahms’ detailed work in themes and the transparency of the score is wonderfully held aloft by the players and conductor. Some might say, that that is Karajan’s influence on the Berlin Phil shining through. This recording was made right in Karajan’s heyday, in 1972.

If you are looking for romantic passion and heart-stopping climaxes, the second movement is the movement for you. But you still should not miss the third one, because it contains that cello solo. Brahms leaves the large waves of sound behind and treats us to an exhibition of emotional, yet quiet and withdrawn music making. As Ludwig Quandt, principal cello of the Berlin Phil remarks: “This is truly the essence of what you want from a cello solo. Playing a slow cantilena, imitating the human voice in a medium, pleasant register of the instrument.” That is how the Andante starts. All of a sudden Brahms only uses few notes, subtle dynamics and masterfully hesitant tempi (kudos to conductor and orchestra), from which he extracts profound emotion. This is the true brilliance of this movement, the art of musical understatement.
Understatement also because this movement looks simple, but actually has a fiendishly difficult rhythmical structure. The juxtaposition of a tertiary rhythm in the cello solo and a secondary rhythm in the pizzicato of the bases makes reading the score rather difficult. Brahms grasps the public with something that looks easy, but is actually seriously difficult. Mahler sums up the entire ethos of this movement wonderfully: “If you sense, that the audience is getting bored; play slower, not faster!”

That brings us to the tempi. Jochum really stays conservative here, which does the piece good. This is one of those works that can really fall apart when rushed. Then, the musical understatement can end up sounding like a caricature of its actual self and purpose. Instead, Jochum goes for sound and strength. Jochum and Gilels took a similar approach when recording Brahms’ First Piano Concerto in the same year with the Berlin Phil, but it was not as well-suited to that piece. That recording slugs a little bit, takes the piece too seriously.

In the Second Piano Concerto, the adulthood of Gilels’ and Jochum’s approach is a wonderful fit. But luckily for us, they also do not take it too far. In the last movement, Gilels and Jochum develop a more youthful, light tone that very much befits the music. Brahms demands different things from the musicians here, more transparency and clear-sightedness. Gilels and Jochum bring all of that. Now the interpretation tilts towards chamber music, especially in the back-and-forth between Gilels and the fabulous, flawless first desks of the woodwinds. Sure, the statement of the first theme in the violins could be more spontaneous and light on legato. But nonetheless, there is that shimmering to the music now, that gives this recording the final touch to make it great. Just like a great steak, it does not lie heavily in your belly after you are done. The Allegretto Grazioso is an exquisite light desert.

All in all we have a powerful and sonorous, yet also transparent and clear-sighted interpretation of Brahms’ Second Piano Concerto. Guten Appetit!

One thought on “Brahms Klingt wie ein Saftiges Steak // Brahms Sounds Like a Juicy Steak

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s