Beethoven ist doch kein romantischer Komponist- Oder doch? // How to make Beethoven sound like a romantic composer.

The Records Series- Beethoven, Violin Concerto // Violinkonzert, Berliner Philharmoniker. Herbert von Karajan, Anne-Sophie Mutter.

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Well, what better way to start the Records-Series than with the recording of the Beethoven Violin concerto? Anne-Sophie Mutter is the soloist, Herbert von Karajan conducts the Berliner Philharmoniker.

In case you didn’t know, and it’s no problem if you don’t ;), the Beethoven Violin Concerto is the most famous of them all. Together with the Partitas of Bach and the Brahms Violin Concerto, it is one of the three cornerstone-works for any violinist. It has beautiful melodies and devilish virtuosity, especially when the soloist plays the Cadenzas by the famous virtuoso violinist Fritz Kreisler. Mutter plays exactly these Cadenzas here.

Karajans older recordings, of which this is one, are often criticised for the excessive strength of the orchestra. The Berlin Philharmonic, it is said, are trimmed to perform a perfect, luxurious and dominant orchestral sound that obliterates anything around them. For some recording, that holds true. Remember Karajan’s late Carmen with Jose Carreras and Agnes Baltsa, that transforms from an Opera Comique into a Spanish orchestral symphony with sung accompaniment.

But this recording is the definitive recording of the Beethoven Violin Concerto for me, because the luxurious sound of the Berlin Phil fits this music so perfectly. Karajan taught them important things during his 36-year tenure, among them a profound sense of pulse and a paranoia to always ensure that pizzicato was exactly and perfectly together. We get the world-famous Berliner Philharmoniker sound, the dominant bass, that gives the music that irresistible strength and undertone. Beethoven has hardly ever sounded more romantic, the grand arcs of suspense in the first movement may even remind the listener of Karajan’s Wagner recordings.

But the sound is more transparent and flexible than its reputation suggests. The counterpoints in the music (when two voices are set against one another in the music) are presented in detail, the bass is never too dominant. The orchestra is truly a perfected and flexible instrument, that shows no signs of rust settling. As Daniel Stabrawa, concertmaster back then, put it: “We were incredibly strong.” When you here the finale of the second movement, where the strings rise into a great tower of sound, you will know what he means.

Atop this tower of sound stands Anne-Sophie Mutter. Her violin playing is extraordinary, especially in this recording. In later years, a coolness sets into her playing. Here, she is young and impulsive, truly celebrating Beethoven in all his glory. Even the deeper regions of the violin deliver a stunning emotional punch. In few recordings, you find a dolce that is as dolce as this one, few cantabiles have sounded so grand and yet vulnerable. Mutter shows her variation skills. Sometimes, the sheer strength and intensity of her violin will take your breath away (second movement introduction to the duet with the pizzicato-strings, her virtuosity is stunningly contrasted with a blinding clarity in the cadenzas. And yet, her violin playing can also be so incredibly vulnerable and tender. Here, the true greatness of this recording is revealed: The readiness of all to be flexible and vary in their approach to this incredible music.

The highlight to me is the third movement, because of a famous anecdote: Mutter was hell-bent on playing the finale quickly, Karajan insisted on a much more moderate tempo. The conflict remained unresolved until the actual rehearsal, where Mutter pulled through her fast tempi and tried to pull certain sections of the orchestra into her faster tempi. Her efforts were, of course in vain. As Mutter herself famously said: “Mr. von Karajan had the gentlemen under control.” And boy, am I glad he did. The slow tempi finally give all the room that this movement deserves, its sheer heart-shattering melodic beauty is laid bare. All of Beethoven’s finesse and attention to detail, for example in the trio between solo violin, solo bassoon and the pizzicato-orchestra section in the middle of the movement, can finally enjoyed. You hardly ever hear this movement so warm and slow, it is often rushed. To me, it is one of the high-points of the entire Beethoven-discography.

So, all in all, Beethoven becomes a rounded feast with emphasis on a deep, clear sound. Naturally, there are more recent recordings that have a fresher take on this, but they all rush through the third movement. Also, few can hold a candle to the incomparable sound of the young genius that is Anne-Sophie Mutter in this recording.

// DEUTSCH

Womit kann man die Records Serie besser beginnen als mit der Aufnahme des Beethoven Violinkonzerts schlechthin? Anne-Sophie Mutter ist Solistin, Herbert von Karajan dirigiert die Berliner Philharmoniker.

Das Beethoven Violinkonzert gilt als das Violinkonzert. Zusammen mit Bachs Solopartiten und Brahms’ Violinkonzert ist es Teil der wichtigen Serie von Prüfungssteinen für jeden Geiger. Es hört sich wunderbar an, hat großartige Melodien, ist aber auch teuflisch virtuos, gerade in den hier von Anne-Sophie Mutter gespielten Kadenzen des berühmten Meistergeigers Fritz Kreisler.

Karajans alte Aufnahmen werden gerne dafür kritisiert, dass die Berliner Philharmoniker nach 30 Jahren unter Karajan ein auf Perfektion getrimmter Luxusklangkörper sind und alles erdrücken was sonst um sie herum passiert. Bei manchen Aufnahmen stimmt das auch, die Carmen mit Jose Carreras und Agnes Baltsa etwa verkommt zur spanischen Symphonie mit Sängerbegleitung.

Dennoch ist diese Aufnahme für mich die beste Aufnahme des Beethoven Violinkonzertes, weil der Luxusklang der Philharmoniker für Beethoven wie geschaffen ist. Karajan vermittelte dem Orchester großartige Dinge, etwa einen besonders ausgeprägten Sinn für den Puls der Musik und eine an Wahn grenzende Paranoia, dass das Pizzicato unbedingt zusammen sein müsse. Gleichzeitig hört man hier eben den berühmten Philharmoniker Klang, der flexibler ist als sein Ruf. Klar, es gibt die berühmte tiefe Kraft in den Bässen, ein Lautsprecher oder Kopfhörer mit gutem Bass lohnt sich für diese Aufnahme. Die Musik scheint zu schwelgen, in wenigen anderen Aufnahmen klingt Beethoven so romantisch. Die zelebrierten Spannungsbögen im ersten Satz erinnern schon entfernt an Karajans Wagneraufnahmen.

Dennoch zeigt das Orchester großartige Transparenz und Flexibilität, beim Herausarbeiten des Kontrapunktes (gegenüberstehende Stimmen im Orchester) ist der Bass nie zu sehr im Vordergrund. Das Zusammenspiel funktioniert immer. Ins Rosten gekommen ist dieser Klang hier nicht. Das Orchester ist ein perfektes, starkes Instrument. Wie der damalige Konzertmeister Daniel Stabrawa sagte: „Wir waren sehr kräftig.“ Wenn man diesen Klangteppich hört, etwa im Schluss des zweiten Satzes hört, wo die Streicher laut aufbrausen, weiß man, was er meint.

Auf diesem Klangteppich steht die junge Anne-Sophie Mutter. Mutters Violine ist ein Fest. Grandiose Klangqualität, die Klänge leuchten tatsächlich in jeder Lage. Heutzutage umweht Mutter öfter eine künstlerische Kühle, hier ist sie ganz jung, impulsiv. Das Beethoven Konzert klingt frisch, auch in der tiefen Lage bekommt man große Emotionalität. Jeder Dolce-Einsatz klingt wahrhaftig dolce, selten war ein cantabile so gesanglich und doch verletzlich. Mutter variiert. Manchmal fegt die Intensität ihres Geigenklanges einen regelrecht weg (2. Satz, eingehend zur Duett mit den Pizzicato-Streichern), ihre Virtuosität in den Kadenzen wird kombiniert mit einer atemberaubenden Klarheit. Aber dann ist ihr Geigenklang auch plötzlich regelrecht verwundbar, fragend, verletzt. Das macht diese Aufnahme so großartig, die Bereitschaft zur Flexibilität und Vielseitigkeit von allen Beteiligten.

Das Highlight ist für mich der dritte Satz, weil Karajan (berühmte Anekdote) Mutter zurückhielt. Sie spielte ihm zu schnell, versuchte Teile des Orchesters auf ihre Seite zu ziehen. Das war nicht zu machen, wie es Mutter formulierte: „Herr von Karajan hatte die Herren im Griff,“ das Tempo blieb langsam. Gott sei Dank. So kommen alle Finessen dieses Satzes, durch den sonst gerne durchgehastet wird, endlich voll zum Vorschein. Das exquisite Trio zwischen Sologeige, Solofagott und Pizzicato-Streichern ist für mich ein Höhepunkt der ganzen Beethoven-Diskographie.

In Summe machen Karajan und Mutter einen runden, klanglich fokussierten Beethoven. Klar, es gibt sicherlich frischere Aufnahmen, die das alles etwas schneller und freudiger angehen. Aber sie alle rasen eben durch den dritten Satz. Und gegenüber dem großartigen Geigenklang der jungen Anne-Sophie Mutter bestehen nur wenige.

 

 

 

 

5 thoughts on “Beethoven ist doch kein romantischer Komponist- Oder doch? // How to make Beethoven sound like a romantic composer.

  1. We stumbled over herde coming from a different website annd thought I sjould
    check things out. I liike what I seee so now i am following you.
    Look fordward to looking over your web page repeatedly.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s