Shot #6: 5 Hours of Opera, I was not bored for a second. Here’s why. // Der Sechste Shot. 5 Stunden Oper, keine Sekunde Langeweile.

The Road to Bayreuth Part 2. Tristan und Isolde, Dutch National Opera. Netherlands Philharmonisch Orchest, Marc Albrecht, Stephen Gould, Ricarda Merbeth, Pierre Audi.

Advertisements

CHECK OUT THE LIVE REVIEW for Tristan HERE

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

The Tristan in Amsterdam is fresh and lively. Thankfully, director Pierre Audi combines Wagner’s revolutionary music with lively direction to make for not one second of boredom. Yep, that’s correct. I was not bored for a second, during 5 hours of german opera. Here’s why. Audi takes the classic Tristan setup (little on stage, not much movement, abstract shapes) and makes something new and dynamic. There is a superb cast of singers, Stephen Gould is most likely the best Tristan there is at the moment. Ricarda Merbeth sings a youthful and energetic Isolde. The rest of the cast is also top-class, many with Bayreuth-Experience. The orchestra is solid, Marc Albrecht conducts the score with an eye for the sensuality in the music.

A five-hour Wagner opera can be daunting, and it’s not for the faint-hearted. You have to be open, and lie down on the sand to immerse yourself in the music. When the wave then washes over you, it’s all worth it. The music pays enormous dividends, turns an evening into a marathon. It’s a story where two people lose their lives because of their love for one another, love is also craze, love is not quite sane or earthly. That is special about Tristan, in the story and the music.

Every Wagner opera has that special spark about it. Wagner famously said of Tristan: “If this music is played, like I want it to be played, it would have to be forbidden, as it’s too dangerous.” Well, when you come out with a hard head after the love-night, and realise that you still have another whole act ahead of you, you may get only the faintest idea of what he meant by that.

How do you get through it? Find out for yourself. Take a risk 😉

Here’s a taste:

// DEUTSCH

HIER geht es zur LIVE-Kritik des Tristan.

Der Tristan in Amsterdam ist frisch, lebendig. Die Regie bringt Bewegung ins Spiel, zusammen mit Wagners revolutionärer Musik wird es hier nie langweilig. Jap, ihr lest richtig. Während 5 Stunden Oper war mir keine Sekunde langweilig. Wenn sich riesige Stahlkolosse (manchmal ein bisschen laut ;)) auf der Bühne bewegen, große Freundschaften enden und sich zwei Menschen so ineinander verlieben, dass ihnen Denken, Fühlen und am Ende ihr Leben abhanden kommt… Das ist hoffentlich eine zeitlose Geschichte.

Hier sind alle mit Herzblut dabei, Stephen Gould ist der beste Tristan im Moment. Ricarda Merbeth singt eine blutjunge, aktive Isolde, die maßgeblich zum Erfolg des Abends beiträgt. Pierre Audis Regie nimmt das klassische Basiskonzept für den Tristan (fast leere Bühne, wenig Bewegung und grelles Licht) und macht daraus etwas neues, lebhafteres. Aus dem Orchestergraben strömt die Magie von Wagners Partitur, sowas hört man nirgendwo sonst, in keinem anderen Stück. Kleine Wackler in der Koordination können einem grandiosen Abend kaum den Glanz nehmen. Sonst ein großartiges Sängerensemble.

Jede Wagneroper hat einen eigenen Charme, diesen einen speziellen Faktor. Die Musik im Tristan ist reif für den Giftschrank (Worte eines Wagner-Dirigenten) und spätestens nach dem zweiten Akt ist man selbst reif fürs Irrenhaus. Wie hält man sowas aus? Die Musik mögen hilft, aber es soll schon Leute gegeben haben, die als erste (Wagner-) Oper gleich die Überlänge gewählt haben. Davor fürchten sollte man sich nicht, man sollte es vielmehr riskieren. Nicht gleich ins kalte Wasser springen, aber einfach darauf warten, dass die Welle einen überspült. Wo kommt man dann nach einem fünfstündigen Tristan heraus? Man muss riskieren, das ist klar, aber die Musik zahlt einem jeden Cent Einsatz zurück.

Wagner selbst sagte zum Tristan sinngemäß: “Wenn diese Musik so gespielt wird, wie ich sie gespielt haben will, müsste sie verboten werden, weil sie zu gefährlich ist.” Wenn man nach der Liebesnacht mit pochendem Kopf aus der Oper kommt, und noch den ganzen dritten Akt vor sich hat, weiß man, was Wagner vielleicht gemeint hat.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

2 thoughts on “Shot #6: 5 Hours of Opera, I was not bored for a second. Here’s why. // Der Sechste Shot. 5 Stunden Oper, keine Sekunde Langeweile.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s