Der dritte Shot: Wie ein Instrument ein Stück ruinieren kann. Der Rest ist großartig // Shot #3: How one instrument can ruin an entire piece. The rest is brilliant

Brahms, Dvorak, Turnage. Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle, Berliner Philharmonie, 24.6.2017

Advertisements

–SCROLL DOWN FOR ENGLISH–

Endlich wieder in der wunderschönen Berliner Philharmonie, ich war seit Januar nicht mehr da! (Verdi Reqiuem unter Janowski). Was für Zustände!

Dafür sind aber heute mal wieder die Berliner Philharmoniker dran, mit einem interessanten Abend.

Dvoraks Serenade für Bläser wird leider durch Sir Simon Rattles Idee ruiniert, ein Kontrafagott mit auf die Bühne zu nehmen. Das ist nicht in Dvoraks Partitur vermerkt, und geht leider nach hinten los. Das Kontrafagott zerstört die romantisch-schwelgende Wirkung des Stücks durch den knatterigen Unterton im Bass. Normalerweise ist die Serenade eigentliche luftig-leicht-virtuose Party für die Solobläser. Durch das Kontrafagott wird das das Ganze leider mehr zu einem Elefantenmarsch als zu einer leichten Bläserparade. Schade!

Aber dann wird der Abend besser. Die Deutschlandpremiere von Marc Anthony Turnages Remembering läuft mit nur einem Zwischenfall: Cellisten Solène Kermarrec bricht im Eifer des zweiten Satzes glatt der Steg weg vom Instrument. Betreten schleicht sie sich in der Satzpause heraus, spielt aber den Brahms nach der Pause mit einem anderen Instrument und bekommt am Ende von Sir Simon den Blumenstrauß. Turnages Stück war besonders gegen Ende nuanciert und gefühlvoll interpretiert, moderne Musik kann auch starke Wirkung entfalten.

Nach der Pause dann Brahms’ Serenade in A-Dur. Es ist vielleicht nicht Brahms’ bestes Stück; ursprünglich war es als Sinfonie gedacht, daraus wurde aber nie was. Dennoch machen es die Berliner Philharmoniker unter Rattle zu einem hinreißenden Schatz aus Brahms’ Frühwerk. Die extrem bläserfreundliche Besetzung und schlicht grandiose Intonation und Phrasierung der Herren Mayer, Pahud und Co. an den ersten Pulten schenken dem Publikum ein herrliches Finale. Gerne wieder!

Und dieser Abend findet ein emotionales Ende. Neithard Resa, seit 39 Jahren Bratscher der Berliner Philharmoniker, wird in den Ruhestand verabschiedet. Es ist mein erstes Mal, dass ich so etwas erleben darf. Sir Simon moderiert die Danksagung mit seinem typischen Charisma. Ein emotionales “Goodbye” nach einer großen Karriere.
Schön wars.

// ENGLISH

I am in the Berlin Philharmonie for the first time since JANUARY (Verdi Requiem with Marek Janowski). But now that I am back, I can finally listen to the Berlin Phil live again.

The evening begins with a disappointment. Sir Simon Rattle’s decision to include a Contrabassoon in Dvoraks Serenade for Winds does not pay off. This was not included by Dvorak in the score and the deep, snaring sound of the contra bassoon ruins the light-hearted, romantic feel of the piece. Normally, the Serenade for winds is a light, virtuoso show piece for the first desks. Here, with the addition of the contra bassoon, it becomes more an elephant-heavy procession rather than a party piece. Shame that…

Next, the German Premiere of Marc Anthony Turnage’s Remembering goes off with only one hitch: In the pandemonium of the finale of the second movement, a cellist’s bridge breaks completely off the cello. Very professionally, she leaves the stage quietly and returns after the interval to play the Brahms with another instrument. She also gets the bouquet of flowers from Sir Simon at the end. It was certainly a ride for her.
Turnage’s piece is well-interpreted, especially in the final movement, the music gets the room and nuance it deserves. A good showpiece for modern music, proving that this music, too, can conjure a significant emotional force.

After the interval, Brahms’ Serenade in A-major. Even though it was supposed to be rewritten into a Symphony, which never happened, the Berlin Phil and Sir Simon uncover a thrilling gem in Brahms’ early work. Mayer, Pahud and colleagues can do their magic at the first desks in the winds (intonation and phrasing is out of this world) with few strings to disturb them. A beautiful early Brahms with a thrilling finale, though not very often played.

The evening gets an emotional conclusion when Neithard Resa, viola player in the Berlin Phil for the last 39 years, gets an emotional farewell from conductor and orchestra. Rattle moderates the little ceremony with his undeniable charisma.

I leave the hall with a smile on my face.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s