Shot #2: Beware, Wagner emits high voltage // Der Zweite Shot: Wagner gibt Stromschlag

Wagner Orchestral Music, Schumann Symphony No. 3, Berlin Philharmonic Orchestra, Waldbühne Berlin, Gustavo Dudamel, 1.7.2018

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

It is actually my 8th concert at the Walbühne with the Berlin Philharmonic, and they keep getting more and more musically memorable.
Sadly, the weather took a real dump on us this year. The last time the weather was this bad (Chailly 2011), the concert had to be rescheduled. We had 15 degrees and rain with no end in sight. So while the rest of Berlin was drenched during the week, the Waldbühne followed on Saturday night.And all 20000 people showed up, not an empty seat in sight.

Add to that the Berlin Phil conducted by Gustavo Dudamel, playing the music of the Meister, Richard Wagner, you get an electric atmosphere. Wagner’s electric music combines with the wet weather to provide a true musical electric shock.

The Schumann Symphony No. 3 in E-Flat Major “Rhenish” before the interval pales a bit compared to the Wagner, especially in the central movements.  But things heat up after the interval, at least in the music. And not just in the classics from Götterdämmerung (Siegfried’s Rhine Journey and Siegfried’s Funeral March) but also in the lesser known March into Walhalla from Rheingold and especially in Waldweben from Siegfried. In this piece, which sounds like something between Debussy and a brass-heavy Schubert, Dudamel and the Berlin Phil use their strengths to the max.

And then come the final three pieces, the Prelude to Act 3 of Lohengrin, the gripping Liebestod from Tristan and finally the iconic Walkürenritt from Walküre.
I beg the Berliner Philharmoniker: Please play more Wagner! (But next time under a roof please)

Well, Wagner and the final Berliner Luft, where Conductor Dudamel and Concertmaster Stabrawa trade places, were so worth it!

Please check out my other posts as well! You can find reviews of great concerts (Barenboim and Argerich duo-recital, Trifonov and Jansons with the Berliner Philharmoniker), recordings (Kissin and Karajan, Barenboim and Du Prè) and my thoughts on all the news of classical music. Let’s have fun with classical music together!

// DEUTSCH

Ich habe nachgezählt, es ist tatsächlich mein achtes Waldbühnenkonzert mit den Berliner Philharmonikern, und von der Musik her werden sie immer besser.
Leider nicht vom Wetter.

Das letzte Mal, als so schlechtes Wetter war (Chailly 2011) musste das Konzert verschoben werden. 15 Grad und Dauerregen.
Unter der Woche wurde Berlins Mitte unter Wasser gesetzt und ausgerechnet am Samtagabend folgte die Waldbühne.
Und alle 20000 Leute wahren da.

Dazu dirigiert Gustavo Dudamel die Berliner Philharmoniker; ausgerechnet mit Musik des Meisters, Richard Wagner. Fertig ist eine elektrische Atmosphäre, in der man sich leicht einen Stromschlag holt (weils nass ist, verstehst?).
Der Schumann (Dritte Symphonie in Es-Dur, „Rheinische“) vor der Pause fällt natürlich gegenüber dem Wagner etwas ab, wirkt etwas Müde, besonders in den Mittelsätzen, aber nach der Pause gehts dahin.

Nicht nur mit den Gassenhauern aus Götterdämmerung (Siegfrieds Rheinfahrt und Trauermarsch) sondern auch mit dem Einzug der Götter aus Rheingold (leider ohne Schwertmotiv!). Besonders gut gelingt das Waldweben aus dem Siegfried, ein fantastisches Stück, was man nicht sofort mit Wagner verbinden würde, eher mit einer Kreuzung zwischen Debussy und einem groß besetzten Schubert.

Dudamel und die Philharmoniker spielen ihre Stärken voll aus, besonders in den letzten 3 kurzen Stücken, den Zugaben. Das Vorspiel zum dritten Akt aus Lohengrin, Liebestod aus dem Tristan und der weltberühmte Walkürenritt gehen unter die Haut. Ich flehe die Philharmoniker an: Bitte spielen Sie öfter Wagner!! (Aber beim nächsten Mal bitte überdacht :D)

Wagner und die Berliner Luft, wo Dirigent Dudamel und Konzertmeister Stabrawa Plätze tauschen, waren es auf jeden Fall wert.

Bitte schaut euch auch die anderen Posts auf meinem Blog an! Es gibt Konzertkritiken, (Barenboim und Argerich duo-recital, Trifonov und Jansons mit den Berliner Philharmonikern), Aufnahmekritiken (Kissin und Karajan, Barenboim und Du Prè) und Gedanken zu allen wichtigen Neuigkeiten der Klassik. Viel Spaß!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s