Der erste Shot: Das Dilemma der Risikobereitschaft in der Albert Hall // Shot #1: The Dilemma of Risk-Taking in the Royal Albert Hall

Schubert 7, Mahler 10, BBC Scottish Symphony Orchestra, Thomas Dausgard, Royal Albert Hall, 12.8.2017

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Even though the big Summer festivals (Salzburg, Verbier, Bayreuth) may still be on my bucket list, stopping by the Proms feels just as great. London’s Royal Albert Hall guarantees a magical atmosphere for a wonderful evening.
The BBC Scottish Symphony Orchestra is playing unfinished symphonies by Schubert (7 or 8, whichever way you count) and Mahler (10., Cooke Version) under the baton of its chief conductor, Thomas Dausgard.
Even though the Mahler may be more difficult to play on paper for certain instruments, Schubert poses the greater difficulty in terms of atmosphere.
Its just like with a Mozart Piano Concerto:
What looks easy and simple is actually anything but that.
And hence, the Schubert is the weaker half of the concert. Orchestra and Conductor lack energy and pace, as though they did not want to disturb the listeners (a remark Harnoncourt would have cringed at). Harnoncourt himself plays it better, does the music justice, for example in his recording with the Concertgebouw

It is the Mahler 10 in the second half of the concert, that brings a good part of the hall to its feet at the end. Both orchestra and conductor take a far greater risk here (more adventurous dynamics and tempi, greater embracing of rubati). This way, not just the more eventful movements of the symphony are done justice (Scherzi, Purgatorio), but also the slower ones. Especially brass and percussion shine, plus a lovely flute solo. No risk, no fun!
Add to that the Royal Albert Hall and the plain britishness of the Proms, and you leave the concert a happy man.
Hope to be back soon.

// DEUTSCH

Nun gut, Salzburg, Verbier, Bayreuth und Co. stehen zwar immer noch auf meiner Bucket List. Aber dafür ist es doch auch schön im Sommer einmal wieder bei den Proms vorbeizuschauen. Die Royal Albert Hall garantiert wie immer fantastische Atmosphäre und ein besonderes Konzerterlebnis.
An diesem Abend spielt das BBC Scottish Symphony Orchestra unter Chefdirigent Thomas Dausgard unvollendete Symphonien von Schubert (Nummer 7 oder 8, je nachdem wie man zählt) und Mahler (10., Cooke Version).
Obwohl Mahler technisch schwerer zu spielen sein mag für so manches Instrument, ist es beim Schubert deutlich schwerer, die richtige Stimmung der Musik zu treffen. Es gilt das gleiche wie bei einem Mozart Klavierkonzert:
Schwer und schön ist, was einfach erscheint.
Und so fällt der Schubert vor der Pause auch gegenüber dem Mahler etwas ab. Man hat das Gefühl, das Orchester spielt den Schubert mit halber Kraft und halbem Gefühl, als wolle es die Musik und den Zuhörer nicht allzu sehr stören (Harnoncourt wäre not amused gewesen).
Das wird der Musik leider nicht gerecht, Harnoncourt selbst macht es in seinen Aufnahmen deutlich besser (etwa mit dem Concertgebouw)

Der Mahler danach hinterlässt aber einen deutlich positiveren Eindruck. Das Orchester gibt endlich alles, auch Dausgard riskiert mehr am Pult, gibt abenteuerlichere Dynamiken und Tempi vor. Und alle Beteiligten gewinnen, nicht nur in den ohnehin schon ereignisreicheren Sätzen der Symphonie (Scherzi, Purgatorio). Auch die langsamen Sätze gelingen, durch Gefühl und größere emotionale Risikobereitschaft als beim Schubert (Rubati werden ausgekostet, etc.). Besonders Schlagzeug und Blech überzeugen, und dieses Flötensolo!
Dazu noch die Royal Albert Hall und die Britishness der Proms, und man geht glücklich aus dem Konzert. Hoffentlich bald wieder!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s