Champagne on stage: In the music and by the glass // Champagner auf der Bühne: In der Musik und im Glass

LIVE REVIEW- Jean Guihen Queyras (Cello), Alexandre Tharaud (Piano) at Wigmore Hall, London, 19.1.2018.
Works for Cello and Piano by Bach, Brahms, Shostakovich and Berg

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Chamber music guarantees a unique music-making atmosphere. At no point do musicians ever listen to one another more closely than in a chamber performance. Many conductors attribute the Berlin Philharmonic’s famous sound to the fact that the Philharmoniker all play chamber music.

Chamber music is also a unique listening experience, especially in London’s Wigmore Hall. The hall has unique acoustics, that loop the sound around the listener, allowing it to reverberate from all sides of the hall. You are enveloped by the music.

Jean-Guihen Queryas (Cello)  and Alexandre Tharaud (Piano) are two well-renowned young French musicians playing tonight’s concert. It’s rather cool in the hall, apparently also on stage. Tharaud repeatedly rubs his hands and arms together before he begins playing, he feels cold to. Before even a note is played, performer and audience have something in common. Mission accomplished.

We begin with Bach’s Viola da gamba Sonata No. 2 in D BWV 1028. Immediately, I am impressed with the delicate dynamic balance that Queryas and Tharaud strike between their instuments, that can be hard to unite dynamically into a single body of sound. While tempi and phrasing are moderate, not too adventurous, the dynamics are the tightrope for Bach tonight. Especially in the final Allegro, Tharaud’s piano drowns out the cello slightly.

However, in the other movements of the Bach and also in the following Cello Sonata in D minor Op. 40, you realise one of the truly great aspects of chamber music: The two performers on stage interact as equals. In an orchestra, there is always a soloist that may play the melody while another voice accompanies. In this piece of chamber music, both voices are treated as equals by the musicians. The band of communication never rips apart, even during the (delightful) cello solo in the third movement of the Shostakovich. There is never only one person playing, everything is interaction, the product of the thoughts and efforts of two musical minds.

At the beginning of the first movement of the Shostakovich I was a little worried, feeling eerily reminiscent of a concert in Rotterdam almost two years ago. There, the Rotterdam Philharmonic combined Beethovens Eigth and Bruchs Violin Concerto No. 1 in g-minor. While we all felt the brilliance of Beethovens sense of musical structure, the Bruch fell flat, the romantic tension and melodies did not manage to impress in the same way as the Beethoven. In the opening bars of the Shostakovich, I was worried that this might be the same with Bach and Shostakovich.

However, I was mistaken. A wonderful musical moment comes when the music fades away into silence at the end of the first movement, and all of a sudden, the listener in the hall hears nothing but the breathing of all other concertgoers. A sense of community is established between all listeners.

In the Shostakovich, both musicians also bring out a fantastic pianissimo. So often in music, playing extremely quietly and yet keeping the flow of the music going at the same time, without losing the audience, can be the most difficult of tasks. Queyras and Tharaud master it. Queyras also brings a remarkably full-bodied pizzicato, that can even compete with a piano playing in forte and still transports the sound to the audience.

Tharaud’s playing and attack is not as clear or as open as that of an Andras Schiff or Manny Ax, it does not have to be. The phrasing is clear enough.

After the interval, we continue with Alban Berg’s short Four Pieces for clarinet and piano Op. 5 (arr. for cello and piano). This is the most difficult piece of the night to listen to, but therefore also the most exciting.  Still in his early years as he writes this, Berg takes the listener on an exciting musical journey with some phrasing and melodic work that reminds us of Mahler, musical turns and dynamic work that hearkens Strawinsky and the poems by Hebbel and Mombert that Berg had set to music in his Op. 2. Queyras and Tharaud truly give their all in this, testing out the range of their instruments both in dynamics and pitch. Especially Tharaud’s left hand impresses with a strong and fierce command of the lower area of the piano.

Finally, Brahms’ Cello Sonata No. 1 in E minor op. 38. After all of the exciting music of Berg, the Brahms seems a little orderly and conservative, especially when the second theme of the first movement is played a little bit too guarded and restrained. However in the final movement, a rousing allegro, both musicians give their all and allow tempi and phrasing to stop being moderate and disengage, letting flow free the melody from Bach’s The Art of the Fugue. A rousing finale to an exciting chamber music concert.

Two encores later (Brahms Hungarian dances 11, 5), both musicians toast the audience from the stage with a glass of explicitly French champagne to celebrate the release of their new album tonight. They certainly advertised it wonderfully.

// DEUTSCH

Nirgendwo sonst hören Musiker einander so gut zu, wie in der Kammermusik. Das kann sich auf ein ganzes Orchester auswirken. So mancher Dirigent hat den besonderen Klang der Berliner Philharmoniker schon auf die rege Kammermusiktätigkeit der Orchestermusiker zurückgeführt.

Kammermusik ist auch für den Zuhörer eine besondere Erfahrung, gerade in der Londoner Wigmore Hall. Die Wigmore Hall hat eine einzigartige Akustik, der Klang scheint von allen Seiten zu kommen, ein sogenannter „loop“ ist in der Halle installiert. Soundtechnik, die keiner versteht aber das Konzert zu etwas Besonderem macht.

Jean-Guihen Queyras (Cello) und Alexandre Tharaud (Klavier) spielen heute Abend, zwei junge, höchst anerkannte französische Musiker. Im Saal ist es kalt, nicht nur im Zuschauerraum. Tharaud reibt sich vor dem Spielen mehrmals die Hände und Arme, ihm ist auch kalt. Bevor der erste Ton gespielt ist, besteht also schon mal eine Verbindung zwischen Künstler und Publikum. Mission accomplished.

Bach’s Sonate für Viola da Gamba Nr. 2 in D BWV 1028 steht zu Beginn auf dem Programm. Durch das ganze Konzert bin ich von der dynamischen Balance zwischen den beiden Instrumenten beeindruckt. Beide Instrumentalisten vereinigen sich zu einem einzigen Klangkörper. Tempi und Phrasierung sind durchweg moderat und nicht allzu abenteuerlustig, aber bei Bach wird die Dynamik zum Dreh- und Angelpunkt. Besonders im letzten Allegro dominiert Tharaud am Klavier allzu stark. In den übrigen Sätzen sowie in Schostakowitschs Cellosonate in d-moll Op. 40 funktioniert die dynamische Koordination allerdings sehr gut. Man erlebt gar als Zuhörer einen der schönsten Aspekte der Kammermusik: Die zwei Musiker auf der Bühne agieren gleichgestellt. In einem Orchester etwa gibt es immer einen Solisten, der die Melodie vorträgt, während eine andere Stimme begleitet. Queyras und Tharaud behandeln diese Kammermusik so als wären ihre Stimmen gleichberechtigt. Die Kommunikation briht nie ab, selbst während des langen (und wunderschönen) cello Solos im dritten Satz der Schostakowitsch Sonate. Alles ist Interaktion, eine Koproduktion von Gedanken und Arbeit zweier gleichgestellter Musiker.

Zu Beginn des Schostakowitsch war ich ein bisschen besorgt, Erinnerungen kamen bei mir hoch an ein Konzert in Rotterdam vor gut zwei Jahren: Damals hatte man bei den Rotterdamer Philharmonikern Beethovens Achte mit dem Bruch Violinkonzert in g-Moll in eine Konzerthälfte gesetzt. Man konnte die grandiose Struktur der Beethovensymphonie bestens einsehen, doch die romantische Musiksprache des Bruch Konzerts war dem nicht gewachsen.

Diese Zweifel waren allerdings unbegründet. Gerade im Schostakowitsch schaffen beide Musiker einen herrlichen Moment, als die Musik zum Schluss des ersten Satzes im pianissimo schließlich ins Nichts verschwindet. Plötzlich hört man nur den Atem der Menschen im Saal, keine Musik mehr. So fühlen sich alle im Saal plötzlich verbunden.

Generell zeigen beide Musiker großes Können im Pianissimo. Äußerst leise zu spielen und gleichzeitig das Gefühl und den Flow der Musik beizubehalten ist oft eine der schwersten musikalischen Aufgaben. Queyras und Tharaud meistern sie souverän. Am Cello schafft Queyras ein klangvolles, gut hörbares Pizzicato, was selbst gegen ein Forte des Klaviers noch bestehen kann.

Tharauds Anschlag ist nicht ganz so offen und klar wie der eines Andras Schiff oder Manny Ax, aber das muss er auch nicht sein. Er ist weicher, beweist Gefühl für was in den Noten steht und bewahrt dennoch Klarheit in der Phrasierung.
Nach der Pause gebt es Alban Bergs kurze Vier Stücke für Klarinette und Klavier Op. 5 (arrangiert für Cello und Klavier). Sicherlich das schwerste Stück des Abends zum hören, aber damit auch das aufregendste. Es ist eines von Bergs früheren Werken, er serviert hier eine spannende musikalische Reise mit melodischen Läufen, die an Mahler erinnern und den rhythmischen sowie dynamischen Gegensätzen eines Strawinsky. Das rüde Finale kann auch in Verbindung mit den Gedichten von Hebbel und Mombert gesehen werden, die Berg zuvor als Textgrundlage für sein Op. 2 verwendete. Queyras und Tharaud geben im Berg wirklich alles, gehen an die Grenzen ihrer Instrumente in Tonhöhe und Dynamik. Besonders Tharauds linke Hand am Klavier beeindruckt durch Stärke und Präsenz im tieferen Bereich des Klaviers.

Zum Schluss nun also Brahms Cellosonate Nr. 1 in e-moll Op. 38. Nach dem aufregenden Berg wirkt Brahms ein bisschen sehr zurechtgeschnitten und konservativ, auch weil Queyras und Tharaud das zweite Thema des ersten Satzes arg verhalten spielen. Dafür wird der letzte Satz ein wunderbares Allegro-Ende zu diesem Konzert, Tempi und Phrasierung werden deutlich mehr Freiheiten eingeräumt und die Melodie aus Bachs Die Kunst der Fuge kann voll zur Geltung gelangen.

Zwei Zugaben später (Brahms Ungarische Tänze 11, 5) stehen beide Musiker mit Champagnergläsern auf der Bühne (betont französischer Champagner) und prosten dem Publikum zu- ihr neues Album kommt heute Abend heraus. So geht man mit einem Lächeln aus dem Saal- Champagner in einem Konzert hab ich noch nie erlebt.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s