Review // Bericht Bruckner 4, Mozart K 595. Rotterdam Philharmonic, Yannick Nezet-Seguin, Nicholas Angelich.

LIVE REVIEW: Bruckner, Symphony Nr. 4, Mozart Piano Concerto K 595, Rotterdam Philharmonisch Orchest, Nicholas Angelich, Yannick-Nezet Seguin, 15.12.2017

Advertisements

–HERUNTERSCROLLEN FÜR DEUTSCH–

Any Bruckner symphony is a test for the brass of the orchestra, that much is clear. Just ask the trombonists: a Berlin Phil trombonist once said that he was hyperventilating on the last page of the 5th under Blomstedt that one time.

Given that foreknowledge, I was walking into this concert a little weary. I had heard the Rotterdam Phil a number of times, the brass worked very well in some concerts (Beethoven 8th), but was also slightly shaky in others (first movement of Mahler 1). Tonight, the brass section was on point. The hunting Scherzo was 14 incredible minutes of music, the horns articulating every single punctuated quarter-note in astounding detail. In the first movement, the dominating theme of quint-jumps was executed perfectly across the orchestra, especially by the astounding solo hornist. In the finale, the brass articulates the chorales with security and precision, and Nezet-Seguin expertly shifts the big building blocks of the 4th movement.

The Berliners would not have played it much better.

The thing with Bruckner is that you cannot fully appreciate his music and its power when you hear it on recordings. You have to be in the concert hall live, to feel the vibrations the music sends through the hall, how it reverberates throughout the audience. When Bruckner is well-played, these vibrations create a bond between the audience members, and this was felt in Rotterdam that night. The audience felt it a privilege to observe this building of this wall of sound that is Bruckner’s music. Audible sighs after every movement.

Maestro Yannick Nezet-Seguin conducts. The best description I have for anything I hear from him is round or oval. Seguin does not look for clear-cut-edges or a particular transparency. Instead, he seeks to create a rounded body of mellow sound, forming the orchestra into one single organism. Nezet-Seguin does not make every last cut and transition as abrupt or excruciatingly clear as maybe Sir Simon Rattle or Nikolaus Harnoncourt would. He also does not go for particularly adventurous tempi. This works very well for some pieces, but fails with others. It works with the Bruckner.

All of this was already preceded by Mozart’s final piano concerto K 595 in B-flat Major with Nicholas Angelich at the piano.

Again, the programming of Mozart and Bruckner together also did not really make sense to me when I heard recordings of this combo (a Mozart K 503 paired with Bruckner 9 under Haitink). Unarguably, the pieces fitted well together, this performance of K 595 had fine, although not too adventurous tempos and the same mellow sound that is (in my experience) Nezet-Seguins trademark.

Needless to say, Mozart’s musical language is wildly different from Bruckner’s, as Mitsuko Uchida once put it: “Every note of Mozart is like a little child, difficult to catch and intent on doing whatever it wants in this very moment.” While K 595 is slightly more introspective and less playful compared to other concertos such as K 482 or K 453, it still retains this same musical language. Nezet-Seguins’ objective of creating his mellow, deep, rounded sound does not serve Mozart’s music as well as a more detailed, transparent approach would have done. Mozart sounds too beautified. The edges in his music, the revolutionary spark of genius is muted. Unfortunately, Angelich’s playing does little to erase this impression. This piano concerto is mammoth work for any pianist, as is any Mozart, but Angelich does set the music free, keeps with Maestro Seguins moderate tempi.

I think the final statement on this Mozart concerto should be that both Nezet Seguin and Angelich do not take enough risks. Mozart is left in this shell of beauty, behind the wall of sound that Nezet Seguin proceeds to build, even with the smaller orchestra comparted to the Bruckner. We only get few glimpses of his genius, for example in the exquisite solos of the woodwind section. Otherwise, we do not see much of him. If you want a performance of Mozart where both interpreter and conductor take risks and succeed, go for the K 482 concerto with Mitsuko Uchida, Sir Simon Rattle and the Berlin Philharmonic at the Baden Baden Festival. For me, this is a benchmark performance for any Mozart Piano concerto.

With the Bruckner after the interval, this still turned out to be an incredible night that left me very impressed with the brass of the Rotterdam Phil and Bruckner’s music.

Finally, I would just want to point out that the Rotterdam Phil sells tickets to under-27 year olds for only 10EUR. This is fantastic music, very-well played and very affordable. This is a great way to get into classical music without spending too much money)

// DEUTSCH

Bruckner 4 in Rotterdam, mit den Rotterdamer Philharmonikern unter dem designierten Chef der New Yorker Met, Yannick Nezet-Seguin.

Jede Bruckner Symphonie ist ein Test für die Blechbläser. Einem Posaunisten der Berliner Philharmoniker wurde nach einer Bruckner 5 unter Blomstedt einst regelrecht schwindlig auf der letzten Seite vom hyperventilieren.

Mit diesem Vorwissen ging ich also etwas nervös ins Konzert. Ich hatte die Rotterdamer Philharmoniker einige Male bereits gehört, mal war das Blech beeindruckend und fehlerfrei (Beethoven 8), mal gab es aber auch einige Wackler (erster Satz der Mahler 1). Heute Abend zeigte sich das Blech in beeindruckender Form, die Berliner werden das Jagdscherzo nicht viel besser spielen. Jede punktierte Viertel wurde en détail artikuliert, 14 Minuten beeindruckende Musik. Auch im Ersten Satz gehen die dominierenden Quintsprünge ohne jedes Problem ihren Variationsweg durch das ganze Orchester, besonders der Solohornist beeindruckt in den ersten Takten. Im letzten Satz dann die Choräle. Sie werden mit Sicherheit und Präzision artikuliert, Maestro Seguin schichtet die Klangblöcke mit Ruhe übereinander.

Die Crux bei Bruckner ist immer, dass Aufnahmen dem Wirken seiner Musik nicht gerecht werden. Die Vibrationen, die durch Saal und Publikum während einer Bruckner Symphonie gehen, kann man auf einer CD nur schwer nachempfinden. Nur wenn man live im Saal sitzt, kann man diese Kraft dieser Musik wirklich nachfühlen. Nur durch das Live Erlebnis wird Bruckners Musik zugänglich. Die Akustik des De Doelen Saals in Rotterdam passt zu Bruckner, der Saal ist ein beeindruckender Resonanzkörper. Seufzer aus dem Publikum nach jedem Satz.

Wie immer war Maestro Seguins Dirigat abgerundet, die Musik fließt ohne Hinderung. Insgesamt hat alles, was ich von ihm höre, als Ziel eine runde, formvollende Klangvorstellung. Das Orchester wirkt oft wie ein einzelner Korpus. Daraus folgend wird nicht jedes Detail aus der Partitur herausgemeißelt, wie es vielleicht ein Nikolaus Harnoncourt oder Sir Simon Rattle gemacht hätte. Dadurch sind auch die Tempi eher unauffällig, bei Bruckner funktioniert das.

Vor der Bruckner 4 noch eine Aufführung von Mozarts letztem Klavierkonzert K. 595 in B-Dur mit Nicholas Angelich am Klavier. Mozart und Bruckner werden gerne zusammengesetzt für Konzerte, aber wenn man Aufnahmen hintereinander hört, schien es mir immer nicht recht zu passen (etwa einst ein Mozart K. 503 Klavierkonzert und Bruckner 9 unter Haitink). Auch hier hilft das live-Erlebnis. Der nach innen gerichtete Blick von einem von Mozarts letztem Klavierkonzert passt gut zum Bruckner, besser etwa als wenn man ein K. 453 an diese Stelle gesetzt hätte. Moderate, nicht allzu krasse Tempi und ein runder Klang des Orchesters schlagen die Brücke zwischen beiden Konzerthälften.

Und doch geht mir dieser Mozart nicht weit genug. Nezet Seguin wagt zu wenig. Die Mozartsche Musiksprache ist weit weg von Bruckner. Der abgerundete, tiefe Klang, das Orchester als Korpus, ist mir bei Mozart zu vorsichtig. Etwas mehr Blick für Detail und Transparenz hätten hier Abhilfe geschaffen. Mozart klingt arg ästhetisiert. Der Funken des Genies wird nicht aus der Musik herausgekizelt und dem Zuschauer gezeigt, Mozart wird im Mantel der Schönheit eingemummelt und versteckt. Leider kann Nicholas Angelich am Klavier diesen Eindruck nicht großartig mildern, er spielt bei Nezet Seguin und dessen allzu moderaten Tempi mit.

Eigentlich geben uns nur die exquisit gespielten Bläsersoli einen Einblick in Mozarts Genie, hier wird der Dirigent dazu gezwungen ein Loch in seiner Klangwand zu hauen und Durchblick zu gewähren. Wenn jemand ein Beispiel wünscht für ein Mozart Klavierkonzert, wo Orchester, Dirigent und Solist ordentlich etwas wagen, Tempi und Phrasierung deutlich abenteuerlicher gestalten und für ihre Risikobereitschaft auch belohnt werden, dem empfehle ich das KV 482. Es-Dur Klavierkonzert mit Mitsuko Uchida und den Berliner Philharmonikern unter Rattle bei den Osterfestspielen in Baden-Baden. Gerade im ersten Satz hört man alles, was mir bei Nezet-Seguin und Angelich gefehlt hat.

Zum Schluss war es dennoch ein herrlicher Abend, Highlights waren die Bruckner Partitur und das Blech der Rotterdamer Philharmoniker.

Ansonsten möchte ich darauf hinweisen, dass die Rotterdamer Philharmoniker Tickets für unter-27 Jährige für 10 Euro verkaufen. Dafür kriegt man fantastische Musik, äußerst gut gespielt zu einem sehr guten Preis. Eine preiswerte Art, mal zu einem Live-Klassik-Konzert zu kommen

2 thoughts on “Review // Bericht Bruckner 4, Mozart K 595. Rotterdam Philharmonic, Yannick Nezet-Seguin, Nicholas Angelich.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s